Helen Harper: Blood Destiny 3– Bloodrage (Rezension)

Bloodfire
Bloodmagic
Um Freunden dabei zu helfen, einen Fluch aufzuheben, hat Mack beschlossen, sich an der Magier-Akademie ausbilden zu lassen. Doch kaum hat sie die geheiligten Hallen betreten, ist sie umgeben von unfreundlichen Erwachsenen und launischen Teenagern – und alle scheinen nur darauf aus, Mack scheitern zu sehen. Da sie sich so unter Beschuss fühlt, gerät Macks Temperament – ein heißer Zorn, die seit jeher in ihr schlummert – jedoch immer weiter außer Kontrolle. Als sie dann auch noch Corrigan, der Alpha der Gestaltwandler, ihr immer näherkommt und deutliche Avancen macht, stehen ihre Gefühle kopf. Doch da stolpert Mack über eine Schrift in der Bibliothek, der endlich alles erklären könnte: ihre Herkunft, die Magie in ihrem Blut – bis sie erkennen muss, dass damit die richtigen Probleme gerade erst beginnen …
Es wird immer besser. Ich habe es kaum für möglich gehalten, aber die Geschichte um Mack Attack (äh Mackenzie Smith) gefällt mir immer mehr. Anfangs dachte ich, dass es etwas langweilig sein könnte, wenn sich Mack einer Magierausbildung unterzieht (Harry Potter lässt grüßen), aber ich wurde zu meinem Vergnügen eines Besseren belehrt. Auch wenn Mack die Schulbank drücken muss verkommt Bloodrage nicht zum Teenieinternatsroman mit übernatürlichen Kreaturen. Neben den Problemen, die man als neuer Internatszugang bekommt (vor allem wenn man älter ist als der Durchschittsnovize) wird Mack mit Angst und Animositäten konfrontiert. Natürlich tauchen auch alte Bekannte auf und erschweren ihre Dasein. Aber so bleibt es auch für den Leser abwechslungsreich und gegen Ende überrascht die Autorin mit der Auflösung über Macks Wesen. Obwohl dadurch noch nicht alle Fragen beantwortet werden. Auch die Beziehung zu Gestaltwandler Corrigan bleibt unverändert und das ist in meinen Augen durchaus als Pluspunkt zu sehen. Ich mag die Beziehung der beiden zueinander so wie sie ist, aber ich bin gespannt wie der Obergestaltwandler auf die „neue“ Mack reagiert.
Aber es geht ja noch weiter … und ich freue mich auf die Fortsetzungen, denn inzwischen sind mir viele der Charaktere sehr ans Herz gewachsen.
Ich habe den Eindruck, dass der zweite Band der Reihe etwas witziger ist, aber was die Spannung anbelangt muss sich BLOODRAGE nicht hinter den Vorgängern verstecken.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.