TTT: 10 deiner liebsten Bücher, deren Titel aus nur einem Wort besteht


Donnerstag, Zeit für den TTT.
In der letzten Woche habe ich urlaubsbedingt pausiert, obwohl das Thema durchaus interessant gewesen wäre:
10 Bücher, die in verschiedenen Ländern spielen

Diesmal sucht Aleshanee nach 10 deiner liebsten Bücher, deren Titel aus nur einem Wort besteht

Chris Lukhaup, Reinhard Pekny: Wirbellose

Michael Grumley: Breakthrough

Helen Harper: Bloodfire

Anne McCaffrey: Dinosaurierplanet

Und gleich nochmal Dinosaurier:

Michael Crichton: Dinopark
Crichton veranschaulicht in dem Roman die Chaostheorie und ihre philosophischen Konsequenzen durch die Metapher eines Vergnügungsparks, der außer Kontrolle gerät. Hauptattraktion des Parks sind geklonte Dinosaurier, von denen einige für Menschen gefährlich sind. Ganz wie es der Protagonist der Geschichte, Chaostheoretiker Ian Malcolm, im Voraus prophezeit, führen banale Ursachen zu einem anfänglich unbemerkten Versagen der Sicherheits- und Kontrollsysteme und stürzen den Park Schritt für Schritt in eine schwere Krise. Der Roman wurde aber auch kapitalismus- und fortschrittskritisch als Warnung vor Profitgier, Korruption, menschlichem Überlegenheitsdenken gegenüber der Natur und den nicht abschätzbaren Risiken der Gentechnik interpretiert.
Ein echter Klassiker. Ich mag die Verfilmungen, die auf diesem Buch (und dem Nachfolgeband Vergessene Welt) basieren, aber so unterhaltsam die Filme auch sind, an das Buch kommen sie nicht heran.
Ich habe mir auch vorgenommen Dinopark in diesem Jahr erneut zu lesen. Es dürfte schon über ein Jahrzehnt her sein, dass ich zum letzten Mal zu diesem Buch gegriffen habe.

Stephen King: Carrie
Carrie war schon immer anders. Wegen ihrer unbeholfenen Art ist sie in der Schule eine Außenseiterin und wird gnadenlos gehänselt. Zu Hause leidet sie unter dem religiösen Fanatismus ihrer Mutter. Nur ein einziges Mal fühlt sich Carrie so wie alle anderen Mädchen: Als sie zum Schulball eingeladen wird. Doch der Abend endet nach einem grausamen Streich in einer Katastrophe. Denn Carrie ist beseelt von einer unheimlichen Gabe. Einer Gabe, die sie ein Inferno entfesseln lässt, gegen das die Hölle wie ein lieblicher Garten Eden aussieht –
Ich weiß nicht, ob Carrie das erste Buch von King war, dass ich gelesen habe, aber über die Jahre hinweg ist es eines meiner liebsten geblieben. Allerdings habe ich es schon lange nicht mehr in Händen gehalten (we so viele andere Kingromane, nachdem ich irgendwann keine Lust mehr auf den Autor hatte … vielleicht sollte ich ihn mal wieder lesen…der Vorteil von Carrie ist die Kürze.

Henry Rider Haggard: Sie
Durch die geheimnisvolle Inschrift auf einer alten Scherbe inspiriert begibt sich der junge Leo Vincey zusammen mit seinem väterlichen Freund Horace Holly auf die Suche nach der geheimnisvollen Königin einer längst als untergegangen gewähnten Kultur im Innersten Afrikas. Unwegsames Gelände überquerend dringen sie tief in unerforschte Gebiete ein, müssen schier unvorstellbare Hindernisse überwinden und entkommen mehrere Male mit knapper Not dem Tode. In der verlassenen Totenstadt von Kôr, dem Überbleibsel einer Zivilisation, die schon lange vor der Blüte des Alten Ägyptens untergegangen ist, begegnen sie schließlich der ebenso schönen wie grausamen Königin Ayesha, die in Leo Vincey ihren Geliebten aus einem weit zurückliegenden Leben wieder zu erkennen glaubt. Von der schönen ‚Herrin des Todes‘ unwiderstehlich angezogen, werden die Helden in ein lebensgefährliches Abenteuer verstrickt.
Als Jugendlicher habe ich die Abenteuer-Bücher von Henry Rider Haggard regelrecht verschlungen, dabei war Ayesha immer mein Lieblingscharakter. Oft denke ich an die Bücher zurück, aber ich habe sie schon lange nicht mehr gelesen. Vielleicht wird es mal wieder Zeit … so eine Reise ins dunkelste Afrika zu einer anderen Zeit hat schon was. Und dann wäre das auch noch eine Reise in die eigene Jugend.

