TTT: 10 Bücher von SelfPublishern, die mir richtig gut gefallen haben


Am 25. September ist es wieder soweit. Am 25. September ist INDIEAUTHORDAY, der Tag an dem man Selfpublisher feiern kann, denn Selfpublisher haben es nach wie vor schwer … andererseits dürfte das inzwischen für andere Autoren auch gelten, denn ohne einen großen Verlag im Rücken mit einer entsprechenden Marketingstrategie versauern viele (gute) Bücher im Untergrund. Und nur weil ein Buch in einem großen Verlag erschienen ist bedeutet das nicht, dass es gut ist. Und auch wenn sich dieses Vorurteil nach wie vor hält … nicht alles was im Selbstverlag erschienen ist, muss zwangsweise schlecht sein. Es gibt dort durchaus einige Highlights, seltene Edelsteine, die man allerdings erst einmal finden muss, da sie in keinem Verlagsprogramm erscheinen.
Zu diesem Zweck wird am 25. September besonders auf diese engagierte Autoren hingewiesen… und Aleshanee macht das mit ihrem TTT heute, dem Donnerstag vor dem 25. September.
Das Thema gab es übrigens mit großer Regelmäßigkeit:
2021
2019
2020 habe ich nichts gefunden, aber ich habe auch nicht lange gesucht und vor 2018 habe ich noch nicht so viele Selfpublisher gelesen.
Und das sind meine Tipps für dieses Jahr:

Dennis Kornblum: Martin Hais – Generation Z
Mikael Lundt: Aeterna
Regina Mars: Die Wächter von Magow 1
Tarah Meesters: Colfax
Dieter Pueschel: Galileo
Darius Quinn: Die letzte Prophezeihung des Nostradamus
U. C. Ringuer: Aus verborgenen Orten
Robert Rittermann: Lost Project
Anton Serkalov: Night Hunter 1
Yves Gorat Stommel: Die unglaublichen Erlebnise des Sevy Lemmots

Mehr Selfpublisher findet man bei Aleshanee und unter #IndieAuthorDayDE

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu TTT: 10 Bücher von SelfPublishern, die mir richtig gut gefallen haben

  1. Aleshanee sagt:

    Hi Martin!

    Es freut mich sehr dass du uns heute deine Tipps zeigst. Ich bin gespannt wie viele heute mitmachen… anscheinend sind SP Bücher immer noch etwas rar. Also nicht im Erscheinen aber im gelesen werden. Dabei gibts da wirklich so tolle Bücher, wie du schon schreibst, auch hier gibt es ganz besondere Perlen und ich hoffe, dass heute doch noch so einige Buchtipps zusammen kommen.

    Nighthunter hab ich ja auch mit Begeisterung gelesen. Ebenso seine Vakkerville Trilogie. In meiner Liste sind sie heute nicht, weil sie schon so oft dabei waren 😀

    Alle anderen auf deiner Liste hab ich nicht gelesen und nur einige der Cover kommen mir bekannt vor.
    Die unglaublichen Erlebnisse des Sevy Lemmots sieht witzig aus und auch deine Rezension klingt so, als hätte man hier viel Spaß. Das merke ich mir mal!
    Ah, Tharah Meester, die hätte ich jetzt beinahe übersehen – von ihr hab ich die Trilogie gelesen, die sie zusammen mit ihrem Freund geschrieben hat: Farefy. Die fand ich toll!
    Aber auch alle anderen sehen interessant aus. An den Covern merkt man schon gar nicht mehr, dass es SPler sind, da hat sich in den letzten Jahren einiges getan 🙂

    Danke für die tollen Tipps!

    Liebste Grüße, Aleshanee

  2. Hallo Martin,
    schön, dass du heute mit dabei bist 🙂 Wir lesen auch nicht ständig Bücher von Selfpublishern, aber gar nicht unbedingt, weil wir die jetzt generell schlechter finden oder das denken würden, aber man sieht sie natürlich viel weniger und muss dann erst mal darauf aufmerksam werden und die rausfiltern, die einen selbst interessieren.
    Ich finde es aber gut, dass man durch solche Beiträge und auch die Aktion am 25. noch mal mehr darauf aufmerksam gemacht wird. Andrea zeigt ja auch regelmäßig Veröffentlichungen von Selfpublishern und Kleinverlagen, da finde ich auch immer wieder Sachen, die interessant klingen.

    Von deiner Liste kenne ich Die Wächter von Magow, aktuell bis Band 6, allerdings sind die bei der Greenlight Press erschienen – ist zwar ein kleiner Verlag, aber Selfpublishing ist es nicht, außer da hat sich kürzlich was geändert. Aber neulich hat der Verlag den letzten Band noch auf FB geteilt. Schadet trotzdem nicht, die Reihe mit zu zeigen. Manchmal sind sie mir fast etwas zu gewollt chaotisch, aber bisher hat es trotzdem Spaß gemacht. Ich hab allerdings das Format gewechselt, ich hatte die ersten fünf Bücher als Hörbücher und habe mir bei Band 6 dann das eBook gekauft.
    Nighthunter klingt noch interessant, da werde ich noch mal ein genaueres Auge drauf. 🙂

    Unsere heutige Liste

    Liebe Grüße
    Dana

    • Martin sagt:

      Hallo Dana,
      was DIE WÄCHTER VON MAGOW anbelangt hast du durchaus Recht, das habe ich übersehen, aber manchmal entfallen mir die Verlage und kleine Verlage übersehe ich leicht (obwohl ich nicht gerade wenig Bücher von GREENPRESS lese): Man mag mir das verzeihen und einfach darüber hinwegsehen…
      Ich wusste gar nicht, dass es Hörbücher dazu gibt, aber ich hatte beim ebook-Lesen durchaus sehr viel Spaß.
      Tut mir nur leid, dass ich dadurch einen anderen Selfpublisher ignoriert habe … aber jeder bekommt eine Chance. Und ich hätte eine andere Liste erstellt, wenn nicht explizit GUTE Bücher verlangt wurden.
      LG
      M

  3. Andrea sagt:

    Huhu Martin 🙂

    ich finde es auch schade, dass sich das Vorurteil nach wie vor so hartnäckig hält. Ich hab auch schon Verlagsbücher gelesen, die fand ich grottenschlecht. Am Ende findet man doch immer Perlen, egal wer sie am Ende veröffentlich hat.
    Vom sehen her kenne ich zumindest einige Bücher. „Die Wächter von Magow“ tummelt sich noch auf dem SuB, mal schauen, wann es endlich gelesen wird^^

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Selfpublisher-Empfehlungen

  4. Rina.P sagt:

    Aeterna und Generation Z habe ich auch gelesen und fand sie beide echt super.
    Die anderen kenne ich nicht, sind aber paar dabei, die ich mal anschauen werde.
    Ich mag es, dass bei SP noch neue Ideen zu finden sind. Das ist bei Verlagsautoren schon oft stark beschnitten.

    Grüsse

    • Martin sagt:

      Hallo Rina,
      manche Selfpublisher wagen einige Experimente, die mal gut ausgehen können oder auch in die Hose. Es gibt auch Selfpublisher die schreiben 08/15. Selfpublisher gibt es viele und viele Autoren in diesem Bereich haben ihre Gründe, warum sie diesem Weg folgen, und das heißt nicht immer, dass sie keinen großen Verlag finden. Auch bei großen Verlagen werden hin und wieder Experimente gewagt, aber nur wenn es eine Verkaufsgarantie gibt. Meist wird aber tatsächlich die Kreativität eingeschränkt, was aber nicht unbedingt verkehrt sein muss. Manchmal kann ein Beschneiden durchaus eine Bereicherung sein. Aber eigentlich sollte egal sein wo und wie ein Buch erschienen ist, wenn es ein gutes Buch ist sollte es gelesen werden und auch ein entsprechendes Marketing haben.
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Petra Berger sagt:

    Hallo Martin, wir sind auf Lanzarote in Urlaub aber das Thema wollte ich unbedingt mitmachen. Obwohl ich es hasse mit dem Handy zu schreiben. Ich schaue mir die Titel später an. Natürlich kenne ich Serkalow und die Magow stehen bei mir. Auf den Rest bin ichschon neugierig. Mal sehen ob was für mich dabei ist. Sonnige Grüße. Petra

  6. Susanne sagt:

    Hallo Martin,
    bis auf Nighthunter, das schon länger auf meiner Wunschliste steht, kenne ich deine heute gezeigten Titel nicht einmal vom Sehen. Dabei gibt es wirkliche Schätze bei den SP’n zu entdecken, und die Auswahl ist ja inzwischen riesig und sehr vielfältig.
    Liebe Grüße
    Susanne

  7. KiraNear sagt:

    Hallo^^

    Mit Generation Z haben wir ja eine Übereinstimmung 😉
    Leider kenne ich den Rest nicht, aber das eine oder andere Cover sieht schon hübsch und interessant aus. Nur aufschreiben kann ich sie mir nicht, da ich da derzeit nen Stopp habe und einen viel zu hohen SUB^^°

    Liebe Grüße,
    Kira

  8. Milla sagt:

    Hallo Martin,
    ich kenne wieder einmal keines der gezeigten Bücher. Allerdings sieht das ein oder andere Cover doch recht vielversprechend aus. 🙂

    Gruß Milla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.