TTT: 10 passende Bücher zu Harry Potter Zaubersprüchen


Es ist schon etwas her, als ich mich zum letzten Mal am Top Ten Thursday beteiligt habe. Damals ging es um 10 Bücher, die nur aus einem Wort bestehen.
In den vergangenen Wochen gab es aber auch andere Themen, an denen ich mich aber nicht beteiligt habe. Nicht aus Zeitgründen, ich habe einfach nicht genügend passende Bücher gefunden.
Aber wer sich für den TTT interessiert und mal schauen möchte, was andere so lesen (oder lesen wollen, bzw. doch nie lesen würden …) hie die entsprechnden Links:
21. Juni: Deine 10 liebsten Zitate aus Büchern
28. Juni: 10 Bücher, die perfekt zum Sommer passen
5. Juli: 10 Bücher, die besser waren als deren Verfilmung
12. Juli: Deine 10 liebsten Buchpärchen
19. Juli: 10 Bücher, die du zuletzt abgebrochen/aussortiert hast

Und heute geht es um Harry Potter, bzw Zaubersprüche aus HP.
Die Auswahl ist riesig, also sollte es keine Schwierigkeit sein etwas zu finden.
Zu den Büchern muss man wohl nicht viel sagen, ich gehe davon aus, dass sie allgemein bekannt sind. Und wenn nicht die Bücher, dann die Filme.
Interessante zu Harry Potter gibt es übrigens hier.

Und hier meine TopTen/Liste:
1. AGUAMENTI – ein Buch, das dich zum Weinen gebracht hat
Erich Segal: LOVE STORY
Ich weiß nicht mehr, warum ich das Buch überhaupt gelesen habe. Ich war damals Anfang 20 und das war nicht so ganz die Art von Roman, wie ich sie damals gelesen habe. Aber es musste einen Grund geben, nur ist er mir entfallen. Den Film kenne ich nicht, aber ich wusste, wie das Buch ausgeht (das ist kein großes Geheimnis: LOVE STORY ist eine Liebesgeschichte, bei der am Ende jemand stirbt). Trotzdem habe ich Rotz und Wasser geheult. Eine sehr ergreifende Geschichte über eine Krankheit, die in vielen Fällen tödlich endet.

2. DENSAUGEO – ein Buch über Vampire: Bram Stoker: Dracula

3. INCENDIO – ein Buch, das dich wütend gemacht hat: Jeffrey M. Masson: Die verborgene Seele der Kühe

4. IMPEDIMENTA – ein Buch, das dich gelangweilt hat: Burkhard Neumann: Stille Invasionen

5. ACCIO – ein Buch, das dich einem dir unbekannten Autor näher gebracht hat:
Anne McCaffrey: Der weiße Drache
Ein ungewöhnlicher Gefährte
Rubkat im Sagittarius-Sektor ist eine Sonne vom Typ G. Sie wird von fünf Planeten und einem eingefangenen Trabanten umkreist, der auf einer langgestreckten Ellipse das System durchzieht. Auf ihm hat sich zwar kein intelligentes, dafür aber umso gefährlicheres Leben entwickelt. Alle zweihundert Jahre nähert sich dieser rote Stern Pern, dem dritten Planeten des Systems, an, der von Menschen besiedelt ist, und lässt lebensbedrohliche Sporen regnen. Einzig die Drachenreiter von Pern mit ihren telepathisch begabten Flugechsen können die Gefahr noch in der Luft bekämpfen. Unter den Drachenreitern ist Lord Jaxom. Weil sein Albinodrache etwas zu klein geraten ist, wird er belächelt und sein Tier nicht ganz für voll genommen. Doch der junge Lord weiß, dass Ruth über ganz spezielle Fähigkeiten verfügt – und schneller, als ihm lieb ist, muss er sie unter Beweis stellen …

Ich hab das Buch auf dem Flohmarkt entdeckt. Mich hat das Cover fasziniert (nicht dieses hier, das der alten Taschenbuchausgabe, aber ich habe das nicht mehr, deswegen habe ich das ebookcover gewählt, das mir auch gut gefällt) und es ging um Drachen. Die Welt und die Charaktere haben mich sofort in ihren Bann gezogen und es spielte keine Rolle, dass es sich um Band 6 handelte (was ich auch erst beim Lesen entdeckte). Die anderen damals erhältlichen Bücher mussten her. Und auch heute noch greife ich hin und wieder zu einem Buch von Anne McCaffrey, auch wenn mir nicht alles gefällt, was sie geschrieben hat.

