Regina Mars: Die Wächter von Magow 3 – Bunkerkoller (Rezension)

Die schlimmste Zeit des Monats naht: An Vollmond werden alle Werwölfe Magows in einen unterirdischen Bunker gesperrt, damit sie keine Gefahr für die anderen Wesen sind. Die Zeit vertreiben sie sich mit brutalen Kämpfen und wie immer erwartet Isas Familie, dass sie teilnimmt. Kann sie sich irgendwie darum drücken?
Aus dem Familientreffen wird Ernst, als eine radikale Splittergruppe die Bunkertür öffnen will. Wird Magow von reißenden Bestien überrannt? Können die Wächter sie aufhalten? Können Nat, Jean, Vivi und Sofie beweisen, dass sie nicht die unfähigen Flachpfeifen sind, für die alle sie halten?
Enthält: rohes Fleisch, reißende Bestien und richtig leckere Zimtschnecken.

Bunkerkoller ist der dritte Teil der amüsanten Urban Fantasy-Reihe DIE WÄCHTER VON MAGOW. Im ersten Teil hatten es Sophie und ihre Freunde mit Ratten zu tun, dann mit Vampiren und nun … es wird haarig und brutal. Es geht wirklich zur Sache wenn eine Gruppe von Nichtwerwölfen mit einer Horde eben jener zusammengepfercht ist und nebenbei auch noch mit Extremisten zu tun hat. Das Leben könnte so einfach sein (aber darüber würde niemand schreiben wollen).
Manche Dinge habe ich in Teil drei etwas vermisst (eine gewissen süchtig machende Soap Opera, Gurke …), aber es bleibt actionreich und spannend. Und natürlich witzig. Rasant wird man (wie üblich) in die Handlung hineinkatapultiert, Verschnaufpausen gibt es nur, wenn man das Buch zur Seite legt und das Negativste das mir zu Bunkerkoller einfällt ist die Kürze.
Erstaunlicherweise ist auch hervorzuheben, dass Regina Mars es trotz der Kürze des Buchs und der vorherrschenden Action nicht versäumt, ihren Charakteren noch mehr Tiefe zu verleihen. Sophie und ihre Freunde werden mit jedem Buch der Reihe greifbarer und wirken fast wie gute Freunde. Und ein Geheimnis wird in Bunkerkoller auch gelöst, denn wer sich schon gefragt hat wer oder was Jean eigentlich ist … hier findet er die Antwort.

Freunde von witziger, actionreicher Urban-Fantasy mit geringem Anspruch (und das soll nicht so negativ klingen, wie es den Anschein hat) dürften mit den Wächtern von Magow ihre Freude haben. Und ich bin gespannt was noch auf die Chaoten zukommt.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.