Alle Jahre wieder … Ostern

Wie Ostern wohl in diesem Jahr aussehen wird?
Corvid 19-Pandemie bei Wikipedia

Der Beutelwolf-Blog weist jedes Jahr aufs Neue darauf hin, dass man keine lebenden Tiere verschenken soll (mit Einschränkungen natürlich, denn mit der entsprechenden Vorbereitung stellt das kein Problem dar. Allerdings muss man sich der Verantwortung bewusst sein, und diese erlischt nicht nach den Feiertagen). Kinder haben von Stofftieren oder Süßkram mehr als von einem Haustier, dessen Anschaffung erst gut überlegt werden muss.
Das sollten Eltern eigentlich wissen, aber das dem nicht so ist, zeigen die Kampagnen, die rechtzeitig zu Ostern (bzw. Weihnachten) gestartet werden. Und ungeliebte Haustiere verhungern, werden ausgesetzt oder landen im Tierheim. Obwohl auch das nicht sein müsste, wenn man sich vorher ausreichend informiert hätte.
Im Internetzeitalter ist das auch gar nicht so schwer.

Übrigens: Das Bild wurde für die Aktion „Keine lebenden Tiere ins Osternest“ entworfen.

Es spricht nichts dagegen, auch dem eigenen (vorhandenen) Tier mal etwas Besonderes zu bieten, auch wenn das nicht an Ostern gebunden ist und tiergerecht sein sollte (also kein Lammbraten…).

„Aktion gegen Tiergeschenke“ bei Facebook Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Das Archiv – Eine Erklärung

Nachdem der Blog am 25.05.2018 umgezogen ist und der Import der früheren Beiträge nicht so geklappt hat, wie ich es mir vorgestellt habe, fasste ich den Entschluss zu einem Neubeginn. Mehr oder weniger.
Da der ursprüngliche Beutelwolf-Blog bereits seit 2011 existiert haben sich einige Beiträge angesammelt, deren Löschung schade wäre.
Deswegen werden sie auch nach und nach auf diesen Blog übertragen.
Ältere Beiträge werden mit (Archiv) gekennzeichnet und erhalten die Kategorie Archiv.
Ausgenommen davon sind Rezensionen (vor dem 25.05.2018), Tiervorstellungen/Portraits (vor dem 25.05.2018) und diverse Galerien.

Veröffentlicht unter Archiv | Schreib einen Kommentar

Eine Erklärung zu den Bildern

Die meisten Bilder in diesem Blog wurden von mir selbst „geschossen.“ Ich bin kein guter Fotograf und gehöre wohl in die Kategorie der Einfachdrauflosknipser. Manchmal gelingt aber auch mir ein tolles Bild. Fragen bezüglich Schärfe, Belichtung und Blende kann ich nicht beantworten, das weiß ich entweder nicht oder ich habe nicht darauf geachtet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Portrait: Riesenseeadler

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Accipitriformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Seeadler (Haliaeetus)
Art: Riesenseeadler (Haliaeetus pelagicus)

Riesenseeadler (Zoo Brno)

Die Art ist von anderen Seeadlern durch ihre Proportionen gut zu unterscheiden: Die paddelförmigen Flügel wirken aufgrund ihrer Breite und im Vergleich zur Körperlänge relativ kurz, der keilförmige Schwanz recht lang. Die Geschlechter sind gleich gefärbt, hinsichtlich der Größe besteht ein moderater, hinsichtlich des Gewichts ein sehr ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus: Weibchen erreichen im Schnitt 11 % mehr Körpergröße und 43 % mehr Gewicht als Männchen. Die Körperlänge beträgt 85 bis 105 Zentimeter, die Flügelspannweite 1,95 bis 2,80 Meter, die Schwanzlänge 32 bis 36 Zentimeter. Männchen wiegen 4,9 bis 6,0 Kilogramm, Weibchen 6,8 bis 9,0 Kilogramm. Der Riesenseeadler ist damit die größte Art der Gattung Haliaeetus und einer der größten Greifvögel überhaupt.
Das Gefieder ist überwiegend dunkelbraun bis schwarz; Stirn, Schultern, die sehr dichten Federhosen und der Schwanz sind scharf abgesetzt weiß. Am Hinterkopf befinden sich einige hellere, gräuliche Federn, die Beine und der Schnabel sind orange-gelb. Die Iris ist gelb, um die Augen befindet sich orange-gelbe Haut. Jungtiere tragen bis auf die helleren Schwanzfedern mit dunklen Spitzen ein komplett schwarzbraunes Gefieder. An Kopf und Brust sind gräuliche Zeichnungen erkennbar. Einige Deckfedern des Schulterbereichs sind weißlich gefärbt. Das Gefieder dreijähriger Tiere befindet sich in einem Stadium zwischen Juvenil- und Adultkleid. Es bildet sich erste weiße Färbung an den Schultern, der Schwanz ist schon nahezu komplett weiß. Bei jüngeren Vögeln ist die Haut um die Augen noch blass gelb, Schnabel und Beine sind auch heller als bei adulten Tieren.
Sehr selten treten bis auf den weißen Schwanz komplett dunkel gefiederte Individuen auf, in der Vergangenheit vor allem auf der Koreanischen Halbinsel. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Portrait: Hagedasch

