TTT: 10 Bücher, deren Handlung im Winter oder im Hohen Norden stattfindet


Heute sucht Aleshanee „kalte“ Bücher, also Bücher, die im Winter oder im Hohen Norden statt finden.
Ich werde ein bisschen tricksen, denn mir fallen nicht so viele passende Bücher ein. Aber ich habe ein paar Bücher zur Auswahl, die im tiefen Süden (wenn man das so sagen kann) spielen … und auch da gibt es Schnee und Eis (auch wenn das nicht das Thema ist).
Hier also zehn Bücher die (mehr oder weniger) zum Thema passen:

Shari Lapena: Der zehnte Gast
Anne Meredith: Das Geheimnis der Grays
Jack London: Ruf der Wildnis (immerhin Alaska)
Arthur Conan Doyle; Heute dreimal ins Polarmeer gefallen
Laline Paull: Das Eis
Morten A. Strøksnes: Das Buch vom Meer
Einige dieser Bücher habe ich schon öfter erwähnt (DAS BUCH VOM MEER Und HEUTE DREIMAL INS POLARMEER GEFALLEN gefühlte tausend Mal im letzten Jahr … aber mir gefallen beide gut und irgendwie passen sie oft zu dem einen oder anderen Thema), aber gut Bücher verdienen es, immer wieder erwähnt zu werden.
DAS EIS hat mir zwar nicht so gut gefallen, aber irgendwie muss ich meine 10 Bücher ja zusammen bekommen… von Top Ten kann man ja eher selten sprechen, meist sind die Bücher am Donnerstag nur 10 Bücher zu einem bestimmten Thema.

Edgar Allen Poe: Die Abenteuer des Arthur Gordon Pym
Jules Verne: Die Eissphinx

H. P. Lovecraft: Die Berge des Wahnsinns
Basierend auf der Geschichte von Poe haben Verne und Lovecraft ihre eigenen Fortsetzungen geschrieben, bzw. Geschichten, die in irgend einer Art und Weise mit Poes Geschichte zusammen hängen.
Poes Geschichte gefällt mir am Wenigsten, Berge des Wahnsinns am Besten, wobei ich auch etwas Zeit gebraucht habe um überhaupt den Zugang zu Lovecraft zu bekommen. Aber nachdem ich mich an seine Gedanken und seinen Schreibstil gewöhnt hatte, gefiel er mir sehr gut.

Und zum Schluss noch ein Buch von meinem SuB:

Matthew Reilly: Ice Station
Shane Schofields Elitetruppe wird in das weiße Nichts der Antarktis entsandt: Wissenschaftler haben auf einem Routine-Tauchgang mitten in einer Schicht aus über 100 Millionen Jahre altem Eis ein riesiges Objekt gefunden. Ein Objekt aus Metall. Doch plötzlich verschwinden die Männer spurlos in der eiskalten Tiefe des Ozeans. Ein Wettlauf um Leben und Tod in der weißen Hölle der Antarktis beginnt.
Bisher kenne ich von Matthew Reilly nur den großen Zoo von China, aber das Buch hat mir sehr gut gefallen (mag auch an den Drachen liegen), deswegen würde ich gerne mehr vom Autor lesen. Ice Station befindet sich auch schon auf meinem Sub.

Weitere Bücher mit Eis und Schnee gibt’s bei Aleshanee (reimt sich das?)

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu TTT: 10 Bücher, deren Handlung im Winter oder im Hohen Norden stattfindet

  1. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen, heute kenne ich tatsächlich mal kein Buch von Dir. Natürlich kenne ich Jack London und ACD aber ich habe beide Bücher nicht gelesen. Von Ruf der Wildnis nicht einmal den Film gesehen. Von Matthew Reily habe ich mal etwas gelesen, fand es aber nicht so. Da fällt einer aus dem Hubschrauber und hat die ganze Zeit seine Baseballkappe auf dem Kopf :)) sehr unwahrscheinlich. Das Buch zog sich mit so abstrusen Beschreibungen hin, daher habe ich kein weiteres mehr gelesen. Obwohl ich ja Fantasy mag :)) Schönen Donnerstag. LG Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      das Buch, das ich bisher von Reilly gelesen habe (Der große Zoo von China) hat mir durchaus gefallen (ein weniger wissenschaftsorientierter Actionreißer a la Jurassic Park), deswegen wollte ich auch mal ein anderes lesen. Und die Thematik von ICE STATION gefällt mir.
      Liebe Grüße
      Martin