6. AMNESIA – ein Buch, an dessen Handlung du dich nicht mehr erinnern kannst:
J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen
Ich-Erzähler des Romans ist Holden Caulfield, der sich zur Zeit seiner Aufzeichnungen zur Erholung und psychiatrischen Behandlung in einem Sanatorium befindet. Der Roman handelt davon, wie Holden Caulfield nach einem Schulverweis für seine schlechten Noten kurz vor Beginn der Weihnachtsferien die Schule vorzeitig verlässt, um dem oberflächlichen, selbstdarstellerischen Verhalten seiner Kameraden und der Schulgesellschaft zu entfliehen. Er traut sich aus Angst vor der Reaktion der hysterisch-nervösen Mutter und des beruflich erfolgreichen Vaters nicht sofort nach Hause, sondern irrt drei Tage lang auf der Suche nach menschlicher Nähe und einer Zukunftsperspektive durch Manhattan.
Ich weiß, das mich das Buch angenehm überrascht und fasziniert hat. Ich weiß zwar nicht, warum ich es gelesen habe, die Handlung klang ja eher uninteressant (und trotzdem geht davon eine gewisse Faszination aus). Ich denke oft an das Buch, aber ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich weiß, um was es eigentlich geht.

7. SONORUS – ein Buch, das jeder lesen sollte:
Das alte Testament: Dazu kann ich eigentlich nur sagen: Lesen! Egal welcher Religion man angehört, egal ob man an Gott glaubt oder nicht. Das Alte Testament ist absolut lesenswert (wenn auch nicht unbedingt leicht zu lesen, aber durchaus von sehr hohem Unterhaltungswert).

8. LEGILIMENS – ein Buch, das du nach dem Lesen längere Zeit nicht mehr aus deinem Kopf bekommen hast: Der Wunderling

9. IMPERIO – ein Buch, das dich total in seinen Bann gezogen hat: Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen (Ich wollte nicht schon wieder ein Buch von Anne McCaffrey erwähnen …)

10. PRIOR INCANTATO – das letzte Buch, das du gelesen hast (bzw. das Buch, das ich gerade lese):
Lindsey Fitzharris: Der Horror der frühen Medizin

Grausig sind die Anfänge der Medizin: Leichenraub, blutige Operationen wie Kirmesspektakel, Arsen, Quecksilber, Heroin als verschriebene Heilmittel. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Unwissen der Ärzte sagenhaft, wie sie praktizieren, ein einziger Albtraum. Bis ein junger Student aus London mit seinen Entdeckungen alles verändert … Lindsey Fitzharris erzählt vom Leben dieses Mannes und vom Horror, den ein einfacher Arztbesuch damals bedeutete – schaurig, unterhaltsam, erhellend.
Als Joseph Lister 1844 sein Studium in London beginnt, ist die medizinische Versorgung der Bevölkerung desaströs: Die Krankenhäuser sind überfüllt und verseucht. Um aufgenommen zu werden, müssen Patienten genug Geld für die eigene Beerdigung mitbringen. In den Operationssälen arbeiten Chirurgen in Straßenklamotten vor schaulustigem Publikum. Warum fast alle Patienten sterben, wie sich Krankheiten ausbreiten, darüber herrscht nicht die geringste Einigkeit, nur hanebüchene Theorien. Joseph Lister wird dann Chirurg, er will ganz praktisch helfen. Und von Neugier und hellem Verstand geleitet, entwickelt er eine Methode, die das Sterben vielleicht beenden kann …

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu TTT: 10 passende Bücher zu Harry Potter Zaubersprüchen

  1. Petrissa sagt:

    Hallo Martin,

    ich kenne keines Deiner Bücher, aber das letzte steht auf meiner Wunschliste!
    Das neue Testament habe ich mal gelesen, nicht aus Glaubensgründen, sondern wegen der Geschichte.

    Liebe Grüße
    Petrissa
    Mein Beitrag

    • Martin sagt:

      Hallo Petrissa,
      was ich bisher vom Horro der frühen Geschichte gelesen habe klingt sehr unterhaltsam. Da ist man froh in der heutigen Zeit zu leben.
      Das neue Testament habe ich nur auszugsweise gelesen, aber besonders interessiert hat es mich nicht. Das Alte hat mir ziemlich zugesagt, auch wenn es teilweise seltsam geschrieben ist. Aber es hat auch seine erheiternden Seiten (auch wenn das streng Gläubige als Blasphemie sehen könnten)
      Liebe Grüße
      Martin

  2. Aleshanee sagt:

    Hi Martin,

    schön dass wieder einmal ein Thema dabei war, bei dem du mitmachen konntest 🙂

    „Dracula“ hat sogar noch jemand gewählt, das perfekte Buch für den Spruch und auch für mich eines der besten Vampirbücher überhaupt! <3 Ich hab eine ganz alte, schon zerfledderte Ausgabe davon zuhause und ich liebe sie so wie sie ist!

    "Das alte Testament", eine seltene Wahl für den TTT, aber interessant, dass das auch mal erwähnt wird. Ich hab mich mal damit versucht, aber relativ bald aufgegeben, vielleicht sollte ich es nochmal damit versuchen.

    Mit Anne McCaffrey hast du mich jetzt neugierig gemacht, aber auch dein aktuelles Buch klingt sehr spannend, aber sicher auch sehr gruselig O.O Ich werds mir auf jeden Fall mal näher anschauen!

