Peter A. Flannery: Battle Mage – Kampf der Magier (Rezension)

Die Welt steht am Abgrund, denn die übermächtige Armee der Besessenen überrennt ein Königreich nach dem anderen. Die Einzigen, die sie aufhalten können, sind die Kampfmagier auf ihren majestätischen Drachen. Doch das Bündnis zwischen Drachen und Menschen ist schwach geworden. Zu wenige Drachen antworten noch auf den Ruf der Magier, und die meisten von ihnen sind schwarz. Und jedes Kind weiß, dass schwarze Drachen gefährlich sind. Schwarze Drachen sind verrückt. Falco Dantes Vater, ein tapferer Kampfmagier, fiel selbst dem Wahnsinn einer solchen Kreatur zum Opfer, und sein Verlust hat Falcos ganzes Leben geprägt. Als die Armee der Besessenen auf seine Heimat zumarschiert, trifft Falco eine folgenschwere Entscheidung: Er wird in die Fußstapfen seines Vaters treten …
Battle Mage – Kampf der Magier scheint ein klassischer Fantasyroman zu sein, wie es viele vor ihm gab und wie noch viele andere kommen werden. Krankes Kind entwickelt sich zum Helden … oder ist zumindest auf dem Weg dorthin, denn natürlich muss er sich gegen Intrigen und Hass verteidigen, auch der Kriegsschauplatz sorgt dafür, dass es dem Helden (Falco) nicht langweilig wird.
Um aber seine in ihm schlummernden (magischen) Kräfte zu erwecken muss der werdende Held natürlich auch die Schulbank drücken und neben Kämpfen auch die Magie erlernen (oder erwecken).
Wie gesagt … ein klassischer Fantasyroman, wie ich sie inzwischen nicht mehr lesen möchte, Drachen hin oder her.
Aber … und ich bin froh, dass es ein aber gibt, es sind die Kleinigkeiten, die das Buch lesenswert machen. Die gut gezeichneten Charaktere, selbst wenn es sich um Nebendarsteller handelt machen das Buch lesenswert. Die Welt ist gut beschrieben und die spannenden Szenen finden in den Köpfen der Charaktere ab. Es sind mehr die Gedanken als die Taten, die das Buch spannend machen, die innere Zerrissenheit von Falco und seinen Gefährten und natürlich die unterschwellige, ständige Frage: Was ist mit seinem Vater wirklich passiert?
Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen, obwohl tatsächlich kaum etwas passiert, und dann ist es eher ein Schock, wenn das Buch beendet ist. Ohne großartigen Cliffhanger, einfach so.
Ich habe ja die Befürchtung/Vermutung, dass man das Original in zwei Teile zerstückelt hat.
Klassische Fantasy, spannend erzählt. Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Battle Mage (english) bei Amazon

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.