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Pelecaniformes
Familie: Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Gattung: Bostrychia
Art: Hagedasch (Bostrychia hagedash)

Hagedasch (Zoo Prag)

Der Hagedasch erreicht eine Körperlänge von gut 70 bis 76 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 110 bis 120 Zentimeter sowie ein Gewicht von 900 bis 1.100 Gramm. Das Gefieder ist überwiegend graubraun gefärbt. Seitlich am Kopf zeigt sich an den Wangen ein schmaler weißlicher Streifen. Die Flügeldecken schimmern je nach Lichteinfall grünlich bis purpurfarben metallisch. Der lange und leicht nach unten gebogene Schnabel ist bis auf die rötlich gefärbte Oberseite durchweg schwarz. Auch die Extremitäten sind schwarz gefärbt. Wie alle Ibisarten, so ist auch der Hagedasch ein sehr sozial eingestellter Vogel. Er lebt zumeist in größeren Kolonien, sowohl während als auch außerhalb der Brutzeit. Auch auf Nahrungssuche gehen sie in Gruppen. Sie teilen nicht selten ihren Lebensraum mit Kormoranen, Störchen und anderen Ibisarten. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Portrait: Silberfasan

Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Gattung: Hühnerfasanen (Lophura)
Art: Silberfasan (Lophura nycthemera)

Silberfasan (John Gould)

Die Körperlänge der Nominatform des Silberfasans liegt zwischen 92 und 96 cm, die des Schwanzes beim Hahn zwischen 60 und 75 cm, bei der Henne zwischen 24 und 32 cm. Die Flügellänge beträgt beim Hahn 265–297 mm, bei der Henne 240–260 mm. Das Gewicht liegt beim Hahn bei 1,6 kg. Die Henne ist mit 1,3 kg etwas leichter.
Der Hahn des Silberfasans trägt eine dichte, langfedrige Haube. Sie ist wie Kinn, Kehle, die vordere Seite des Halses und die Unterseite glänzend blauschwarz. Die unbefiederte Partie um das Auge ist intensiv rot, die Iris orangegelb und der Schnabel grünlich weiß mit dunkler Basis. Die Halsseiten und der Nacken, der meist von der Haube bedeckt ist, sind weiß wie die Oberseite, die zudem eine feine, schwarze Zeichnung aus parallelen, v-förmigen Winkeln trägt, die zu den Flügeln hin größer werden. Die Flügelfedern und die äußeren Steuerfedern tragen eine ähnliche Zeichnung. Bei den weiteren Schwanzfedern nimmt der Weißanteil zu und das mittlere Paar ist rein weiß. Die Beine sind karminrot.
Die Henne der Nominatform ist hauptsächlich einfarbig olivbraun mit undeutlicher Sprenkelung und hellen Federschäften. Die Haubenfedern zeigen schwarze Spitzen und Kinn und Kehle sind weißgrau gesprenkelt. Die Unterseite ist braun und trägt bisweilen eine weiße oder hellgraue Strichelung. Die mittleren Steuerfedern sind braun mit einer schwarz-weißen Bänderung, die zu den äußeren hin zu einer dunklen Wellung wird. Die Augenpartie ist wie beim Hahn unbefiedert und rot, jedoch nicht so ausgedehnt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Akva Tera, Plzen

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoovorstellung | Schreib einen Kommentar

4. Zooreise 2016: Tag 2 –In Bonn, um Bonn und um Bonn herum (Archiv)

(Erstveröffentlichung am 17. Juni 2016)

Bonn, in der Nähe des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig

Geplant für den heutigen Tag waren einige Orte in Bonn und Königswinter. Zur Übernachtung fuhren wir weiter nach Bremen (was auch länger gedauert hat, als Google mir vorhergesagt hat…aber das war auch nicht das letzte Mal, irgendwer hat da wohl einen Fehler gemacht…).
Nachdem aber das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig erst um 10 Uhr öffnete, ebenso wie da Sea Life und die Nibelungenhalle in Königswinter, machten wir einen Abstecher zum Schwanenteich Sinzig.
Manche Pausenfüller (wie es der Schwanenteich war) entpuppen sich als echte Highlights (wie etwa der Pfänder während der Bodenseereise), der Schwanenteich war es nicht. Beim Fotografieren wurde ich von einer Dame angesprochen, die auf dem Gelände arbeitete. Sie wollte wissen, ob ich ihren Müll fotografiere, was nicht der Fall war. Ich habe nur Anlagenblder gemacht, dass der Holzhaufen in der Mitte Müll war, konnte ich ja nicht ahnen. Richtiger Müll war es auch nicht, eher Strandgut von vergangenen Hochwasser. Vor nicht einmal einer Woche mussten die Tiere des Schwanenteichs evakuiert werden, was auch gelang (die Verluste hielten sich in Grenzen, nur eine Ente fiel den Fluten zum Opfer …).
Nach dem kurzen Abstecher zum Schwanenteich ging es weiter zur Nibelungenhalle in Königswinter. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Archiv, Zoo-Reise | Schreib einen Kommentar

