David Attenborough: Der lebendige Planet (Rezension)

Der legendäre Tierfilmer und Naturforscher Sir David Attenborough beschreibt in seiner unnachahmlichen Art die Lebensräume auf unserem Planeten und erklärt, auf welche geheimnisvolle Weise alles Lebendige zusammenhängt. Das Buch führt uns in eisige Zonen, durch Tundra, Wald, Wüsten und Ozeane bis in die einsamen Höhen des Himalaya. Attenboroughs forschender Blick und sein Enthusiasmus sind unmittelbar ansteckend. Man staunt über die Anpassungsfähigkeit einzelner Arten und begreift die wunderbaren Kräfte der Natur, die die komplexen Bedürfnisse von Tieren und Pflanzen in den verschiedenen Lebensräumen ins Gleichgewicht bringt. Die aktualisierte Ausgabe des Klassikers berücksichtigt den neuesten Stand der Forschung und beschreibt eindringlich die Verletzlichkeit unseres Planeten durch Klimawandel, Umweltzerstörung und Artensterben.
Der britische Tierfilmer, Naturforscher und Schriftsteller (Sir) David Attenborough ist auch im hohen Alter noch aktiv und präsent wie eh und je. Im Laufe seines Lebens hat er einiges gesehen und erlebt und das will er seinen Lesern auch vermitteln. Und ebenso wie er es in seinen Serien schafft, schafft er es auch mit seinen Büchern, den Leser zu fesseln.
DER LEBENDIGE PLANET ist keine Ausnahme. Das Buch basiert auf einer Reihe von BBC-Dokumentationsfilmen, allerdings ist es nicht notwendig, diese gesehen zu haben (obwohl es natürlich ebenso lohnenswert ist wie das Lesen des Buchs). Attenborough führt den Leser durch die verschiedenen Lebensräume unserer Erde und stellt bekannte und weniger bekannte Bewohner vor. Dabei werden dem Leser die Wunder dieser Welt vor Augen geführt, egal ob diese aus dem reich der Geologie, Fauna oder Flora sind. Und das auf unterhaltsame und gleichzeitig informative Art und Weise.
Attenborough führt uns von den höchsten Stellen zu den tiefsten, zu den kältesten und den heißesten, vom Festland über die Meere zu den Inseln und den anpassungsfähigen Lebewesen, welche die Nähe des Menschen suchen.
Attenborough zeigt die Vielfalt des Lebens und den Zustand unserer Welt und reiht seinen lebendigen Planeten in eine Reihe von Büchern ein, die ohne mahnenden Zeigefinger, aber doch sehr deutlich zeigen, was wir im Begriff sind zu verlieren … teilweise für immer.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.