8. Zooreise 2020 – Westdeutschland

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoo-Reise | Schreib einen Kommentar

Das Laufhühnchen in Brehms Tierleben

Laufhühnchen (Brehms Tierleben)

Das Laufhühnchen, »Torillo« der Spanier, »Semmana« der Araber und »Serkil« der Mauren (Turnix sylvatica, africana, gibraltarica, andalusica und albigularis, Tetrao sylvaticus, gibraltaricus und andalusicus, Perdix gibraltarica und andalusica, Ortygis gibraltarica und andalusica, Hemipodius tachydromus und lunatus), gehört zu den größeren Arten seiner Familie. Die Länge des Männchens beträgt funfzehn, die des merklich größeren und um ein Drittheil schwereren Weibchens neunzehn, die Fittiglänge jenes acht, dieses neun, die Schwanzlänge vier Centimeter. Beide Geschlechter unterscheiden sich nicht durch die Färbung. Die Federn des Oberkopfes sind dunkelbraun, durch lichtröthliche Ränder und breite dunkle Schaftstriche gezeichnet, die der Kopfmitte, einen Längsstreifen bildend, grauweißlichfahl, die Mantel- und Schulterfedern auf dunkelbraunem Grunde in der Mitte äußerst fein, aber unregelmäßig gewellt und zickzackförmig hellbraun oder bräunlichgelb quergebändert, seitlich durch breite schwarze Längsstreifen und meist auch durch licht fahlgelbe Ränder gezeichnet, die Federn des Unterrückens und Bürzels sowie die Oberschwanzdeckfedern ganz ähnlich gefärbt und geschmückt, die der Wangen und der Kehle auf gelblichweißem Grunde durch schmale, die der ganzen Seiten vom Halse an bis zu den Weichen auf blaß rostgilblichem Grunde durch mehr und mehr sich verbreiternde, halbmondförmige schwarze Endflecke geziert, die der Kehle ähnlich geschuppt, die der Kropfmitte einfarbig rostgelb, die der übrigen Unterseite blaß rostisabell, die Unterschwanzdeckfedern ockergelb, die Schwingen- und Schwanzfedern braun, auf der Außenfahne schmal gelblichweiß gesäumt. Das Auge ist licht gelblichbraun, der Schnabel schmutzig fleischfarben an der Wurzel, schwärzlich an der Spitze, der Fuß lichtbraun. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Ralpf Sander: Kater Brown und die Klostermorde (Rezension)

In der idyllischen Eifel ist die Hölle los – und das ausgerechnet dort, wo man es am wenigsten erwartet hätte: im Klosterhotel „Zur inneren Einkehr“. Hier stößt der Klosterkater Kater Brown während eines nächtlichen Streifzugs auf die grausam zugerichtete Leiche von Michael Wilden, einem Hotelgast, der vor allem durch sein cholerisches Verhalten für Aufsehen gesorgt hatte. Erst am nächsten Tag gelingt es Kater Brown, die Aufmerksamkeit der jungen Reisejournalistin Alexandra auf den Tatort zu lenken. Zusammen begeben sie sich auf Spurensuche – und geraten bald selbst ins Visier des Mörders …
Eine nette Geschichte für Zwischendurch, aber für Freunde von Katzenkrimis vielleicht auch eine Enttäuschung. Der namensgebende Kater ist zwar wichtig, hat aber tatsächlich mehr von einem „normalen“ Haustier als beispielsweise die detektivische Spürnase einer Mrs Murphy. Die Hauptakteure sind die Menschen, Kater Brown gibt nur subtile Hinweise und der Leser erfährt auch nichts über die Denkweise des Katers.
Wenn man sich damit abfinden kann wird kurzweilige Unterhaltung geboten. Die Charaktere werden gut charakterisiert (manchmal etwas klischeehaft, aber manchmal muss es sein und es ist nicht so übertrieben wie in manchen Cosy Krimis), die Hauptpersonen sind sympathisch (und ich weiß nicht, ob ich zu viel verrate, aber ich fand auch den Täter sehr sympathisch).
Unblutig, spannend, kurzweilig mit kleinen Schwächen. Für Freunde leichter Krimikost durchaus zu empfehlen, zumal es sich nicht um einen Katzenkrimi der herkömmlichen Art handelt, wie ich ursprünglich dachte. Aber wie eingangs erwähnt: Der Kater ist zwar ständig präsent, hält sich aber ermittlungstechnisch sehr zurück.
Trotzdem bin ich auf die Nachfolgebände gespannt.

