TTT: Deine 10 liebsten Buchcharaktere (auch Nebenfiguren)


Heute sucht Aleshanee keine Bücher, sondern Lieblingscharaktere.
Ich wollte mich erst nicht beteiligen, ich hätte nicht gedacht, dass ich 10 Charaktere zusammen bekomme, aber … es war leichter als gedacht.

Einige meiner Lieblingscharaktere sind Teil von Buchreihen, andere sind nur in einem einzigen Roman erwähnt. Aber aus unterschiedlichen Gründen mag ich sie alle (natürlich, sonst währen es keine Lieblingscharaktere).

Sherlock Holmes, Kohlezeichnung von Sidney Paget, 1904

Sherlock Holmes
der weltberühmte Detektiv ist eigentlich eine Erfindung des Autors Arthur Conan Doyle. Aber inzwischen gibt es zahlreiche Romane/Filme mit dem Meisterdetektiv, die nicht auf Geschichten von Conan Doyle basieren. Soweit sie mir bekannt sind mag ich sie alle.
Derzeit befinden sich ein paar Bücher von Sherlock Holmes auf meinem Sub und ich hoffe, sie im Laufe dieses Jahres noch lesen zu können:
Arthur Conan Doyle: Sherlock Holmes
J. J. Preyer: Sherlock Holmes und das Geheimnis der Mrs Hudson
Andrew Lane: Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in der Luft
Guy Adams: Sherlock Holmes – Die Armee des Dr. Morreau

Besonders gefällt mir der Sherlock Holmes in Hörspielen (aber als Hörspielfan ist das vielleicht nachvollziehbar)

Hercule Poirot
ist ein Meisterdetektiv der britischen Autorin Agatha Christie. Vor einigen Jahren begann Sophie Hannah mit neuen Geschichten um den belgischen Schnüffler.

Hercule Poirot tritt, als bereits bekannter Detektiv, zuerst in The Mysterious Affair at Styles (Das fehlende Glied in der Kette) auf. Seinen letzten Fall hat er in Curtain (Vorhang). Beide Romane spielen in dem gleichen Landhaus Styles. Als Running Gag wird Poirot von seiner Umwelt häufig für einen Franzosen gehalten, wodurch der Belgier sich ständig zu Richtigstellungen veranlasst sieht. Er ist ausnehmend stolz auf seinen Schnurrbart sowie auf seine „kleinen grauen Zellen“, die ihm die Lösung seiner Fälle ermöglichen. Poirot besitzt einen übersteigerten Ordnungssinn, seine Kleidung ist stets so makellos, „als ob ein einziges Sandkorn ihm mehr Schmerzen zufügen könnte als eine Kanonenkugel“.
Seine kleine, dandyhafte Erscheinung, die ein Eierkopf abrundet, wird häufig auch als „lächerlich“ oder auch „Witzfigur“ beschrieben und führt ab und an dazu, dass er von Fremden nicht ernst genommen und mitunter für einen Friseur gehalten wird. Dies bringt ihm allerdings eher einen psychologischen Vorteil ein.
Natürlich taucht Poirot auch öfter bei verschiedenen TTTs auf (z. B. hier und hier), aber Rezensionen befinden sich weder hier noch im Buchgelaber (sieht man vom neuesten Roman von Sophie Hannah, DAS GEHEIMNIS DER VIER BRIEFE, ab)

Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen
ist eine Erfindung des Autors Jacques Futrelle, allerdings kenne ich keine der literarischen Werke des Autors, ich kenne van Dusen nur von den Hörspielen (mehr zu Autor und seiner Erfindung findet man hier).
Vielleicht sollte ich mir mal die Geschichten von Jacques Futrelle besorgen, oder die Bücher von Michael Koser (der auch für einen Großteil der Hörspiele verantwortlich ist).
Vier Bücher sind für den Kindle erhältlich:
Michael Koser: Professor van Dusen fährt Orient-Express
Michael Koser: Professor van Dusen in Paris
Michael Koser: Professor van Dusen in der Wüste
Michael Koser: Professor van Dusen in England

F’nor aus „Die Drachenreiter von Pern“
Dass ich ein großer Fan von Anne McCaffrey bin kann man des Öfteren am TTT sehen und vor einiger Zeit habe ich begonnen, neben dem Dinosaurierplanet, seit langem wieder die Drachenreiter von Pern zu lesen.
Es gibt dort einige Charactere, die ich mag (es sind ja auch einige Romane in unterschiedlichen Zeitebenen), sowohl Drachen als auch Menschen, aber vermutlich ist mein Lieblingscharakter einer der wichtigeren Nebendarsteller aus den ersten Romanen (die zur Zeit des achten Intervalls spielen, nachdem es kaum noch Drachenreiter gibt …). Die Rede ist von F’nor, dem Bruder des Bendenweyrführers, der manchmal etwas draufgängerisch, humorvoll und wagemnutig daherkommt, aber mir weitaus sympathischer ist als sein Bruder oder dessen Frau (F’lar und Lessa) …
F’nor dient aber auch als Platzhalter für einige andere Charaktere des Zyklus (wobei mir meist die Drachen sympathischer sind als ihre Reiter …).
Die Suche der Drachen
Die Welt der Drachen

Tristan Hunter aus „Witchmark
Witchmark ist ein Buch, das mich echt überrascht hat. Ich hab es auch nur gelesen weil ich es ohne Probleme als Rezensionsexemplar über netgalley bekommen habe. Erwartungen hatte ich keine, aber ich wurde sehr gut unterhalten.
Ich weiß auch nicht wie man Tristan Hunter angemessen beschreiben soll. Ist er der Sidekick des Erzählers, oder der Erzähler der Sidekick Hunters. Tristan Hunter ist auf geheimnisvolle Weise nicht geheimnisvoll, sehr gut aussehend, sehr sympathisch, manchmal etwas naiv und sehr …. (wie könnte man das sagen: Lasst Hormone sprechen …)
Jedenfalls ist er ein interessanter, vielschichtiger Charakter den ich sofort ins Herz geschlossen habe.

Es geht weiter mit den nicht ganz menschlichen Lieblingscharakteren …

Kezramon aus „Königin der Monster
Königin der Monster war ebenfalls eine Überraschung. Ich hätte kein so witziges Buch erwartet und einer der witzigsten (und liebenswertesten) Charaktere in diesem Buch ist Kezramon, der Dämon, der nicht so sein darf wie er will.
Kezramon ist blutrünstig, brutal und giert mach Tod und Blut. Am Liebsten würde er alles und jeden töten, aber … er darf nicht und so macht er meist nichts anderes als stumm in der Gegend zu stehen und böse zu schauen. Allerdings sehen das die wenigsten.
Ich gebe zu, dass das nicht nach einer besonders interessanten Rolle klingt, aber irgendwie muss man Kezramon gern haben. Vielleicht einfach deshalb, weil er für einen bösen Charakter einfach zu naiv, zu doof und zu gehorsam ist.

Corrigan aus „Blood Destiny“
Bloodfire
Bloodmagic
Bloodrage
Bloodmoon
Und wieder ein sehr erotisch angehauchter Charakter (lasst Hormone sprechen! YEAH!): Corrigan, der Lord-Alpha der Gestaltwandler, ein muskulöser, grünäugiger, humorvoller Werpanther …
Nun ja… das schöne an ihm (und der ganzen Serie an sich) ist, dass es nicht so viel Liebesgeschnulze gibt und die Geschichte um die Beziehung zwischen Corrigan und der Hauptperson Mackenzie nicht sehr präsent ist. Es gibt noch genug anderes und die Reihe hat noch einige andere liebenswerte (Neben)Charaktere zu bieten.
Ich hab mich aber ein bisschen auf die erotische Seite gestellt …

Nebenbei ist mir dann auch aufgefallen, dass meine Lieblingscharaktere meist Männer sind … woran das wohl liegen mag.
Auch die nächsten Lieblingscharaktere sind männlich, aber nicht mehr unbedingt als menschlich zu bezeichnen …

Hamstersaurus rex
Ein mutierter Hamster … mehr Beschreibung braucht es nicht.
Hamstersaurus rex
Hamstersaurus rex gegen Eichhörnchen Kong
Hamstersaurus rex
Teil vier ist noch nicht auf deutsch erschienen …

Bölthorn, der Mops des Buri Bolmen
ein verzauberter Mops, der beibestimmten Bedingungen auch sprechen kann … aus der Trilogie um Lennart Malmkvist.
Leider habe ich den dritten Teil noch nicht gelesen (oder gekauft)
Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen (Rezension)
Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen (Rezension)
Lennart Malmkvist und der überraschend perfide Plan des Olav Tryggvason (Amazon)

Und noch ein Hund ..

Oberon aus „Die Chronik des Eisernen Druiden“
Ich habe noch keinen Roman der Reihe gelesen (obwohl sich Band eins noch auf meinem SuB befindet und bestimmt irgendwann gelesen wird …)
Auf die reihe aufmerksam geworden bin ich über Oberons blutige Fälle, einem Buch mit zwei Geschichten in denen der Hund eine tragende Rolle spielt.
Oberon ist ein Irischer Wolfshund. Mit 15 Jahren ist er deutlich älter als ein Artgenosse eigentlich werden dürfte, da Atticus (der eiserne Druide) ihn sein Immortali-Tee genanntes Jugendserum gibt. Oberon ist in der Lage, sich mental mit Atticus zu unterhalten, ebenso mit einigen Gottheiten. Zwar hat er einen für ein Tier beachtlichen Intellekt, ist jedoch in seiner Denkweise einfach gestrickt (und manchmal ist Essen wichtiger als alles andere …). Seine manchmal banalen, den Zusammenhang verzerrenden Kommentare werden jedoch von Atticus sehr geschätzt, da sie ihm helfen, angespannte Situationen lässiger zu sehen. Als Wachhund hilft Oberon seinem Herrn, ihn vor möglicherweise unerwünschten Ankömmlingen zu warnen. Aufgrund seiner Größe und Masse kann er sich jedoch auch bei kleineren Kämpfen beteiligen.

Lieblingscharaktere anderer Buchblogger findet man bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu TTT: Deine 10 liebsten Buchcharaktere (auch Nebenfiguren)

  1. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Sherlock Holmes kenne ich natürlich, wenn auch nur aus den Filmen/der Serie, gelesen habe ich leider noch nichts von ihm. Irgendwann mache ich das aber sicher mal 🙂
    Die anderen kenne ich noch nicht – manchmal sagt mir aber das Buch was.

    Liebe Grüße
    Andrea
    Meine liebsten Buchcharaktere

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      manche der von mir erwähnten Charaktere/Bücher tauchen hier ja des öfteren auf. Irgendwann bleibt das hängen.
      😉
      Liebe Grüße
      Martin

  2. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    Sherlock Holmes und Hercule Poirot kenne ich. Einen Sherlock Holmes-Band habe ich gelesen.
    Bücher mit Poirot habe ich keine gelesen, aber drei Verfilmungen gesehen: Mord im Orient-Express (davon hat mir aber nur die alte Verfilmung gefallen, bei der von 2017 musste ich mit mir kämpfen, um nicht abzuschalten), Tod auf dem Nil und Der Tod unter der Sonne.
    Die anderen Bücher kenne ich nur vom Sehen her. Deine Liste war erst die 2. andere, in der Harry Potter nicht vorkam. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette
    P. S. Xemerius kommt erst in Saphirblau vor. Ich weiß ja nicht, ob du den Film auch gesehen hast. Da ist er schon ziemlich präsent. 🙂

    • Martin sagt:

      Hallo Tinette,
      die neue Mord im Orientexpress hat mir auch nicht gefallen. Ich habe sie zwar bis zu Ende geschaut, aber als Highlight würde ich den Film nicht bezeichnen. Die Filme, die du genannt hast sind alle mit Peter Ustinov, den Schauspieler, den ich immer als DEN Poirot gesehen habe. Aber es gibt eine TV-Serie mit David Suchet und ich muss sagen … dass dieser dem Christie-Original doch sehr nahe kommt.
      Ich habe gemerkt, dass HP fast überall erwähnt wird. An die Bücher habe ich gar nicht mehr gedacht, aber ich hätte auch noch einige andere Charaktere nennen können ohne überhaupt an HP denken zu müssen.
      Saphirblau (den Film) habe ich gesehen … aber besonders begeistert hat er mich nicht … vielleicht kann ich mich deshalb an Xemerius nicht mehr erinnern.
      Liebe Grüße
      Martin

  3. Petra Berger sagt:

    Hallo Martin, ja F’nor mag ich auch sehr gerne, irgendwie ist er mir nicht eingefalen, obwohl ich ja gerade die ersten sechs Bände gelesen habe. Kevin Herane subbt noch mi vier Bänden, ich möchte erst alle haben, bevor ich beginne denn ich denke, die Bücher haben absolutes Suchtpotential. Hercule Poirot schaue ich sehr gerne aber ich habe kaum etwas mit ihm gelesen, daher habe ich ihn nicht genannt. Die Mops Bücher bekomme ich demnächst endlich von meinem Bruder, er trennt sich einfach zu schwer 🙂 wie ich auch. Und Sherlock haben wie ja gemeinsam. Falls Du mal eine Empfehlung brauchst die in eine ähnliche Richtung geht: Mord in der Mangle Street. Habe ich gerade beendetund der persönliche Ermittler ist genauso skurril wie Sherlock. LG Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      die Drachenreiter liegen noch ungelesen auf meinem SuB (obwohl das so nicht stimmt, die meisten Bände habe ich gelesen … aber die vollständige Reihe kenne ich noch nicht … aber die Bücher sind mein ständiger Wegbegleiter, ich denke ständig an die Bücher, da ist es kein Wunder, wenn auch ein Drachenreiter heute erwähnt wird).
      Wenn ich anfange Reihen zu lesen, lese ich den ersten Band und entscheide dann, ob ich weiter lese… Ein großer Reihenfan bin ich sowieso nicht, denn irgendwann verliere ich das Interesse, aber Ausnahmen bestätigen (natürlich) die Regel.
      Mord in der Mangle Street werde ich mir mal näher ansehen … obwohl … Harry Dresden auch interessant klingt (aber über den Namen bin ich schon einmal gestolpert…).
      Übrigens finde ich deinen Blog als sehr hassenswerte Inspiration für meine Wuli und den Sub (aber das habe ich bestimmt schon mal erwähnt) … du hast da einige interessante Bücher, die lesenswert erscheinen …
      😉
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    Sherlock Holmes schaue ich gerade als Serie, die ich sehr mag, und ich möchte auch gerne mal was von dem Detektiv lesen. 🙂
    Und auch von Agatha Christie möchte ich endlich mal was lesen, was ich immer noch nicht geschafft habe. Hercule Poirot würde mich aber schon sehr reizen.

    Liebe Grüße
    Marina

  5. Guten Morgen!

    Von deiner Liste habe ich bisher nur „Witchmark“ gelesen, was mir auch sehr gut gefallen hat. Tristan Hunter hatte ich bei diesem Thema trotzdem gar nicht auf dem Schirm, aber er ist definitiv ein interessanter Charakter.
    Davon abgesehen kenne ich natürlich Sherlock Holmes in verschiedenen Varianten, wobei ich die Bücher selbst leider noch nicht gelesen habe; das will ich noch tun. Auch die „Poirot“-Reihe steht auf meiner Leseliste und die „Blood Destiny“-Reihe sowie „Lennart Malmkvist“ habe ich auf der Wunschliste. Auch „Hamstersaurus rex“ hatte ich schon im Auge.

    Hab einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.