Agatha Christie: Alibi
Roger Ackroyds große Liebe Mrs. Ferrars soll ihren ersten Ehemann ermordet haben. Nun ist sie selber tot, gestorben an einer Überdosis Veronal. War es Selbstmord? Ist sie erpresst worden? In der Zeitung findet Ackroyd einen letzten Hinweis auf die Umstände ihres Todes.
Doch bevor er sein Wissen teilen kann, wirder ermordet. Und sein Stiefsohn ist spurlos verschwunden.

Alibi ist der sechste Kriminalroman von Agatha Christie.
Dieser Roman begründete ihren Weltruf, hatte er doch mit seinem speziellen Ende einen bedeutenden Einfluss auf das gesamte Genre. Es ist eines ihrer bekanntesten, aber auch umstrittensten Werke. In der Kurzbiografie, die auf allen derzeit im Vereinigten Königreich herausgegebenen Büchern steht, wird der Roman als ihr Meisterstück bezeichnet. Und dem kann ich kaum etwas hinzufügen.
Der Roman wurde im Rahmen der TV-Serie Agatha Christie’s Poirot verfilmt, aber an die Romanvorlage kommt die Folge, trotz guter Schauspieler, nicht heran.

Mahabharata
Das Mahabharata (Sanskrit महाभारत, Mahābhārata [mʌhaːˈbʱaːrʌtʌ] „die große Geschichte der Bharatas“) ist das bekannteste indische Epos. Man nimmt an, dass es erstmals zwischen 400 v. Chr. und 400 n. Chr. niedergeschrieben wurde, aber auf älteren Traditionen beruht. Es umfasst etwa 100.000 Doppelverse.
Natürlich habe ich das Werk nicht im Original gelesen, ich kenne es auch nur auszugsweise (teilweise als literarische Zusammenfassung, Theaterstück oder Serie), aber es gehört zu einem meiner Lieblingswerke.
Das Mahabharata ist in achtzehn Kapitel und einen Appendix unterteilt und enthält neben der Hauptgeschichte hunderte von Nebengeschichten und kleinere Episoden. Grundsätzlich beschäftigt sich das umfangreiche Epos mit allen Themen, die im Hinduismus wichtig sind: mit dem Leben der Geschöpfe, mit Tod und Wiedergeburt, mit Karma und Dharma (Rechtschaffenheit), beschreibt Glück und Leid, die Ergebnisse der guten und der schlechten Taten, das Opfer, sowie die verschiedenen Zeitalter, es beschäftigt sich mit den Göttern und überliefert uralte Hymnen.
Die Handlung beschreibt den Kampf der Kauravas (100 Brüder) mit den Pandavas (fünf Brüder), zweier verwandter Königsfamilien, auf dem Schlachtfeld in Kurukshetra (nördlich von Delhi). Es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich im Kern um ein historisches Geschehen handelt, für viele Inder sind die Begebenheiten Tatsache. Der Kampf wird als schrecklicher Bruderkrieg dargestellt, bei dem viele Menschen starben.

