TTT: Meine 10 buchigen Flops aus dem Jahr 2021


Letzte Woche wollte Aleshanee die Highlights des Bücherjahrs erfahren, diese Woche sind die Flops dran. Und wenn man viel liest, sammelt sich auch einiges an Schrott an, auch wenn man netterweise in Rezensionen die Worte Scheiße und mies am Besten vermeiden sollte, auch wenn es oft die ersten Worte sind, die mir nach dem Lesen oder manchmal schon währenddessen einfallen.
Ich habe zehn Bücher herausgesucht, die mir (Oft aus unterschiedlichen Gründen) nicht gefallen oder mich enttäuscht haben … und ich habe bestimmt das eine oder andere vergessen.
Mehr Leseflops gibt es bei Aleshanee.

Simon Beckett: Die Verlorenen
Nadine Buranaseda: Seelengrab
K. J. Charles: Das düstere Geheimnis des Gentlemans
Rebekka Derksen: Jack Carter ist unsterblich
Thomas Olde Heuvelt: Echo
Cecily von Hundt: Knochenkalt
Carsten Kluth: 12 Farben Grün
Kai Meyer/Lisanne Suborg: Imperator
Nadine Muriel/Rainer Wüst: Das geheime Sanatorium
Nadine Stenglein: Aurora Sea- Das Geheimnis des Meeres

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu TTT: Meine 10 buchigen Flops aus dem Jahr 2021

  1. Andrea sagt:

    Guten Morgen Martin 🙂

    Auch wenn man seine Vorlieben kennt, gibt es ja doch immer mal wieder Bücher, die einen nicht so richtig überzeugen können. Von deinen Flops kenne ich tatsächlich nur das Buch von Kai Meyer, aber auch nur vom sehen her. Angesprochen hat es mich tatsächlich gar nicht, aber ich scheine ja auch nicht viel verpasst zu haben.

    Lieben Gruß
    Andrea

  2. Guten Morgen Martin,

    wir haben „Die Verlorenen“ gemeinsam. Das war nix, gell?! Dabei mochte ich die Hunter-Reihe von Beckett sehr gerne und hatte mich so auf die neue Reihe gefreut. Und ECHO hab ich gar nicht erst angefangen, da mir HEX schon nicht gefallen hat. Das geheime Sanatorium hat zumindest ein tolles Cover 😉

    Viele Grüße
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      HEX war eines der Bücher, das mal mehr mal weniger mein Interesse geweckt hat. Nach ECHO ist das Interesse erloschen.
      LG
      M

  3. Aleshanee sagt:

    Hi Martin!

    Haha, ja in den Rezensionen verpackt man es dann meist eher mit netteren Worten 😀
    Man will ja auch niemanden verletzen aber manchmal liest man eben Bücher, die einem so gar nichts abgewinnen können…
    Von Simon Becket hab ich früher ein paar Thriller gelesen, die ich sehr sehr spannend fand! Dann kam „Der Hof“ und das fand ich schrecklich zäh!!! Hab ich dann nur noch quer gelesen. Deshalb hab ich mir „Die Verlorenen“ gar nicht mehr näher angeschaut.

    Deine Rezension zu „Echo“ hatte ich schon gesehen. Den Prolog fand ich ja echt gut aber dann dachte ich auch: so viel Geschwafel und nichts geht vorwärts?! Aber ich kam dann tatsächlich rein und hab mich dann reingefunden in die Atmosphäre. Definitiv ein sehr ungewöhnliches Buch, dass sehr unterschiedlich aufgenommen wird.

    Von Kai Meyer mag ich viele Bücher sehr gerne – Der Imperator kenne ich (noch) nicht, bin aber tatsächlich am überlegen, ob ich es überhaupt lesen soll. Denn bisher hab ich darüber nur Meinung gesehen, die eher kritisch sind. Vielleicht weil er es in Zusammenarbeit geschrieben hat und das dann nicht so geklappt hat? Keine Ahnung, vielleicht lese ich es mal aus Neugier 😀

    Die anderen kenne ich alle nicht – muss dann wohl auch nicht sein ^^

    Hoffen wir einfach, dass wir in diesem Jahr ein glücklicheres Händchen haben! Wobei wir ja schon so viel lesen, da bleibt es einfach nicht aus, dass auch mal was dabei ist, das nicht gefällt.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich habe bisher viel Gutes über Simon Beckett gehört, da fand ich es eigentlich ganz praktisch das Buch zu lesen. Allerdings hat es mir die Lust am Autoren genommen, so dass ich wohl nichts mehr von ihm lesen werde.
      Und Kai Meyer … der schreibt so viel, da kann auch mal was schlechtes dabei sein. Wobei bei er bei IMPERATOR wohl nur die Vorlage geliefert hat, aber das Hörspiel unterscheidet sich kaum von der Romanfassung … das kann Herr Meyer wirklich besser.
      LG
      M

  4. Petra.Berger sagt:

    Hallo,
    da hast Du tatsächlich zehn gefunden. ich war nur bei 7. Despina Jones hat mir deswegen nicht gefallen, weil sich der Autor nicht in seine Figuren hinein gefunden hat und alles gleich geschrieben wurde. Sowhl der Junge, als auch Umberto Eco oder der alte Philosph. ich möchte heier, dass die Sprache angepasst wird, dann würde das viel lebendiger wirken. Und das mit dem Kreuz fand ichs ehr brutal, ich lese ja so etwas eh kaum. Aber ich kenne einige, die das Buch mochten. ist ja eh subjektiv 🙂 ich hoffe, Du hast 2022 mehr Glück mit Deiner Auswahl. LG Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      ich lese so viel, da kann nicht alles gut sein. Aber es macht mir auch Spaß Bücher zu lesen, die mir nicht gefallen, dann hat man Gesprächsstoff mit Gleichgesinnten. Und schlechte Bücher zu rezensieren macht auch irgendwie mehr Spaß. Aber wie du schon festgestellt hast: Es ist alles subjektiv und eine Frage des Geschmacks.
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Sarah sagt:

    Huhu Martin,
    meine Rezensionen sind von der Wortwahl her auch immer verschönert.
    Oftmals denke ich mir auch „Was war das den für ein Mist oder so ein Scheiß“.

    Das ein oder andere Buch habe ich zumindest schon Mal gesehen, aber ich scheine da ja nichts verpasst zu haben.

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Martin sagt:

      Hallo Sarah,
      leider kann man MIST oder SCHEISSE nicht schreiben, so gerne man es möchte. Da muss man netter sein und seine Gedanken etwas schönigen. Manchmal frage ich mich allerdings auch, warum dieser oder jener Müll so erfolgreich sein kann.
      Liebe Grüße
      Martin

  6. Guten Abend Martin,
    du hast schon recht, wenn man viel liest, dann kann einem nicht immer alles gefallen. Bei mir waren zum Glück nicht so viele wirkliche Flops dabei, aber auch noch ein paar mehr, die mich enttäuscht haben. Wenn sie aber noch 3 Sterne bekommen haben, sind sie heute nicht mit dabei, wie „Die Verlorenen“. Ich habe die Geschichte als Hörbuch gehört und war leider auch enttäuscht. Ich mochte Teile der Story, aber eben nicht alles, es war mein erstes Buch des Autoren und viele schwärmen da ja sehr, konnte ich jetzt nicht nachvollziehen, aber vielleicht versuche ich noch mal ein anderes.
    von den anderen Büchern sagen mir die meisten nicht so viel, aber heute ist das natürlich so ein TTT bei dem das nicht s schlimm ist 😉
    Hoffentlich kommen in diesem Jahr nicht so viele Flops hinzu 🙂
    Liebe Grüße
    Dana

  7. Sabine sagt:

    Huhu Martin,

    puh – ich kenne keins deiner vorgestellten Bücher und kann da wohl auch froh sein. „Die Verlorenen“ hat ja bei vielen nicht so dolle abgeschnitten- da ich aber kein Simon Becket Fan bin, bin ich da entspannt, aber gewundert hat es mich schon.

    LG Sabine

  8. Vanessa sagt:

    Lieber Martin,
    Simon Beckett habe ich, glaube ich, noch bei jemand anderem gesehen bei diesem TTT und das Buch von Kai Meyer sagt mir auch etwas, allerdings nur vom Sehen.
    Schade, dass viele Sachen von Digital Publishers dabei sind. Ich lese den Verlag eigentlich ganz gerne, hatte aber auch schon schlechtere Sachen von ihnen. Die Bücher kenne ich alle vom Sehen, aber gelesen habe ich noch keins, wobei ich mit dem ein oder anderen geliebäugelt hatte, aber sie jetzt wohl nicht mehr lesen werde. Woran lag es denn?
    Liebe Grüße
    Vanessa

    • Martin sagt:

      Hallo Vanessa,
      ist mir gar nicht aufgefallen, dass ich verhältnismäßig viele Bücher von dp auf der Liste habe, das wirft tatsächlich keinen guten Blick auf den Verlag. Aber wie bei dir lese ich viele Bücher aus dem Verlag weil er auch Autoren im Programm hat, die wirklich gut sind. Aber du hast mich für einen Beitrag für einen späteren TTT inspiriert, da sieht es dann ganz anders aus. Die hier genannten fand ich aber, um es ungeschmückt auszudrücken, langweilig, sowohl von der Handlung als auch von den Charakteren her. Bei KNOCHENKALT war mir die Charakterdarstellung der Hauptperson zu übertrieben.
      Liebe Grüße
      Martin

  9. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    ja, ich versuche bei den Rezensionen auch so manches Wort zu vermeiden, das mir direkt bei einem schrecklichen Buch einfällt.
    Deine Flops habe ich alle nicht gelesen und scheinbar ja nichts verpasst. Ich kenne auch nur Die Verlorenen. Das Buch wurde mir öfter beim Stöbern vorgeschlagen. Ich hatte mal ein anderes Buch von Simon Beckett auf dem SuB. Ich hatte aber nie das Bedürfnis, es unbedingt lesen zu müssen, also habe ich es aussortiert.
    Ich drücke die Daumen, dass du dieses Jahr nicht mehr so viele Flops hast. Aber wie du schon sagst: Wenn man so viel liest, lässt sich das nicht immer vermeiden.
    Liebe Grüße
    Tinette

  10. Blackfairy71 sagt:

    Hallo Martin,
    „Echo“ hatte mich auch mal interessiert, denn der Klappentext klingt wirklich spannend. Aber wenn die Umsetzung dann nicht funktioniert…dann bleibt es erst mal auf der Wunschliste. 🙂
    LG, Silke

  11. sommerlese sagt:

    Hallo Martin,

    glücklicherweise kenne ich keines deiner Flops, solche Fehlgriffe vermisse ich dann auch nicht.
    Bei 12 Farben Grün habe ich mal nachgelesen, was dir nicht gefallen hat. Nur aufgeführte Pflanzen, ihre Farben und ihre Namen hätten mir auch nciht gereicht.

    Liebe Grüße
    Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.