Nadine Stenglein: Aurora Sea – Das Geheimnis des Meeres (Rezension)

Das Raunen des Meeres: Romantisch, fantastisch und spannungsgeladen!
Vor Jahren verschwand das Flugzeug, in dem Emmas Eltern saßen, spurlos über dem Meer. Eine Weile später wiederholt sich ein solches Ereignis. Emma wohnt seit dem Verlust ihrer Eltern bei ihrer Tante Mathilda auf Sylt und erhält plötzlich SMS-Nachrichten von einem gewissen Jamie, der behauptet Passagier der letzten Unglücksmaschine gewesen zu sein. Als sie Jamie später auf einer geheimnisvollen Insel trifft, die wie aus dem Nichts mitten im Meer auftaucht, erfährt sie, dass in den Tiefen des Meeres Gefahren lauern, die nicht nur ihr zum Verhängnis werden sollen. Zudem hat es sich der junge Evenfall, ein Meereswesen, in den Kopf gesetzt, Emma um jeden Preis zu seiner Gefährtin zu machen…

Der Einstieg in Aurora Sea ist sehr vielversprechend … ein spurlos verschwundenes Flugzeug, Jahre später ein zweites und dann eine SMS eines Unbekannten. Der Beginn einer spannenden Geschichte …
Leider wird das Pulver schnell verschossen und die Handlung kommt nur schleppend voran, vor allem, da ich Probleme mit der Hauptperson hatte. Sie wirkte auf mich sehr oberflächlich, ohne Besonderheiten, eine ziemliche Durchschnittsperson. Die wirklich interessanten Charaktere (ich verrate nicht wen ich damit meine, sonst würde ich spoilern) haben die Angewohnheit früh zu versterben… und das auf nicht sehr spannende Art. Andere Personen wirken dagegen austauschbar und ebenso uninteressant wie die Hauptperson. Und dabei hätte die Story besseres verdient, denn das Potential für eine spannende Geschichte ist vorhanden. Nur wird es nicht genutzt. Zu langatmig ist die Erzählweise, zu wenig passiert und selbst die Liebesgeschichte … nun darauf hätte ich auch verzichten können, denn nachvollziehbar war sie für mich nicht.
Spannend wird es tatsächlich für einen kurzen Moment, dann nämlich wenn Emma ins Meer geht. Aber der Moment ist kurz und der interessante Showdown wird durch ein sehr kitschiges Ende zerstört.
Man muss diese Art von Geschichten mögen, aber meinen Geschmack treffen sie nicht. Ich bin zwar neugierig darauf, wie man die Saga weiterführt, denn Das Geheimnis des Meeres funktioniert auch als Einzelband.
Aber ich werde nicht miterleben wie es weitergeht. Aurora Sea konnte mich nicht überzeugen, zeigt aber wieder, dass manche vielversprechende Klappentexte die Erwartungen nicht erfüllen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.