Das Archiv – Eine Erklärung

An 25.05.2018 ist der Blog umgezogen.
Beiträge, die vor diesem Datum geschrieben wurde (ausgenommen Galerien, Zoovorstellungen und Rezensionen) findet man in der Kategorie ARCHIV

Veröffentlicht unter Archiv | 2 Kommentare

Eine Erklärung zu den Bildern

Die meisten Bilder in diesem Blog wurden von mir selbst „geschossen.“ Ich bin kein guter Fotograf und gehöre wohl in die Kategorie der Einfachdrauflosknipser. Manchmal gelingt aber auch mir ein tolles Bild. Fragen bezüglich Schärfe, Belichtung und Blende kann ich nicht beantworten, das weiß ich entweder nicht oder ich habe nicht darauf geachtet. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Waldmöpse in Brandenburg/Havel

Mehr über Waldmöpse

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

8. Zooreise 2022 – Mit der Welterbecard unterwegs

Ich bin ja ein großer Fan diverser Touristencards und trauere der einen oder anderen immer noch nach. Ich habe viele neue Orte entdecken können und natürlich auch Sachen gesehen, die ich sonst nicht gesehen hätte. Jetzt habe ich eine neue Karte entdeckt, auch wenn es sich um eine Region handelt, die ich gerne und oft besuche (und besucht habe, auch ohne Karte). Aber es gibt immer wieder etwas zu entdecken. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoo-Reise | Schreib einen Kommentar

TTT: 10 Bücher von meinem Sub, die ich noch in diesem Jahr lesen will

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Top Ten Thursday | 17 Kommentare

Lloyd Alexander: Taran und die Schatzkammer des Bösen (Rezension)

Taran und die Schatzkammer des Bösen vereint die letzten beiden Bände der Prydain-Chroniken.
In Taran und der Zauberspiegel ist der junge Held auf der Suche nach seiner Vergangenheit.
In Taran und das Zauberschwert wird Tarans Geschichte und dem Fürst des Todes zu Ende gebracht.
Im Großen und Ganzen kann ich wiederholen, was ich bereits zum ersten Sammelband gesagt habe, das Niveau der beiden letzten Romane unterscheidet sich kaum, nur sind sie länger und vor allem der letzte Band ähnelt einer langen (aber nicht uninteressanten) Schlachtenbeschreibung.
Angenehm an den Büchern sind die Charaktere, die immer wieder eine Rolle spielen, selbst wenn es sich um Nebencharaktere handelt. Der tatsächliche Bösewicht, Arawn, dagegen, bleibt eher im Hintergrund und taucht erst gegen Ende tatsächlich in Erscheinung. Der letzte Band ist dabei auch der brutalste, was sich bei den Beschreibungen einzelner Kämpfe nicht vermeiden lässt, aber Alexander verzichtet größtenteils auf große Schlachten und beschränkt sich eher auf kleinere Gefechte, die dabei aber umso eindrucksvoller sind.

Die Chroniken von Prydain finden hier einen passenden und stimmigen Abschluss und trotz des Alters der Bücher wirken sie auf mich so alterslos, dass sie auch für die nachfolgenden generationen noch lesenswert sind.

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Shelby van Pelt: Das Glück hat acht Arme (Rezension)

Ein kluger Oktopus, der Menschen hilft: »Das Glück hat acht Arme« ist ein Roman-Geschenk.
Seit Tova Sullivan Witwe ist, putzt sie im Sowell Bay Aquarium. Ihr fällt auf, wie Marcellus, ein neugieriger, frecher Riesenoktopus, sie aus seinem Aquarium anschaut. Marcellus ist enorm klug, aber für Menschen würde er keinen Tentakel rühren – bis er sich mit Tova anfreundet. Ihm erzählt sie von ihrem Sohn, der vor Jahrzehnten verschwand. Schlau, wie er ist, erkennt Marcellus ein Geheimnis, von dem Tova nichts ahnt. Jetzt hat er alle acht Arme voll zu tun, um die Wahrheit für Tova ans Licht zu bringen – bevor es zu spät ist.

DAS GLÜCK HAT ACHT ARME ist ein origineller Wohlfühlroman mit liebenswerten, lebendig gezeichneten und sehr authentischen Charakteren. Shelby van Pelt ist eine herzerwärmende, unaufgeregte und doch faszinierende Geschichte gelungen, die sowohl traurige als auch sehr humorvolle und zum Schmunzeln anregende Momente enthält. Allerdings gebe ich zu, dass man vielleicht ein paar Sekunden braucht, um sich auf die Geschichte einzulassen. Teilwiese wird die Sicht aus der Sicht des Kraken Marcellus erzählt… Aber das stellt tatsächlich eine Bereicherung dar, die man zwar nicht unbedingt allzu ernst nehmen darf, albern oder kitschig wirkt das nicht. Es bereichert die Geschichte auf besondere Weise.
Aber Marcellus ist nicht die einzige Hauptperson und es ist fast schon herzerwärmend, wie die unterschiedlichen Charaktere, die anscheinend nichts verbindet zueinander finden. Amüsant sind auch die Ausflüge des Kraken.
Sieht man davon ab, dass kein Krake einem Menschen (in diesem Fall dem Leser) seine Gedanken nahe bringen kann, handelt es sich bei DAS GLÜCK HAT ACHT ARME um einen wunderschönen Roman, mit Charakteren zum Liebhaben, der aber auch die Ungewöhnlichkeit der Kraken nicht aus den Augen verlässt.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Kaspar Panizza: Fischkatz (Rezension)

Äußerst makaber, wenn ein Toter im Englischen Garten auf Münchens Top-Attraktion, der Eisbachwelle, surft. Vor allem, wenn er mit einem Strick um den Hals am Brückengeländer hängt und wie ein Hüpfball auf der Welle reitet. Ein Highlight für Schaulustige und Touristen, ein verzwickter Fall für Kommissar Steinböck und sein Team. Die Spuren führen sowohl zu einer dubiosen Sekte als auch zu einem ungelösten Mord. Und zu all dem kommt die nervige Katze Frau Merkel, die ihre Vorliebe fürs Angeln entdeckt hat …
Frau Merkel und ihr Kommissar gehen in die siebte Runde … und Freunde der Serie bekommen genau das geboten was sie erwarten und was die Reihe auch ausmacht: Witzige Dialoge, liebenswerte Charaktere und eine durchaus ernstzunehmende Krimihandlung gewürzt mit Münchner Dialekt und Lokalkolorit. Alles ist wie immer … nur … diesmal bleibt auch die Ostsee vom bayrischen Charme nicht verschont. Und auch wenn dadurch etwas Neues hinzugefügt wird, finde ich es doch auch schade, dass Steinböck und sein Team auseinander gerissen werden, auch wenn es nur von kurzer Dauer ist.
FISCHKATZ hat vielleicht ein weniger brisantes Thema zu bieten als der eine oder andere Vorgängerband, aber Frau Merkel und ihre Gang wissen auch so zu überzeugen. Und auch wenn dem Leser ein interessanter und abwechslungsreicher Kriminalfall geboten wird, wichtiger und weitaus amüsanter finde ich das Zusammenspiel der Charaktere, das so perfekt ist und absolut überzeugt. Zudem hat Kommissar Steinböck eine Anzahl an skurrilen Charakteren um sich geschart, da mag man kaum Glauben dass der Autor es trotzdem schafft sich hin und wieder auf den Krimi zu konzentrieren.
Freunde von Katzenkrimis werden auf ihre Kosten kommen (wenn sie Band 1 – 6 bereits kennen), Fans von Frau Merkel (der Katze) werden sowieso nicht enttäuscht werden und wer Markus Söder (de Ministerpräsidenten) nicht mag, der wird seinen Gastauftritt höchst unterhaltsam (wenn auch übertrieben) finden.

Kaspar Panizza schafft auch mit FISCHKATZ einen spannenden Krimi mit viel Humor und ungewöhnlichen Charakteren zu würzen. Und ein bisschen Münchner Kultur wird auch noch vermittelt.

(Rezensionsexemplar)

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Henriette Joseph/Therese Schreiber: Herman H. Ter Meer und das Geheimnis der Unsterblichkeit (Rezension)

Hermann H. ter Meer (Naturkundemuseum Leipzig)

Herman H. ter Meer (Hermanus Hendrikus ter Meer, * 16. Dezember 1871 in Leiden; † 9. März 1934 in Leipzig) war ein niederländischer Tierpräparator. Er war ein Wegbereiter der modernen Dermoplastik (der naturgetreuen Wiedergabe eines Wirbeltiers mit Hilfe eines künstlichen Muskelkörpers).
Herman H. ter Meer war ein Sohn des gleichnamigen (Hermanus Hendrikus) Tierpräparators am Reichsmuseum für Naturgeschichte in Leiden, bei dem er auch seine Grundausbildung erhielt. Zur weiteren Qualifizierung schickte ihn der Vater zum damals führenden Wirbeltierpräparator Friedrich Kerz (1842–1915) nach Stuttgart.
Nach dieser Ausbildung trat Herman H. ter Meer am 1. Februar 1895 eine Stelle als Präparator am Reichsmuseum für Naturgeschichte in Leiden an. Nach der Pensionierung des Vaters im Jahr 1900 rückte er auf dessen Stelle als erster Präparator nach.
In der Folgezeit konnte er jedoch seine Qualifikation im Leidener Museum nicht voll zum Tragen bringen, da dieses nur wenige Präparate von ihm ausstellte. Bessere Arbeitsbedingungen und eine angemessenere Würdigung seiner Leistungen versprach er sich am Zoologischen Institut der Universität Leipzig, von wo er ein Angebot erhalten hatte und das er 1907 annahm.
Die große Sammlung ter Meerscher Objekte am Zoologischen Institut Leipzig war dort nach den Umstrukturierungen der Hochschulreform der DDR von 1968 nicht mehr von Interesse, und ein großer Teil davon kam ins Leipziger Naturkundemuseum. Dieses besitzt mit ca. 240 ter Meer-Präparaten die weltweit größte Sammlung seines Schaffens. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

T. J. Klune: Mr Parnassus‘ Heim für magisch Begabte (Rezension)

Linus Baker ist ein vorbildlicher Beamter. Seit Jahrzehnten arbeitet er in der Sonderabteilung des Jugendamtes, die für das Wohlergehen magisch begabter Kinder und Jugendlicher zuständig ist. Nie war er auch nur einen Tag krank, und das Regelwerk der Behörde ist seine Gute-Nacht-Lektüre. Linus‘ eintöniges Dasein ändert sich schlagartig, als er auf eine geheime Mission geschickt wird. Er soll das Waisenhaus eines gewissen Mr. Parnassus‘, das sich auf einer abgelegenen Insel befindet, genauer unter die Lupe nehmen. Kaum dort angekommen, stellt Linus fest, dass Mr. Parnassus‘ Schützlinge eher etwas speziell sind – einer von ihnen ist möglicherweise sogar der Sohn des Teufels! In diesem Heim kommt Linus mit seinem Regelwerk und seiner Vorliebe für Vorschriften nicht weit, das merkt er schnell. Eher widerwillig lässt er sich auf dieses magische Abenteuer ein, das ihn auf der Insel erwartet, und erfährt dabei die größte Überraschung seines Lebens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

10 Bergwerke in Deutschland, die man nicht unbedingt gesehen haben muss

Als Bergwerk werden alle über- und untertägigen Betriebseinrichtungen und -anlagen an einem Standort zur Gewinnung, Förderung und Aufbereitung von Bodenschätzen bezeichnet. Bergwerke werden auch Grube oder Zeche genannt.
Zu einem Bergwerk zählen alle Bauwerke, Anlagen und Einrichtungen über Tage, die der Förderung, Aufbereitung, Lagerung und Verladung von Rohstoffen und Bergematerial dienen, sowie Anlagen und Einrichtungen zur Verwaltung und für die Mitarbeiter. Zudem gehören zu einem Bergwerk alle zugehörigen untertägigen Anlagen und Einrichtungen, insbesondere alle Schächte, Strecken und Stollen, die als Grubenbau bezeichnet werden.
Im weiteren Sinne gehören auch Grabungen „über Tage“ (Tagebau) und Tiefbohrungen dazu.
In Deutschland begann der Bergbau ebenfalls mit steinzeitlichen Feuersteinbergwerken. Am Rammelsberg bei Goslar wurde bereits in der Bronzezeit Erzbergbau betrieben. Das zugehörige Bergwerk wurde 1992 zusammen mit der Goslarer Altstadt als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt und später unter anderem um die Grube Samson in St. Andreasberg und die Anlagen des Oberharzer Wasserregals erweitert. Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg sind Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH).
Zahlreiche stillgelegte Bergwerke sind im Rahmen von Führungen befahrbar. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 10 Orte | Schreib einen Kommentar

Zoopresseschau

Tierpark Neumünster 25.09.2022
Tierpark Neumünster – großes Herbstfest
Bereits zum 5. Mal laden der Tierpark Neumünster in Kooperation mit Bacos Events und Eventzauber Nord am langen Wochenende, vom 1. bis 3. Oktober gemeinsam zum großen Herbstfest ein. Täglich von 10 bis 17 Uhr warten spannende Programmpunkte und zauberhafte Walking-Acts auf die großen und kleinen Besucher. Das diesjährige Herbstfest steht unter dem Motto „Herbstzeit ist Bastelzeit“. Gleich mehrere Bastelangebote rund um das Thema Herbst, werden an der Seebühne besonders die jüngeren Besucher begeistern. Ein weiteres Highlight sind erneut die zauberhaften Figuren, die den Park als Walking-Acts bevölkern werden, allen voran der kleine Troll Okay-Boo. Dieser lädt schon am Eingang dazu ein, den Tierpark und seine magischen Freunde auf einer eigens für den Tag entwickelten Rallye noch einmal neu kennen zu lernen. Spielstationen und Fragen lösen sich ab und unterwegs wartet unter anderem die beliebte „Mutter Erde“ auf ihre Gäste. Am Ende gibt es einen kleinen Preis für alle Teilnehmenden und unter allen, die die Rallye richtig gelöst haben werden viele attraktive Hauptpreise wie beispielsweise: eine Familien-Jahreskarte für den Tierpark, ein Frühstück für 4 Personen im Bistro oder einmal Escape Spielen im Tierpark verlost. Auch die Pfadfinder vom Stamm des „Rings evangelischer Gemeindepfadfinder“ sind wieder mit dabei. In ihren Jurten darf sich bei Stockbrot am Lagerfeuer gestärkt werden. Außerdem gibt es einen Einblick ins Lagerleben der Gruppen, die aus verschiedenen Gemeinden Neumünsters kommen. Montags wird ebenfalls zum wiederholten Male, der Kinderschutzbund mit einem Stand vertreten sein. Rund um den Geestbauernhof präsentieren sich verschiedene Kunsthandwerker. Vielfältigste Produkte, von Kleidung über Schmuck, bis hin zu Holzwaren bilden ein interessantes Angebot zum Stöbern und Einkaufen. Ebenfalls an der Teichbühne findet sich auch in diesem Jahr das professionelle Kinderschminken. Bunte Motive oder Glitzer Tattoos werden kostenfrei angeboten. Diverse weitere Spiele, wie ein Glücksrad oder Riesen-4-gewinnt sorgen für ausgelassene Unterhaltung für die großen und kleinen Besucher. Besonders aufregend wird es in der ehemaligen Rothirsch Anlage. Hier wird nach dem großen Erfolg des „Outdoor Laser Tag“ beim Frühlingsfest, dieses Mal mit „Arrow Tag“ eine neue Trendsportart angeboten. Mit speziellen Pfeilen können die Besucher ihre Fertigkeiten testen. Am Sonntag, den 02.10.22 findet in gewohnter Art und Weise, ab 10.30 Uhr die monatliche, 1,5-stündige Sonntagsführung, mit dem Thema „Tiere im Herbst“ statt. Zoopädagogin Anika Gottschalk wird interessierten Besuchern viel Spannendes über unsere Tierarten erklären und wie sich diese auf den Winter vorbereiten. Eine Anmeldung zur Führung ist nicht notwendig. Der Tierpark ist an allen Tagen ab 9°° Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt für Erwachsene 10,-€, plus 1,- € freiwillig für den Artenschutz, für Kinder 6,- €. Mitglieder und Jahreskartenbesitzer entrichten 3,-€ Sondereintritt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoopresseschau | Schreib einen Kommentar