    Liebste Grüße und einen schönen Donnerstag!
    Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      man kann ja nicht immer mit machen und ich habe den Anspruch zu einem Thema auch wirklich zehn Bücher zu finden. Manchmal klappt es halt nicht. Und manchmal klappt es nicht. Nächste Woche muss ich auch pausieren, weil ich keine zehn Bücher zusammen bekomme. Ich habe zwar noch ein paar Selfpublisher auf meinem SuB liegen, aber ob ich die bis nächste Woche gelesen habe und ob die alle gut sind, bezweifle ich.
      Anne McCaffrey wird man in diesem Blog noch öfter finden, ich habe selbst wieder Lust bekommen die DRACHENREITER zu lesen und zum Blogthema passen sie auch.
      Liebe Grüße
      Martin

      • Aleshanee sagt:

        Das sollte jetzt auch kein Vorwurf sein 🙂 Ich fands nur einfach schön dass du wieder mit dabei bist!

        Es ist auch nicht so einfach, eine abwechslungsreiche Themenwahl zu finden, da ist immer wieder mal was dabei, was nicht jeder mag oder eben nicht jeder etwas davon für die Liste findet. Aber das macht ja auch nichts! Man soll ja Spaß haben dabei, das ist die Hauptsache! 😉

        Auf Anne McCaffrey hast du mich jetzt jedenfalls neugierig gemacht!

        • Martin sagt:

          Hallo Aleshanee,
          als Vorwurf habe ich das auch gar nicht aufgefasst. Und ich pausiere hin und wieder, aber ganz verabschieden kann ich mich bei einem so interessanten Projekt natürlich nicht. Dazu sind manche Themen zu spannend.
          😉
          Danke, dass du das weiterführst.
          Liebe Grüße
          Martin

  3. SVENJA sagt:

    Hi!
    Eine wirklich sehr schöne Liste, auch wenn ich nur wenige Böcher gelesen habe von deiner Liste.
    Ich finde immer interessant an welche Bücher man sich nicht mehr erinnern kann.
    Love Story hat dich also so sehr berührt? Vielleicht muss ich mir das Buch nun auch einmal näher angucken.

    Lg Svenja von Bücherfieber

    • Martin sagt:

      Hallo Svenja,
      man liest in seinem Leben so viele Bücher (jedenfalls die echten Booknerds), da kann (und will?) man sich nicht mehr an alles erinnern.
      Ich hab bei LoveStory wirklich Rotz und Wasser geheult, das kam auch etwas unerwartet.
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Hey,
    von deinen Büchern habe ich leider mal wieder noch keines gelesen (wobei ich vom Alten Testament zumindest einige Ausschnitte kenne), aber „Lennart Malmkvist“ und „Der Wunderling“ stehen auf meiner Wunschliste. „Der weiße Drache“ sieht auch sehr interessant aus.
    Unser Beitrag

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      ich bin schon gewohnt, dass meine Bücher (aus unterschiedlichen Gründen) kaum bekannt sind, teilweise aufgrund des Alters …da fällt mir schneller etwas ein als bei den jüngeren Büchern (warum auch immer)
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    bei einigen Themen ist es wirklich schwierig, passende Bücher zu finden, aber bei diesem Thema hatte man ja wirklich viel Auswahl. 🙂
    Mich würde von deinen Büchern am meisten „Love Story“ interessieren, das klingt total gut. 🙂
    „Der Fänger im Roggen“ verbinde ich aus irgendeinem Grund mit Schullektüre, obwohl ich das Buch nicht mal in der Schule gelesen habe. 😀 Interessant finde ich, dass du oft an das Buch denkst, auch wenn du schreibst, dass du dich nicht mehr daran erinnerst. Die Bücher, an dessen Handlung ich mich nicht erinnere, an die denke ich auch kaum noch.^^

    Liebe Grüße
    Marina

    • Martin sagt:

      Hallo Marina,
      Aleshanee hat sich ja auch viel Mühe gegeben, ich hätte keine Lust gehabt mich erst nach passenden Sprüchen umschauen zu müssen. Aber so hat man eine riesige Auswahl gehabt. Und so vielfältig ist dieser TTT auch.
      Tja, das mit dem Roggenfänger ist tatsächlich merkwürdig. Ich denke gerne daran zurück und ich empfehle das Buch auch weiter, weil ich weiß, dass es mir gefallen hat, aber ich kann mich an kein Highlight der Story erinnern, nur, dass ich fasziniert war. Warum auch immer.
      Ich weiß auch tatsächlich nicht mehr, was mich bewegt hat das Buch zu lesen, denn wie du habe ich da eher an Schullektüre gedacht… (allerdings muss ich sagen, dass das, was wir in der Schule gelesen haben eher Schrott war). Ich wurde angenehm überrascht.
      Normalerweise geht es mir aber wie dir, an Bücher, die mir iht gefallen haben, erinnere ich mich nur selten… aber ob ich mich an alle Bücher erinnere weiß ich auch nicht.
      (Das Alter)
      Liebe Grüße
      Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.