Bram Stoker: Dracula
Muss man viel über das Buch sagen? Der Vampirklasiker schlechthin und in meinen Augen auch einer der besten, auch wenn ich den Liebesaspekt dominanter als den Horroraspekt finde.
Der Roman ist eine Mischung aus Reise-, Liebes-, Abenteuerroman und Schauergeschichte und besteht formal aus einer Folge von Tagebucheintragungen, Mitschriften von Phonographaufnahmen, Briefen und Zeitungsartikeln. Um jedoch die Protagonisten einheitlich handeln zu lassen und Missverständnisse zwischen ihnen zu vermeiden, weiht der Autor die Figuren jeweils in die Gedanken und Aufzeichnungen der anderen ein, indem er einzelne Personen die Tagebücher der übrigen lesen lässt, so zum Beispiel Van Helsing die Notizen Jonathan Harkers.
Irgendwie zeitlos …

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu TTT: 10 deiner liebsten Bücher, deren Titel aus nur einem Wort besteht

  1. Aleshanee sagt:

    Guten Morgen Martin!

    „Dracula“ stand bei mir auch in der engeren Auswahl – wie so viele andere, ich hab ja wirklich viele Titel gefunden, die gepasst hätten. Deshalb hab ich heute auch mal völlig andere bzw. unbekanntere Bücher genommen, die mir aber alle auf ihre Art wirklich gut gefallen haben!

    Ansonsten kenne ich von deinen nur noch „Carrie“, natürlich, das hab ich damals in meiner Jugend in meiner Stephen King Phase gelesen: klasse! Allerdings hatte ich eine sehr lange Pause von Stephen King und ich möchte noch soooo viele Bücher von ihm lesen, ich sollte endlich mal damit anfangen ^^

    „Brin“ ist wirklich toll, sehr abwechslungsreich und unterhaltsam!
    Auf „Schiffsmeldungen“ kam ich durch den Film, den hatte ich mal zufällig gesehen und den fand ich großartig! Danach hab ich dann das Buch gelesen und das hatte mich auch sehr beeindruckt! Kann ich auf jeden Fall empfehlen!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich habe mich tatsächlich bei der Wahl der Bücher etwas schwer getan und gerade mit ach und krach zehn Titel zusamen bekommen.
      DAS BILD oder DAS SPIEL war der letzte Roman, den ich von King gelesen habe, ich habe also auch schon lange nichts mehr von ihm gelesen. Bisher hat es mich aber auch nicht mehr gereizt seine neueren Romane zu lesen.
      SCHIFFSMELDUNGEN (der Film) hat mir sehr gut gefallen, aber nachdem ich vorher ein paar Kurzgeschichten von Anne Proulx gelesen habe, hat es mich nicht weiter gereizt mich an ihre Romane zu wagen. Vielleicht sollte ich das doch mal tun.
      LG
      Martin

      • Aleshanee sagt:

        Bei King fehlt mir so viel – da geht es nicht unbedingt um seine neueren Bücher sondern auch viele ältere die mir noch fehlen, gerade auch die Dunkle Turm Reihe zum Beispiel.

        Ich kenne von Annie Proulx nichts anderes und hab das Buch nur gelesen, weil ich das einfach grundsätzlich mache: Buch lesen und Film gucken xD Aber ich fand das Buch wirklich gut. Der Film ist etwas anders umgesetzt, wenn ich mich richtig erinnere. Aber ich fand beides sehr gut!

        • Martin sagt:

          Beim Dunklen Turm bin ich bis TOT gekommen, dann fing meine Unlust an King zu lesen. Aber von den älteren dürfte ich tatsächlich alles kennen..und was die neueren anbelangt, weiß ich nicht einmal, was er alles in den letzten Jahren (oder Jahrzehnten?) geschrieben hat.

