Danny Baker: Frida Furchtlos lädt zum Tee (Rezension)

Frida Furchtlos lebt in einem Häuschen am äußersten Rande des Waldes. So lange sie denken kann, wohnt sie dort ganz allein. Sie fürchtet sich vor nichts und niemandem: Nicht vor Wölfen und nicht vor Bären. Und Löwen? Die lädt sie ein zum Tee! Gibt es überhaupt irgendetwas, das Frida Furchtlos Angst machen kann?
Ein wunderbares Buch zum Vorlesen, Anschauen (und Nachspielen) für Kinder zwischen 4 und sechs.
Eine einfache, aber unterhaltsame Geschichte, schöne (teilweise witzige) Zeichnungen und ein überraschendes Ende.
Frida Furchtlos lädt zum Tee ist ein Buch, das Kindern Mut macht und zeigt, dass auch „böse“ Tiere Angst haben können.
Es lohnt sich übrigens, die Bilder genauer anzuschauen. Es handelt sich zwar nicht um ein Wimmelbuch, aber man kann Dinge entdecken, von denen im Text keine Rede ist. Vor allem zum Ende hin gibt das der Geschichte noch den gewissen unterhaltsamen Unterton.
Das einzig Negative ist der Preis. 32 Seiten für 15 € … aber es ist so ein schönes Buch (und leider sehr kurzweilig)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.