Helen Harper: Blood Destiny 4 – Bloodmoon (Rezension)

Fast sieht es so aus, als würde es für Mackenzie Smith endlich etwas ruhiger laufen, nachdem sie in London bald ihren Buchladen eröffnet – wären da nicht die schrecklichen Albträume von Drachen, die sie heimsuchen. Oder eine Bande von Magiern, Gestaltwandlern und Fae, die Mack auf Schritt und Tritt folgen und nach ihrer Aufmerksamkeit verlangen. Als eine Dryade dann auch noch Mack um Hilfe bittet, scheint das Chaos perfekt. Dass ihr dabei aber Corrigan (aka Lord Pelzi!) in die Quere kommt, summiert das Ungemach gewaltig. Doch der größte Schmerz steht Mack noch bevor …
Es geht witzig und spannend weiter, auch die Beziehung zu Corrigan scheint (endlich?) Fortschritte zu machen. Bloodmoon ist rasant wie seine Vorgänger, legt in Bezug auf Humor noch einiges dazu und auch die Erotik kommt nicht zu kurz (obwohl das der Teil der Geschichte ist, den man durchaus etwas kürzen hätte können). Macks Verbindungen zu den anderen Kreaturen der Anderswelt sorgen für einige sehr unterhaltsame Szenen und ich gebe zu, dass sich Aubrey, der (ehemalige) Meistervampir zu einem meiner Lieblingscharakteren entwickelt hat (aber mehr dazu will ich nicht verraten, das müsste ich sonst als Spoileralarm. Für die Geschichte an sich ist es nicht wichtig, aber es gibt einige sehr witzige Szenen mit ihm). Bloodmoon muss sich nicht hinter den Vorgängern verstecken, die Spannung wird beibehalten, Charaktere der Vorgängerbände spielen eine mehr oder weniger wichtige Rolle und ich gebe zu, dass ich ein Fan dieser Reihe bin. Ich mag das Zusammenspiel der Personen um Mack, die Verwicklungen und neben dem erotischen Knistern auch die sarkastischen und ironischen Unterhaltungen (je nach dem wer mit wem über wen spricht).
Allerdings scheint das ganze Buch auch nur eine Art Vorgeplänkel zu sein, die (nicht ganz so ruhige) Ruhe vor dem Sturm. Denn anders als bei den Vorgängern gibt es keinen richtigen Abschluss. Der Auftrag der Dryaden war nur der Anfang, das große Gefecht (oder was auch immer) steht noch bevor …
Ich hoffe, dass Band 5 der Reihe bald in deutscher Übersetzung vorliegt. Band vier lässt zu viele Fragen offen …
Aber wer die drei Vorgänger der Reihe gelesen hat wird auch von Bloodmoon nicht enttäuscht werden. Und wer schon seit Anbeginn der Reihe auf ein Techtelmechtel zwischen Mack und Corrigan wartet … der muss das Buch lesen und selbst sehen ob er (oder sie) mit der Entwicklung dieser Beziehung zufrieden ist.

Bloodfire
Bloodmagic
Bloodrage

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.