Regina Mars: Die Wächter von Magow 2 – Golf und Golems (Rezension)

Nats furchtbares Familientreffen wird jäh unterbrochen, als ein SUV durch das Schaufenster des Restaurants bricht. Gesteuert wird er von einem besoffenen Golem, einem Wesen, das es eigentlich nicht mehr geben sollte. Und er ist hinter Nats großem Bruder her!
Wer will Orion umbringen? Warum? Kann Nat seinen Bruder retten, obwohl er der schlechteste Vampir aller Zeiten ist?
Währenddessen sitzt Sofie in Untersuchungshaft und langweilt sich zu Tode. Ihre einzige Ablenkung sind Blutsaugersoaps … und eine sprechende Taube, die behauptet, ihr helfen zu können.
Enthält: Gourmetblut, Golems und ein brennendes Golfmobil.

Der zweite Teil der amüsanten Wächter-Reihe … Der Rattenkönig ist Geschichte aber Sophie und die Putzkolonne hat deswegen nicht weniger Probleme. Abwechslung bietet da eine köstliche Vampirsoap (die man anhand dessen was die Protagonisten erzählen gar nicht sehen will, die aber trotzdem sehr faszinierend wirkt … Zucker für die Seele). Während sich Nat und sein Team mit Golems und anderem herumschlagen müssen (obwohl sie es im Nachhinein bereuen, aber das weiß man im Nachhinein ja immer besser) muss sich Sophie mit einer adipösen Taube herumschlagen…
Ratten gibt es keine (sieht man von der Taube ab), aber es bleibt actionreich. Anspruch? Braucht man nicht. Spannung? Auf jeden Fall.
Schnell wird man in die Handlung hineinkatapultiert, es ist nur ein bisschen schade, dass Sophie eher zum Alleingang verdonnert ist, aber wenn man sich auf die Chaoten von Magow einlässt bekommt man kurzweilige (manchmal ein bisschen schwachsinnige) Unterhaltung.
Zudem erfährt man mehr über Nat (wobei ich feststellen musste, dass er einer der Protagonisten ist, mit dem ich am Wenigsten anfangen kann, auch wenn ich keine Erklärung dafür habe, aber es gibt genug das von ihm ablenkt)
Golf und Golem ist eine würdige Fortsetzung (die durchaus auch ein paar kurze ernste und nachdenkliche Szenen aufzuweisen hat) und Freunde witziger Urban Fantasy werden auf ihre Kosten kommen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.