Anne McCaffrey: Die Suche der Drachen (Rezension)

Immer wenn der rote Stern sich dem Planeten Pern nähert, drohen Tod und Zerstörung. Er stößt Sporen in den Weltraum ab, die in Schauern auf Pern niedergehen und ihr Vernichtungswerk beginnen, wo sie auf den Planeten treffen. Nur die stolzen Drachen und ihre Reiter, seit alters her die Beschützer Perns, können die seltsamen Invasoren bekämpfen. Doch seit der letzten Annäherung des roten Sterns ist viel Zeit vergangen, und es sind nicht mehr genügend Drachenreiter übrig, um Pern zu verteidigen. Sie holen sich Hilfe aus der Vergangenheit. Aber die Kämpfer aus der Frühzeit von Pern sind alten Traditionen und Ritualen zu sehr verhaftet, als dass sie die brennenden Probleme der Gegenwart klar erkennen und verstehen könnten …
Die Suche der Drachen ist die Fortsetzung von Die Welt der Drachen und damit der zweite Teil des Drachenreiter-Zyklus.
Natürlich könnte ich meine Schwärmereien fortsetzen, denn auch nachdem ich den zweiten Band nach langer Zeit wieder gelesen habe, ging auch dort nichts von seiner Faszination verloren. Der zweite Teil ist noch actionlastiger als der erste Teil und emotionale Szenen haben mir (auch als Erwachsener) Tränen in die Augen getrieben.
Es fällt nicht schwer in die Handlung und die Welt einzutauchen, auch wenn sieben Jahre nach Die Welt der Drachen vergangen sind. Es ist nicht mehr nur eine Geschichte um Lessa und F’lar, die im ersten Teil die Hauptpersonen waren. Neuen und Alten Charakteren wird mehr Platz eingeräumt und so entsteht eine Art Chronik über die Ereignisse des Planeten Pern. Auch einen Blick in die Vergangenheit des Planeten (und der Drachen) wird geworfen und man erhält eine kleine Vorausschau auf Dinge, die sich in den Folgebänden ereignen werden. So wird der Leser bei der Stange gehalten.
Nebenbei bemerkt: Die Drachenreiter sind Science Fiction, obwohl die Welt und die Bewohner eher auf Fantasy schließen lassen. Aber, soviel kann ich verraten: In nachfolgenden Bänden wird der Sf-Aspeft verstärkt. Aber im Moment erinnert alles an gut geschriebene, spannende und sehr emotionale Fantasy.
Drachenfreunde sollten die Drachenreiter auf jeden Fall kennen.
Zumindest haben mich die Bücher, soweit ich sie kenne nicht enttäuscht, ob das auf den ganzen Zyklus zutrifft kann ich nicht sagen, aber ich habe vor alle Bücher zu lesen … es ist nur eine Frage der Zeit bis das passiert.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.