      • Petra Berger sagt:

        Dann sollte ich es vielleicht nochmal versuchen. Meines war – glaube ich- Dämon. früher lag so etwas immer hier herum, weil mein Freund gerne so etwas liest aber seit er Ebook hat, kann ich seine Bücher nicht mehr mitlesen. habe aber zum Glück genug eigene Auswahl 🙂

        • Martin sagt:

          Ja, ebooks sind das Ende des Büchertauschs.
          Bei manchen ebooks denke ich, dass sie auch meiner Mutter gefallen könnten, aber mehr als der Gedanke geht nicht mehr

  2. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen!

    Deine Auswahl sieht doch super passend aus!
    „Das Geheimnis der Grays“ ist das einzige das ich kenne – da hätte ich von den anderen aus der „Reihe“ auch eins nehmen können! Vor allem „Geheimnis in weiß“ hat mir davon am besten gefallen 🙂

    „Ruf der Wildnis“ hab ich ebenfalls gelesen!!! Von den älteren Büchern fällt mir leider immer kaum eins ein, dabei hab ich die Bücher von Jack London damals echt gerne gelesen – ist nur wirklich schon eine kleine Ewigkeit her 😀

    „Der zehnte Gast“ klingt aber auch sehr spannend! Eingeschneit im Hotel mit einem Mörder – eigentlich genau mein Ding xD
    Genauso wie „Ice Station“ – Bücher die eine Expedition an die Pole schicken fallen mir in letzter Zeit immer häufiger auf, oder ich hab einfach einen Blick dafür weil ich endlich mal eins lesen möchte. Mal sehen, wann es soweit ist. „Terror“ hab ich ja zum Beispiel auf dem SuB, nur bin ich grade nicht sicher, wohin da die Expedition führt … ich glaube zur Nord-West-Passage. Das ist allerdings ein sehr dicker Schinken, den schieb ich schon eine Weile vor mir her *g*

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      „Terror“ steht auch auf meiner Wunschliste. Da klang die Thematik interessant, mit der Seitenzahl habe ich mich noch nicht befasst…
      „Ruf der Wildnis“ habe ich erst vor Kurzem gelesen. Ich glaube das war eines der wenigen Bücher die ich von Jack London gelesen habe.
      Liebe Grüße
      Martin

      • Aleshanee sagt:

        Der zehnte Gast ist jetzt auf jeden Fall auf meiner Wunschliste 😀

        Terror ist echt dick, das hat knapp 1000 Seiten … aber ich habs mir für dieses Jahr fest vorgenommen.

        Auf Jack London bin ich damals durch die Serie/Film von Der Seewolf gekommen, da hab ich dann einige gelesen von ihm.

        • Martin sagt:

          Die Seewolf-Serie habe ich auch gemocht, soweit ich mich erinnern kann… ist ja schon etwas her…
          Ich glaube mich auch erinnern zu können dass ich danach das Buch gelesen habe, es mir aber nicht gefallen hat. Ich war damals eher auf Fantasy/SF eingestellt, da hatten es andere Genre schwer mein Gefallen zu finden.
          Aber nachdem ich Ruf der Wildnis gelesen habe denke ich, dass da noch mehr kommen. Bei Petra habe ich (glaube ich) auch ein etwas ungewöhnliches JAck London Buch gefunden (ein Thriller?), das würde mich auch interessieren.

          • Aleshanee sagt:

            Ich muss gestehen, dass ich nicht glaube, dass sie mir heute noch gefallen würden, seine Bücher. Ich hatte schon mal überlegt, sie nochmal zu lesen – aber ich denke dass ich sie heute anders „sehen“ und auch beurteilen würde … mal schauen 🙂

          • Martin sagt:

            Bei Büchern, die ich früher gelesen habe und jetzt wieder lese stelle ich immer wieder fest, dass sie mir immer noch gefallen.
            Bei Filmen ist das eher das Gegenteil.
            😉

          • Aleshanee sagt:

            Ich hab ja in den letzten Monaten einige re-reads gelesen und die meisten haben mich auch immer noch begeistert … aber es gab auch 1-2, die mir nicht mehr so gefallen haben.
            Bei Jack London kann ich das echt schwer einschätzen, ich müsste es einfach mal versuchen 🙂

            Aber da stehen einfach noch zu viele andere an, die ich lieber nochmal lese 😀

  3. Blackfairy71 sagt:

    Hallo Martin! Bei dem Titel von Arthur Conan Doyle musste ich grinsen. „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen“ klingt witzig. Okay, für ihn sicher nicht. 😉
    „Das Geheimnis der Grays“ hatte ich auch schon mal in der Hand, aber bisher nie geschafft, es zu kaufen.
    Von Matthews Reilly habe ich „Dämon“ auf dem SUB, auch schon ewig. Irgendwie schleiche ich immer drum herum, dabei klingt es richtig gut.
    Poe mag ich sehr, aber die Geschichte sagt mir gar nichts.
    LG, Silke

    • Martin sagt:

      Hallo Silke,
      „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen“ habe ich mir wegen des witzige TItels zugelegt und weil es von Arthr Conan Doyle war (auch wenn ich wusste, dass es kein Roman war). Der Titel ist lustiger als das Buch, aber das Buch ist trotzdem interessant.
      Du kennst Arthur Gordon Pym nicht? Das wundert mich, das ist (zumindest dachte ich das) eines seiner bekanntesten Werke (und längsten wenn ich mich nicht täusche). Ich mag Poe ja eigentlich nicht, aber außer diesem Buch habe ich auch fast nichts gelesen. Ist irgendwie nicht so meins.
      Liebe Grüße
      M

  4. Lyne sagt:

    Hallo,
    da hast du wirklich eine gute Auswahl zu dem Thema. „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen“ von Doyle kenn ich noch gar nicht. Wandert sofort auf meine Leseliste.
    LG Lyne

  5. Büchersalat sagt:

    Hallo Martin, ich kenne tatsächlich nicht eines deiner Bücher, aber sie klingen alle wirklich gut. Ich finde deine Cover sind auch fast alle sehr winterlich, das habe ich bei den meisten meiner ausgesuchten Bücher tatsächlich nicht 🙂
    Liebe Grüße Julia
    https://buechersalat.de/2020/01/top-ten-thursday-10-buecher-im-winter-oder-hohen-norden/

  6. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Ehrlich gesagt kenne ich von deiner Liste mal wieder kein einziges Buch. Ich fürchte aber auch, dass sie alle nicht so mein Genre wären. Naja, aber zumindest habe ich mal wieder ein paar neue Bücher kennengelernt 😉

    Lieben Gruß
    Andrea

  7. sommerlese sagt:

    Guten Morgen Martin,

    erst jetzt komme ich zum Anschauen deiner Liste.
    Du hast ja viele Abenteuerromane aufgeführt. Jack London habe ich vor vielen Jahren auch mal gelesen, die Verfilmungen seiner Bücher sind mir aber eher im Gedächtnis geblieben.
    Das Buch vom Meer habe ich bei dir schon einmal gesehen, das klingt toll.
    Mir sind nach dem Abschicken meiner Liste noch ganz viele Titel eingefallen, die alle gepasst hätten. Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Martin sagt:

      Hallo Barbara,
      schön dass du vorbeischaust.
      Ich hab schon am Donnerstag deine Liste gesehen, aber nachdem ich dazu nichts sagen konnte, habe ich geschwiegen. Der einzige Kommentar den ich abgeben hätte können hätte sich auf das Evangelium der Aale bezogen. Ich habe in deiner Sidebar gesehen, dass du es gerade liest. Ich bin schon auf deine Meinung gespannt (mir hat das Buch gefallen, mein Wissen über Aale ist in letzter Zeit stark angewachsen), aber das hätte mit deinem Beitrag zum TTT nichts zu tun gehabt.
      Dass mit den Abenteuerbüchern ist mir gar nicht aufgefallen, ich habe genommen was mir eingefallen ist und einigermaßen zum Thema passte.
      DAS BUCH VOM MEER habe ich schon so oft erwähnt und es wird wohl noch öfter erwähnt werden … es hat wohl einen sehr starken Eindruck auf mich hinterlassen.
      Liebe Grüße
      Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.