Regina Mars: Die Wächter von Magow 6 – Fataler Familienausflug (Rezension)

Endlich hat Sofie die Spur ihrer verschollenen Mutter gefunden. Sie verfolgt sie zusammen mit Nat, Vivi, Isa und Jean, der den Ausflug schnell bereut. Die Fahrt ist lang und Isas Vorrat an Flachwitzen unendlich. Als sie mitten in Brandenburg von Harpyien angegriffen werden, wird klar, dass etwas nicht stimmt. Was ist damals geschehen, als Sofies Mutter ihren Tod vortäuschte? Wo verbirgt sie sich? Und warum?
Enthält: einen Familienausflug, französische Minotauren und das tödlichste Geheimnis von ganz Magow.

Für Freunde der Wächter bietet Fataler Familienausflug das Erwartete … ein bisschen mehr Gurke als beim letzten Mal und ich war sehr überrascht von der fetten Taube, die ich irgendwie doch zu meinen Lieblingscharakteren zähle. Und das was in Incubussi zu wenig Gurke war ist nun in genau dem richtigen Maß. Abgesehen davon wird zwar das übliche Geboten (nicht nur französische Minotauren), es wird auch sehr spannend. Und nicht nur Sofie trifft auf ihre Familie (bzw. ihre Mutter, was schneller und einfacher von statten geht als erwartet, aber … danach kommt noch viel mehr und natürlich erwartet niemand ein harmonisches Familienaufeinandertreffen? Oder doch?)
Sofies Charakter wird etwas näher durchleuchtet (der Leser wird dabei auch auf eine Reise in die Vergangenheit mitgenommen, das Geheimnis der Amulette wird gelöst (verrate ich jetzt zu viel?) und sonst das Übliche: Hirn abschalten und genießen….

(Rezensionsexemplar)

Das Schöne an der Reihe ist, dass man nicht viel schreiben muss, da sich die Bücher sehr ähneln. Aber … das ist ein gutes Zeichen. Das Niveau (das bisschen das vorhanden ist … wenn man Niveau nicht anders definiert) ist immer gleichbleibend (und wird höchstens noch gesteigert).
Eine witzige Ensemble-Serie mit Suchtfaktor und leider bin ich wohl süchtig. Wer Anspruch erwartet wird sich sowieso nie in die Niederungen des Genres hinablassen und wer sich über dämliche Situationen und skurrile Dialoge amüsieren will ist mit den Wächtern gut bedient…

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.