Patricia Brand: Imkersterben (Rezension)

Imkern ist der neueste Trend – und ein gefährliches Geschäft? Als sich Imker Kurt Tietjen auf seinem Moped wegen eines über den Feldweg gespannten Drahtes das Genick bricht, spielt die Polizeiführung den Fall herunter. Doch Kommissar Oke Oltmanns spürt, dass mehr dahintersteckt. Dann findet er heraus, dass Tietjens Honig mit Glyphosat verseucht war. Als es ein weiteres Opfer aus der Bienen-Branche gibt, ist Oke sich sicher, dass an der Küste neben dem Bienensterben das Imkersterben beginnt …
Nicht nur Bienen sterben…
Patricia Brandt hat in Imkersterben mehrere (verwandte) Themen verarbeitet: Bienen(sterben), Glyphosat, Hobbyimkerei. Das ganze dann noch als schleswig-holsteinischer Lokalkrimi, gespickt mit Originalen und reizvollen Landschaften.
Das alles zusammen hätte eine interessante Geschichte werden können, aber vielleicht liegt es auch an der Kürze und den starken Ambitionen der Autorin, dass der Funke nicht ganz herüberspringen wollte. Es wird aus vielen Sichtweisen erzählt, und das ist manchmal zu viel, zu verwirrend und lenkt von der Story ab (die man teilweise auch ganz aus dem Gedächtnis verlieren kann und man sich oft in Erinnerung rufen muss, dass man es hier mit einem Krimi zu tun hat, in dem es auch ein tödliches Verbrechen gibt und nicht nur um Honig (wobei ich letzteres vermutlich sogar passender und amüsanter gefunden hätte).
Die Figuren sind teilweise etwas überzeichnet oder zu blass, oder zu nervig, eigentlich eine bunte Mischung, die es leider nicht einfacher macht der Handlung zu folgen, und im Falle des Kölner Gotts, auch schwer zu verstehen (wobei ich auch nicht der einzige bin, was durchaus auch wieder reizvoll ist)

Es hätte durchaus nett sein können und manche Passagen sind auch amüsant und unter diesem Aspekt ist Imkersterben auch gut zu lesen.
Man darf keinen spannenden Krimi erwarten, das habe ich vermisst … wer aber eine durchaus unterhaltsame, leicht abgedrehte Geschichte rund um Honig lesen möchte wird bestens unterhalten. Und keine Angst… so abgedreht ist die Geschichte nicht, aber … man darf Schmunzeln.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.