          Früher habe ich auch immer Film gesehen und Buch gelesen, irgendwann habe ich damit aufgehört. Es gibt Filme, da kenne ich die Bücher nicht und umgekehrt.
          Von Proulx habe ich den Kurzgeschichtenband gelesen, der auch die Vorlage zu BROKEBACK MOUNTAIN enthielt. Die Geschichten haben mich aber nicht angesprochen (ich hab das Buch auch nur gelesen, weil ich wissen wollte, ob außer BROKEBACK MOUNTAIN noch andere schwule Geschichten enthalten waren).
          Manchmal denke ich mir aber auch, dass man Romane und Kurzgeschichten nicht unbedingt miteinander vergleichen kann.
          LG
          M

          • Aleshanee sagt:

            Haha, ja die „neueren“ von King – keine Ahnung, ich seh da halt ab und an was auf anderen Blogs oder auf Facebook, aber ich hab schon lange den Überblick verloren. Bei mir sinds auch die letzten 20 Jahre, in denen ich gar nicht mehr nach King Büchern geschaut hatte. Allerdings hab ich Doctor Sleep gelesen, nachdem ich Shining nochmal gelesen hatte. Das war auch nicht schlecht 🙂

            Ich lese ja eigentlich immer das Buch vor dem Film – und ich mag das sehr gerne: die Geschichte nochmal optisch aufbereitet anschauen.

          • Martin sagt:

            Genau, so ging es mir mit Dr. Sleep. Ohne Blogs wüsste ich gar nicht, dass es das gibt, aber ich habe mich auch nicht weiter damit beschäftigt. Der Reit, King zu lesen kommt einfach nicht (wobei ich die Serien, die auf seinen Büchern/Kurzgeschichten basieren, durchaus gerne sehe)
            LG und ein schönes Wochenende
            Martin

  2. Abigail sagt:

    Hallöchen,

    von deinen Büchern kenne ich doch einige:
    „Carrie“ hat mir auch sehr gut gefallen, aber von King habe ich ein anderes Buch auf meiner Liste und ich versuche von einem Autor immer nur ein Buch bei einem TTT zu erwähnen.
    Meine Ausgabe von „Dinopark“ hat noch/wieder den Titel „Jurassic Park“ und besteht damit aus zwei Wörtern, daher ist es nicht auf meiner Liste gelandet.
    „Dracula“ habe ich mal gelesen, aber ganz überzeugen konnte es mich nicht.

    Agatha Christie lese ich immer wieder gerne. Dein Buch aufgezähltes Buch habe ich allerdings noch nicht gelesen.

    Die anderen Bücher kenne ich leider nicht.

    Viele Grüße
    Abigail
    Mein Beitrag

    • Martin sagt:

      Hallo Abigail,
      ich versuche auch immer Abwechslung in den TTT zu bringen und nur einen Autor zu wählen (sonst würden meine TTTS vermutlich sehr Christie, Verne und Wells-lastig).
      Agatha Christie kann man immer lesen (und wie ich feststellen durfte … im Theater kann man sich ihre Adaptionen ebenfalls immer wieder ansehen).
      Liebe Grüße
      Martin

  3. Guten Morgen 🙂

    Von deinen Büchern habe ich leider wieder mal keines gelesen, aber „Bloodfire“ steht auf meiner Wunschliste – die Inhaltsangabe klingt wirklich interessant. Auch die Bücher von Christie habe ich nach wie vor ihm Auge, es wird wohl langsam Zeit, einen Band davon zu lesen… die Onleihe hat ja einige im Angebot. „Carrie“ und „Dracula“ kenne ich natürlich, aber lesen würde ich sie aufgrund des Themas eher nicht – Grusel und Horror sind gar nicht meins^^ Wobei ich „Dracula“ schon irgendwie interessant finde…

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      der zweite Band von BLOOD DESTINY ist schon lesebereit. Ich bin schon gespannt wie es weiter geht.
      Dracula ist gar nicht so horrormäßig. Ich würde fast sagen, dass es ein sehr romantisches Buch ist, das durch den Vampiraspekt einen Touch Unheimliches gibt. Ich habe das Buch auch erst gelesen, nachdem ich die Verfilmung von Francis Ford Coppola gesehen habe. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch ganz andere Vorstellungen.
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Dracula und Carrie möchte ich unbedingt noch lesen. Schön, dass sie dir gefallen haben, dann werde ich mich wohl auch bald über sie her machen.
    Eine wirklich ganz tolle Liste!
    Hier gelangst du zu meinem Beitrag
    LG
    Svenja von Bücherfieber

