Das Archiv – Eine Erklärung

Nachdem der Blog am 25.05.2018 umgezogen ist und der Import der früheren Beiträge nicht so geklappt hat, wie ich es mir vorgestellt habe, fasste ich den Entschluss zu einem Neubeginn. Mehr oder weniger.
Da der ursprüngliche Beutelwolf-Blog bereits seit 2011 existiert haben sich einige Beiträge angesammelt, deren Löschung schade wäre.
Deswegen werden sie auch nach und nach auf diesen Blog übertragen.
Ältere Beiträge werden mit (Archiv) gekennzeichnet und erhalten die Kategorie Archiv.
Ausgenommen davon sind Rezensionen (vor dem 25.05.2018), Tiervorstellungen/Portraits (vor dem 25.05.2018) und diverse Galerien.

Veröffentlicht unter Archiv | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Erklärung zu den Bildern

Die meisten Bilder in diesem Blog wurden von mir selbst „geschossen.“ Ich bin kein guter Fotograf und gehöre wohl in die Kategorie der Einfachdrauflosknipser. Manchmal gelingt aber auch mir ein tolles Bild. Fragen bezüglich Schärfe, Belichtung und Blende kann ich nicht beantworten, das weiß ich entweder nicht oder ich habe nicht darauf geachtet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

7. Zooreise 2014 – Tag 2: Deutsch, Französisch, Lëtzebuergesch (Archiv)

(Erstveröffentlichung am 22. September 2014)

Heute standen Besuche im Zoo Saarbrücken, im Tierpark am Blättelhornweiher in Merzig und im Parc Merveilleux in Bettemburg (Luxemburg) auf dem Programm. Der Parc Merveilleux ist übrigens der einzige Zoo (und Freizeitpark) im Großherzogtum Luxemburg.
Der Zoo in Saarbrücken hat mir gut gefallen, perfekt ist er nicht, aber diesen Anspruch kann kein Zoo für sich beanspruchen. Vor allem das Nachttierhaus ist beeindruckend und muss sich nicht neben vergleichbaren Einrichtungen verstecken. Angenehm sind auch die Öffnungszeiten, da der Zoo bereits um 8.30 öffnet (ebenso wie der Zoo in Neunkirchen).
Der Parc Merveilleux ist ganz nett, aber sehr auf Kinder ausgerichtet. Große Spielplätze und Darstellungen von Märchen, welche man dreisprachig (deutsch, französisch und lëtzebuergesch) anhören kann. Unangenehm fallen allerdings die zahlreichen Ratten auf.
In deutschen Zoos sind Mäuse allgegenwärtig, in Bettemburg sind es Ratten, und nicht gerade wenige. Mäuse haben wir keine gesehen.
Nachdem wir den Zoo in Saarbrücken besucht hatten, einen Abstecher nach Luxemburg gemacht hatten (und dort fast keine Tankstelle gefunden hätten) ging es nach Merzig, in den Tierpark am Blättelhornweiher, der eine kleine Enttäuschung war. Ähnliche Einrichtungen kenne ich von Kreuzlingen oder Mainz-Gonsenheim, Tiergehege frei zugänglich und nicht wirklich als Einheit ersichtlich. Dementsprechend kurz war dort der Aufenthaltsort. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Zoo-Reise | Hinterlasse einen Kommentar

Zoo Leipzig

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Zoopresseschau

Biosphaerium Elbtalaue 19.07.2019
Sie fliegen mit den Händen und sehen mit den Ohren – Entdeckertouren zum Thema Fledermaus
Wussten Sie, dass Fledermäuse mit ihren Händen fliegen und mit ihren Ohren sehen? Die nächtlichen Jäger gehören zu den faszinierendsten Säugetieren in unserer heimischen Naturlandschaft. Mit Bat-Detektoren ausgestattet können große und kleine Naturfans die Spuren der verschiedenen Fledermausarten bei einer abendlichen Exkursion in der Elbtalaue verfolgen. Das Biosphaerium bietet im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Entdeckertouren 2019“ im August eine Mitmachaktion für Familien und eine Exkursion für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren an, bei der die verschiedenen, hier beheimateten Fledermausarten im Mittelpunkt stehen. Freitag, den 02. August um 20.00 Uhr: Von Mausohren und Abendseglern Mitmachaktion für Familien mit Kindern ab sechs Jahren Sonntag, den 24. August um 19.30 Uhr: Fledermausexkursion anlässlich der Internationalen Fledermausnacht Exkursion für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoopresseschau | Hinterlasse einen Kommentar

Steppentierpark Pamhagen

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoovorstellung | Hinterlasse einen Kommentar

7. Zooreise 2014 – Tag 1: Das Saarland (Archiv)

(Erstveröffentlichung am 19. September 2014)

Chilies (Wilhelma Stuttgart)

Es hat sich eingebürgert, dass wir im September eine große Zooreise unternehmen. So groß ist sie in diesem Jahr zwar nicht geworden, aber es wurde dabei eine Anzahl an vorher noch nicht besuchten Zoos entdeckt. Die Reise wurde ja mehrmals umgestellt und auch während des Urlaubs wurde Ziele geändert.
Bevor es aber soweit war gab es etwas, das mir den Spaß am Urlaub etwas gemildert hat…kurzfristig zumindest. Und dieses Etwas nennt sich SPOTIFY. Die letzten Reisen wurden immer von Urlaubsmusik untermalt. Autofahrten können lang sein und wenn man weite Strecken zurücklegt muss man öfter den Sender wechseln…und dann noch das Gelabere zwischen den Titeln. Deswegen durchsuche ich Spotify nach Musik für den Urlaub. Nur wollte diesmal Spotify diesmal nicht wie ich und nachdem ich meine lang zusammengesuchte Playlist gelöscht habe, musste ich am Vortag noch schnell Lieder aus dem Gedächtnis zusammensuchen und in einer neuen Playlist zusammenfügen. Das ging besser als erwartet, nur machte mir Spotify erneut einen Strich durch die Rechnung, indem es mir nicht möglich war, die Liste auf mein Handy zu laden. Immerhin konnte ich die zusammengefügte Playlist herunterladen, auch wenn ich die Lieder nicht alphabetisch ordnen konnte. Für Musik war gesorgt und der Urlaub konnte beginnen.
Am erste Tag unserer Reise standen die Zoos in Stuttgart und Karlsruhe auf dem Programm, übernachtet wurde in Saarbrücken. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Zoo-Reise | Hinterlasse einen Kommentar

Pinguine im Zoo Zürich

Der Zoo Zürich ist vermutlich der einzige Zoo weltweit, der alle Pinguinarten zeigt. Allerdings sind nicht alle davon lebendig.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Neues aus Wissenschaft und Naturschutz

09.07.2019, Deutsche Wildtier Stiftung
Großer Lauschangriff zum Schutz der Fledermäuse
Lebt die seltene Mopsfledermaus in den Wäldern der Deutschen Wildtier Stiftung in Mecklenburg-Vorpommern?
Fledermäuse sind faszinierende Tiere: Sie „sehen“ mit ihren übergroßen Ohren, die wie Satellitenschüsseln funktionieren. Über eine Art Ultraschall-Echolotung orientieren sie sich in ihrem Habitat: „Hör-Bilder“ entstehen, wenn die Säugetiere ihre eigenen Ultraschallrufe als Echo wieder auffangen, um so ihre Umgebung zu orten. Mit Batcordern – auch Horchboxen genannt – können die Rufe der Nachtschwärmer aufgezeichnet werden, ohne sie zu stören. Über spezielle Computerprogramme werden die Rufe umgewandelt und so können die einzelnen Arten bestimmt werden. Heute fällt auf der größten Nationalen Naturerbefläche der Deutschen Wildtier Stiftung in Rechlin (MV) der Startschuss für das Verbundprojekt „Schutz und Förderung der Mopsfledermaus in Deutschland“.
Die Aktivitäten sind Teil eines bundesweiten Projektes zur Mopsfledermaus, das von der Stiftung FLEDERMAUS koordiniert wird. Ziel ist es, das Vorkommen der Mopsfledermaus in Deutschland zu erfassen und Leitlinien für die Entwicklung und Nutzung ihrer Waldlebensräume zu erarbeiten. Grund des wissenschaftlichen Lauschangriffs ist der massive Rückgang der Mopsfledermaus, für die Deutschland eine besondere Verantwortung hat. „Mit den Informationen, die wir über die Batcorder erhalten, können wir das Artenspektrum und Vorkommen der Tiere auf den Flächen der Deutschen Wildtier Stiftung ermitteln“, sagt Sebastian Brackhane, Projektleiter im Fledermausschutz bei der Deutschen Wildtier Stiftung. Damit nicht genug: „Es soll auch erforscht werden, ob und wie sich das Artenspektrum an Fledermäusen in Wäldern ohne forstliche Nutzung unterscheidet von Wirtschaftswäldern. Damit können auch Schutzmaßnahmen zielgenauer entwickelt werden“, so Brackhane.
„In eintönigen Wäldern mit wenigen alten und toten Bäumen fehlt Fledermäusen ein Platz für die Aufzucht der Jungen“, erläutert Brackhane. „Fledermausweibchen bekommen gerade jetzt im Sommer ihren Nachwuchs. Bei der Aufzucht unterstützen sie sich gegenseitig. Es gibt Wochenstuben, in denen der Nachwuchs wie in einer Kinderkrippe lebt. Auf der Fläche in Rechlin eignen sich dafür beispielsweise alte Bäume mit abstehender Rinde und Höhlen“, sagt der Projektleiter der Deutschen Wildtier Stiftung.
Von den weltweit über 1200 Fledermausarten leben 25 in Deutschland. Sie tragen Namen wie Große und Kleine Hufeisennase, Mausohr und Mopsfledermaus. Alle bei uns lebenden Arten sind bedroht und stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Säugetiere. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wissenschaft/Naturschutz | Hinterlasse einen Kommentar