Kater Brown bei Amazon

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Annette Röder: Das schwarze Schaf und das Rätsel von Baskeltorp (Rezension)

Rätselhaftes passiert auf Baskeltorp. Der Hütehund verschwindet. Das Schwein fängt an zu spinnen. Die Katze plant einen Aufstand. Nur Texel, dem schwarzen Schaf der Herde, kommt all das gerade recht – endlich Action! Es will herausfinden, was hinter den seltsamen Vorfällen steckt. Doch selbst ein hochbegabtes Schaf stößt schnell an die Grenzen des Weidezauns. Da schaut der gemütliche Maulwurf Dr. Winnewurp genau im richtigen Moment aus seinem Haufen. Auch wenn der zunächst überhaupt keine Lust hat, Assistent eines furchtlosen Detektivs zu werden…
Ich bin ein bisschen zwiegespalten, was die Geschichte anbelangt. Auf der einen Seite finde ich sie witzig und originell. Die skurrilen Tiere (das bezieht sich nicht nur auf das schwarze Schaf oder Dr. Winnewurp) sind liebevoll gezeichnet, es wird ein bisschen auf die Wolfsthematik in Deutschland eingegangen und der Kriminalfall ist spannend (und findet durchaus ein unblutiges Ende).
Oberflächlich betrachtet wird man gut unterhalten.
Auf der anderen Seite ist der Schreibstil manchmal etwas verwirrend, so dass nicht nur Kinder damit Probleme haben zu verstehen, was gemeint ist, bzw. was passiert. Auch fand ich das Ende (sprich: Die Auflösung des Falls) unlogisch und für mich nicht nachvollziehbar. Ich werde nicht weiter darauf eingehen nur soviel: Für mich kam der Täter überraschend (aber die Durchführung der Tat war nicht nachvollziehbar, auch wenn es das Motiv war)

Das schwarze Schaf und das Rätsel von Baskeltorp hätte das Potential für einen witzigen Kinderkrimi, aber die Umsetzung ist nur teilweise gelungen.

(Rezensionsexemplar)

Veröffentlicht unter Rezension | Schreib einen Kommentar

Wild- und Freizeitpark Höllohe

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoovorstellung | Schreib einen Kommentar

mini-a-thür 9

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Tiergehege Zeulenroda

Eingang (Tiergehege Zeulenroda)

Das in einem Waldstück am Stadtrand Zeulenrodas gelegene Tiergehege „Rabensleite“ beherbergt verschiedene – vorwiegend einheimische – Tierarten und ist öffentlich zugänglich. Der Eintritt ist frei.
Die einzelnen Tiergehege sind über eine Waldfläche von ca. 6 ha verteilt und bieten neben großzügigen Anlagen für Huftiere auch Volieren mit einheimischen Greifvögeln, Eulen und Papageien. Auch ein Teich mit Schmuckschildkröten ist vorhanden.
Neben einheimischen Tieren befinden sich auch einige Exoten im Bestand, darunter Himalayathare, Emus und Bennettkängurus.
Nach Voranmeldung ist es für Kinder möglich, auf einem Esel oder Pony zu reiten. Auch zwei Spielplätze und ein Streichelgehege richten sich nach den Bedürfnissen der Kinder. Der Naturlehrpfad zeigt auf verschiedenen Schautafeln oder an Hand von Modellen viel Wissenswertes über die einheimische Natur.
In wenigen Minuten erreicht man vom Tiergehege aus das Zeulenrodaer Meer (mit Hotel und Talsperre, siehe hier)
Mehr über das Tiergehege erfährt man hier und hier (Zootierliste).