  5. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Von deiner Liste kenne ich „Bloodfire“, gelesen habe ich das aber noch nicht. Ich weiß auch nicht so richtig, ob ich es lesen werde, da ich auch schon etliche nicht so begeisterte Stimmen gelesen habe. Naja mal schauen 🙂
    „Dracula“ will ich auch mal noch lesen, mein Papa meinte nämlich schon, dass ich es unbedingt mal lesen muss und er hat es auch im Regal stehen^^

    Mein heutiger Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Tag 😀
    Andrea

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      die Geschmäcker sind verschieden und ich finde es gut, wenn es von Büchern auch gegenteilige Meinungen gibt. Bücher, die alle begeistern, sollte es meiner Meinung nach nicht geben. Und was Bestseller anbelangt … auch die treffen nicht jedermanns Geschmack.
      Wenn Dracula sozusagen in Griffweite liegt …reinlesen kann man ja mal, ich war echt überrascht. Man hat ja so seine Meinung, jedenfalls ging es mir so, wenn man sich an en alten Hammerfilmen orientiert. Aber Dracula ist doch ganz anders.
      Liebe Grüße
      Martin

  6. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    Dinopark habe ich auch gelesen. Es war mein Highlight im Mai. Warum ist es mir nur nicht eingefallen? Ich hatte so Schwierigkeiten, auf 10 Bücher zu kommen. Im Nachhinein sind einige, an die ich gar nicht gedacht habe.
    Carrie kenne ich nur vom Sehen her. Von Stephen King habe ich noch nie etwas gelesen. Allein die vielen Seiten schrecken mich da ab.
    Bei Agatha Christie muss ich auch passen. Da will ich aber unbedingt mal Miss Marple lesen.
    Dracula steht auch noch auf der Ungelesen-Liste. Den Klassiker sollte ich ja schon gelesen habe.
    Dinosaurierplanet muss ich mir sofort notieren. Ich sage nur: Dinosaurier. 🙂
    Liebe Grüße
    Tinette

    • Martin sagt:

      Hallo Tinette,
      Mir ist die Liste auch nicht leicht gefallen, aber man hat ja immer genügend Zeit und manchmal kommen dann doch noch Ideen.
      Carrie ist gar nicht so lang, das dürfte eines der kürzesten Kingromane sein.
      Von Agatha Christine kann man eigentlich alles lesen. Ich mag Poirot aber lieber als Miss Marple weil die Romane immer aus Sicht ejnes anderen geschrieben werden und man so ein ganz anderes Bild von Poirot erhält. Ich würde fast sagen, dass die Poirotromane witziger sind.
      Liebe Grüße
      Martin

  7. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    von deiner heutigen Auswahl würde ich sehr gerne mal ein Buch von Stephen King lesen – das habe ich tatsächlich noch nicht gemacht^^ – und ein Buch von Agatha Christie würde mich auch interessieren. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

  8. Christiane sagt:

    Hallöchen,

    Carrie wollte ich schon lange einmal lesen; generell mal wieder etwas von Stephen King. Ich kenne bisher nur die beiden Verfilmungen.
    Agatha Cristie ist einfach toll. Obwohl ich nicht so der Krimileser bin, können mir ihre Geschichten immer überzeugen.

    Viele Grüße
    Christiane

    • Martin sagt:

      Hallo Christiane,
      von den beiden Carrie-Verfilmungen hat mir eigentlich nur die alte gefallen. Bei der neueren hat mir irgend etwas gefehlt.
      Agatha Christie habe ich eigentlich sehr spät entdeckt. Ich habe zwar die Verfilmungen ihrer Romane gesehen aber gelesen habe ich sie lange nicht. Und dann hat sie mich doch sehr überrascht. Ich würde sogar behaupten sie als eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen zu bezeichnen. Und im Theater ist sie auch immer wieder unterhaltsam.
      LG
      M

Schreibe einen Kommentar zu Bücherfieber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.