Portrait: Nubischer Steinbock

ohne Rang: Stirnwaffenträger (Pecora)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Antilopinae
Tribus: Ziegenartige (Caprini)
Gattung: Ziegen (Capra)
Art: Nubischer Steinbock (Capra nubiana)

Nubischer Steinbock (Zoo Zürich)

Verglichen mit Alpensteinböcken sind Nubische (oder Syrische) Steinböcke deutlich kleiner und heller. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 105 bis 125 Zentimeter, wozu noch ein 15 bis 20 Zentimeter langer Schwanz kommt. Ihre Schulterhöhe beträgt 65 bis 75 Zentimeter und ihr Gewicht 25 bis 70 Kilogramm, wobei die Männchen deutlich schwerer als die Weibchen werden. Ihr Fell ist an der Oberseite sandfarben und an der Unterseite heller, nahezu weiß, gefärbt. Charakteristisch ist eine schwarze Zeichnung an den Vorderbeinen und am Rücken und ein dunkler Bart. Während der Brunftzeit verfärben sich bei den Männchen Nacken, Brust, Schultern und Flanken dunkelbraun bis schwarz. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Portrait: Tammar-Wallaby

Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Gattung: Macropus
Untergattung: Wallabys (Notamacropus)
Art: Tammar-Wallaby (Macropus eugenii)

Tammar-Wallaby (Zoo Amersfoort)

Das Fell der Tammar- oder Derbywallabys ist an der Oberseite graubraun gefärbt, die Unterseite ist heller, meist gelblich-grau und die Beine sind rötlich. Wie bei den meisten Kängurus sind die Hinterbeine deutlich länger und kräftiger als die Vorderbeine, der Schädel ist langgestreckt und die Ohren groß. Die Art zeigt einen Geschlechtsdimorphismus, Männchen werden deutlich größer und schwerer als Weibchen und haben größere Vorderpfoten mit ausgeprägteren Krallen. Erwachsene Tiere sind rund 45 Zentimeter hoch, erreichen eine Kopfrumpflänge von 52 bis 68 Zentimeter und eine Schwanzlänge von 33 bis 45 Zentimeter. Das Gewicht variiert zwischen 4 und 9 Kilogramm. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Portrait: Malaienbär

Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Bären (Ursidae)
Unterfamilie: Ursinae
Gattung: Helarctos
Art: Malaienbär (Helarctos malayanus)

Malaienbär (Zoo Jihlava)

Malaienbären haben ein kurzhaariges, schwarzes Fell, das auf der Brust einen weißlichen oder gelblichen, halbmondförmigen Fleck aufweist. Die kurze Schnauze hat eine recht helle, gelbliche oder orange Färbung, die sich oft bis über die Augen hinaus ausdehnt. Charakteristisch für diese Art sind die lange Zunge, die kleinen und runden Ohren, die großen, gebogenen und spitzen Krallen sowie die nackten Sohlen der Tatzen, was Anpassungen an die kletternde Lebensweise darstellt.
Ein ausgewachsenes Tier erreicht eine Körperlänge von rund 100 bis 140 Zentimeter und eine Schulterhöhe von 70 Zentimetern, der Schwanz ist ein 3 bis 7 Zentimeter langer Stummel. Das Gewicht variiert zwischen 27 und 65 Kilogramm, wobei die Männchen deutlich schwerer als die Weibchen werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar