Heinz-Georg Klös: Berlin und sein Zoo (Rezension)

Im Laufe der Jahre wurde über den Berliner Zoo so einiges geschrieben. Auf dem Beutelwolf-Blog finden sich bereits einige dieser Bücher (z. B. Der Zoo der Anderen) und weitere werden folgen, da doch der eine oder andere Zoodirektor (und andere) gerne über den Berliner Zoo schreiben.
So auch Heinz-Georg Klös.
Heinz-Georg Klös wuchs als Sohn des Chemikers Heinrich Klös in der Nähe des Wuppertaler Zoos auf. Schon als Fünfjähriger war er vom Beruf des Zoodirektors fasziniert. Mit 14 Jahren erwarb Klös erste praktische Tierpflegeerfahrung im Zoo seiner Heimatstadt Wuppertal. Weitere Praktika in verschiedenen Zoos (u. a. im Zoo Frankfurt), aber auch beim Zirkus folgten in späteren Jahren.

Im April 1954 begann Klös seine tiergärtnerische Laufbahn als damals jüngster Zoodirektor Deutschlands im Tierpark Osnabrück. Einem Ruf an den Zoo Leipzig folgte er aufgrund der politischen Situation nicht, sondern trat auf Empfehlung von Bernhard Grzimek am 27. Dezember 1956 die Nachfolge von Katharina Heinroth als wissenschaftlicher Direktor des Berliner Zoologischen Gartens an. Zeitgleich wurde er Mitglied des Vorstandes der Zoologischer Garten Berlin AG und zum 1. Januar 1969 deren Vorstandsvorsitzender. Unter Klös’ Leitung wurde der im Krieg schwer zerstörte Zoo weiter aufgebaut, modernisiert und erweitert. Am 31. August 1991 wechselte Klös vom Vorstand in den Aufsichtsrat der Zoologischer Garten Berlin AG, dem er bis 2006 angehörte.
Heinz Georg Klös starb am 28. Juli 2014.
Berlin und sein Zoo erschien 1978 als 50. Band der Berlinischen Reminiszenzen.
Es ist eine kurze Geschichte der Tierhaltungen vor Zoogründung und des Zoos selbst.
Dabei fällt ein Großteil des Buchs auf 1954 – 1978, der Zeit also, während der Klös dort Direktor war.
Nicht, dass es sich um ein uninteressantes Buch gehandelt hätte, aber ich hätte gerne mehr über die Anfänge des Zoos und die Kriegszeiten gelesen. Für einen kurzen Überblick reicht es zwar, aber dann ist der Teil, die der Autor selbst geprägt hat zu lang.
Die Arche Noah an der Spree (mit Klös als Mitautor) bietet mehr zum Thema Geschichte des Berliner Zoos.
(Der Tierpark findet in Berlin und sein Zoo übrigens keine Erwähnung)
Berlin und sein Zoo ist kein aktuelles Buch (und auch nur noch gebraucht und über Antiquariate zu beziehen), zeigt aber einen guten Überblick über die Geschichte des Berliner Zoos (vor allem zu Zeiten Heinz-Georg Klös) mit Abbildungen und Fotografien (auch von Gebäuden/Zooteilen die es in dieser Form nicht mehr gibt).
Leider ist es nicht mehr aktuell und seit seinem Erscheinen wurden noch einige andere Bücher zum Thema Berlin und sein Zoo geschrieben … zu einer Zeit in der auch Heinz-Georg Klös nicht mehr so bedeutend ist.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.