Anne McCaffrey: Die Welt der Drachen (Rezension)

Seit Jahrtausenden besteht zwischen den stolzen Drachen und den Menschen, die mit ihnen gemeinsam auf dem Planeten Pern leben, ein festes Bündnis. Die Drachen und ihre Reiter schützen mit ihren speziellen Fähigkeiten Pern vor den katastrophalen Folgen, die die periodische Annäherung eines fremden Himmelskörpers mit sich zu bringen pflegt. Aber die Beschützer des Planeten gelten gegenwärtig nicht viel, denn es ist ungewöhnlich lange her, seit Pern zum letzten Mal in Gefahr war. Als Geächtete fristen die Drachenreiter ihr Leben – bis ihre Stunde wieder kommt. Dann, als der rote Stern nah am Himmel seine Bahn zieht, greifen sie ein und verteidigen Pern gegen eine Invasion der ganz besonderen Art

Als Jugendlicher habe ich die Drachenreiter von Pern geliebt und die Bücher auch immer wieder gelesen. Dann verlor ich irgendwann das Interesse an der Reihe, aber so ganz losgelassen hat mich die Geschichte nie. Und nachdem ich in letzter Zeit immer öfter an die Drachenreiter denke habe ich angefangen den Zyklus zu lesen.
Und ich durfte feststellen, dass die Geschichte auch heute noch nichts von ihrer Faszination verloren hat.
Pern ist eine interessante Welt, die ein bisschen mittelalterlich anmutet.
In DIE WELT DER DRACHEN wird eine Welt beschrieben, in der die Drachenreiter kaum Bedeutung haben und scheinbar eine aussterbende Klasse sind. Die Barone sehen sie als Schmarotzer, haben den Glauben an die alten Geschichten verloren und sind in ihre eigenen Ränkespiele verwickelt.
Dann tauchen die Sporen auf und die Drachenreiter scheinen machtlos gegen den Einfall sein. Und doch erwarten die Barone nun Wunder.

Ich liebe die Welt und ich mag die Hauptpersonen mit ihren Stärken und Schwächen. Anne McCaffrey hat einen interessanten Schauplatz geschaffen und diesen mit interessanten Charakteren bevölkert. Das schließt auch die Drachen mit ein. Eine Geschichte dieser Art habe ich nie wieder gelesen (und Geschichten um Drachen gibt es inzwischen viele, auch solche über Menschen, die auf Drachen reiten … aber Pern wird in meinen Augen immer eine Sonderstellung einnehmen).
Drachenliebhaber sollten den Drachenreiterzyklus auf jeden Fall lesen und ich finde nicht, dass man ihm anmerkt, dass er bereits in den 1970ern geschrieben wurde.
Meine Lieblingsbücher meiner Kindheit haben nichts an ihrer Faszination verloren und wie damals gelingt es Anne McCaffrey mich sofort in ihre Welt zu versetzen, so dass ich mein Umfeld vergessen kann.

Vielleicht wird es an der Zeit den gesamten Zyklus zu lesen, denn alle Bücher kenne ich noch nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.