TTT: Zeige 10 Bücher von deinem SuB, die du in diesem Jahr gerne noch lesen willst

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Top Ten Thursday | 18 Kommentare

Rex Stone: Das geheime Dinoversum Xtra – Auf der Fährte des T-Rex (Rezension)

Spannende Dinosaurier-Geschichten mit vielen farbigen Bildern für Jungs ab 7 Jahren. Im Stil der Bestseller-Reihe Das magische Baumhaus junior eignet sich diese Reihe sowohl zum Vorlesen als auch zum Selberlesen. Jan und Tim entdecken den Eingang zum geheimen Dinoversum – einer Welt voller lebendiger Dinos. Abenteuerspaß für alle echten Dinosaurier-Fans!
Plötzlich öffnet sich die Höhlenwand! Vor Jan und Tim liegt das geheime Dinoversum – eine Welt voll echter, lebendiger Dinosaurier!
Doch nicht alle Dinos sind friedliche Pflanzenfresser, wie die beiden schon bald feststellen. Denn ein gefährlicher Tyrannosaurus Rex jagt Jan und Tim quer durch den Dschungel!
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Sy Montgomery: Das herzensgute Schwein (Rezension)

Als eine Freundin ihr ein kleines Schweinchen in einem Schuhkarton überreicht, ahnt Sy Montgomery nicht, dass der neue Mitbewohner auf ihrer Farm in Kürze mehrere Zentner auf die Waage bringen sollte. Doch Chris wird zum Liebling des ganzen Orts: Alle füttern ihn um die Wette und lassen sich anstecken von seiner kugelrunden Zufriedenheit mit sich und dem Leben.
Christopher Hodgewood ist ein kleines Ferkel, dem von seinen Besitzern kaum Überlebenschancen eingeräumt wurden. Geboren als überzähliges Ferkel in einem Jahr mit zahlreichen anderen überzähligen Ferkeln und vielen Konkurrenten um die Flasche der Farmer.
Also wird er (immer noch mit geringen Überlebenschancen) an Sy Montgomery und ihrem Mann abgegeben. und die beiden kümmern sich rührend um das kleine Tier, das sich im Laufe der Jahre zu einem liebevollen, schweren Eber entwickelt und nicht nur in der Nachbarschaft für Freude sorgt.
Sy begleitet den Eber bis zu seinem Lebensende und beschreibt neben Lebensabschnittsgefährten (Meist menschlicher Natur) auch (meist) unterhaltsame Episoden aus Christophers Leben.
Hin und wieder streut sie einige Informationen über Schweine im Allgemeinen ein und auch ihr Privatleben wird durchleuchtet.
Das Schwein steht im Mittelpunkt, aber das Buch handelt auch von den Menschen, die sich als seine Freunde bezeichnen können.

Das herzensgute Schwein ist ein leicht zu lesendes, gefühlvolles und einfühlsames Buch, dass ein Schwein von einer eher unbekannten Seite zeigt.

(Rezensionsexemplar)

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Natasha Durley: Mein großes Buch – Dinosaurier (Rezension)

So viele Dinos!
Vor vielen Millionen Jahren lebten auf unserer Erde die Dinosaurier. Sie waren riesengroß und winzig klein, hatten lange Hälse und scharfe Zähne und manche hatten auch gewaltige Hörner und einen Panzer. Ob Dinosaurier, Flugsaurier, Meeressaurier oder allererste Säugetiere – in diesem Buch haben sich alle Tiere der Urzeit versammelt. Welches ist dein Lieblingsurtier? Tyrannosaurus Rex, Triceratops oder der Lariosaurus?
Die ganze Welt der Dinosaurier in einem Buch
Kinder sind fasziniert von Dinosauriern und wollen alles über die Giganten der Urzeit wissen. Wer hatte den längsten Hals? Welcher Dinosaurier hatte die schärfsten Zähne und Krallen? Konnten Dinosaurier fliegen? Und welche Tiere lebten zu der Zeit noch auf der Erde? Kunstvolle Illustrationen, kurze Sachinfos und genaue Bezeichnungen beantworten alle diese Fragen. Bunte Themenseiten bieten einen umfassenden Überblick über Urzeitriesen. Allererstes Sachwissen und spannende Suchaufgaben machen dieses Buch zum unverzichtbaren Begleiter für alle kleinen Dinofans ab drei Jahren.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Schmetterlingserlebniswelt Pfronten

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoovorstellung | Schreib einen Kommentar