Veröffentlicht unter Zoovorstellung | Schreib einen Kommentar

mini-a-thür 8

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Zoopresseschau

Tierpark Stadt Chemnitz 04.09.2020
Neue Bewohner im Wildgatter und Tierpark – Nachwuchs beim größten Wildrind Europas
Anfang August kam im Wildgatter ein weibliches Wisent-Kälbchen zur Welt. Mutter ist die fünfjährige „Pronka“ aus dem Zoo Prag, Vater ist der dreijährige „Zaafer“ aus dem Tierpark Sababurg. Die Geburt war eine richtige Überraschung, denn es wurden weder Brunft noch Deckakte beobachtet. Außerdem ist der Bulle noch sehr jung. Der Neuzugang heißt „Orlanda“. Die Namen aller Wisente, die im Wildgatter Oberrabenstein geboren werden, haben die Anfangsbuchstaben „Or“ -für Oberrabenstein. Normalerweise findet die Brunft von August bis Oktober statt, nach rund neun Monaten kommt ein Kalb zur Welt. Wisente sind die größten europäischen Landsäugetiere. Bullen können bis zu 1000 kg schwer werden, Kühe erreichen ein Gewicht von 600 kg. Nach der Ausrottung des Auerochsen sind sie die einzigen überlebenden Wildrinder Europas. Mit Hausrindern, deren Stammvater der Auerochse war, sind Wisente allerdings nicht näher verwandt. Sie stehen dem Amerikanischen Bison am nächsten. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren auch die Wisente fast ausgerottet. Durch gemeinsame Anstrengungen zoologischer Einrichtungen und weniger Privathalter konnten sie gerettet und später sogar in verschiedenen Ländern wiederangesiedelt werden. Heute gibt es wieder über 4000 Tiere, die zu einem Drittel in Zoos und Wildparks leben. In Deutschland kann man im Rothaargebirge Wisente sogar in der Wildbahn sehen. Neuer Bewohnerbei den Steppenfüchsen Nachdem im September letzten Jahres bereits ein weiblicher Korsak oder Steppenfuchs in den Tierpark eingezogen war, folgte im August dieses Jahres ein zweites Tier. Der am 3. März geborene Korsak-Rüde kommt aus dem Tierpark Gera nach Chemnitz. Somit ist zukünftig auch eine Zucht dieser Fuchs-Art möglich. Die recht zierlich wirkenden Steppenfüchse kommen in Mittel- und Ostasien sowie im südöstlichen Osteuropa vor. Dort bewohnen sie vornehmlich –wie der Name schon erahnen lässt –Steppenlandschaften und Halbwüsten. Aufgrund ihrer Verbreitungsgebiete sind Steppenfüchse an extreme Witterungen angepasst. Große winterliche Kälte und sommerliche Trockenheit verkraften sie u.a. durch einen Fellwechsel. Gerade das weiche und seidig wirkende Winterfell des Korsaks wird der Art oft zum Verhängnis, da es als Pelz sehr begehrt ist und die Tiere deshalb bejagt werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zoopresseschau | Schreib einen Kommentar

Der Nebelparder in Brehms Tierleben

Nebelparder (Brehms Tierleben)

Ebensowenig wie der Löwe hat der Tiger Verwandte im engeren Sinne des Wortes; denn seine Sippschaftsgenossen, von denen einer, der Höhlentiger, Mitteleuropa bewohnte, sind ausgestorben. Eine südasiatische streifenfleckige Katze, der Nebelparder oder Rinau Dahau (Neofelis macrocelis, Felis, Tigris macrocelis, F. Diardii, nebulosa, macroceloides), nähert sich durch seinen langgestreckten Rumpf mit den kräftigen, niedrigen Beinen, den kleinen, sehr stumpfen Kopf mit den gerundeten Ohren und den langen, weichen Pelz noch am meisten dem Königstiger, ist jedoch nicht nur weit kleiner als die ser, sondern auch durch die auffallend niederen Beine und den körperlangen Schwanz unterschieden. Die Grundfarbe seines Pelzes, ein ins Aschgraue oder Bräunlichgraue, bisweilen auch ins Gelbliche oder Röthliche ziehendes Weißgrau, spielt an den Untertheilen ins Lohfarbene. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar