Gerd Schmitt-Hauser: Der Tag an dem die Katzen verschwanden (Rezension)

Der Titel verrät bereits alles: Das Buch endet mit dem Verschwinden der Katzen und lässt damit offen was passiert. Davor wird eine ganz andere, aber nicht uninteressante und sehr fantastische Geschichte erzählt, die vermutlich jeder Katzenfreund einmal erleben möchte: Das Leben als Katze.
Unterhaltsam und ein bisschen mysteriös (so wie man es Katzen auch nachsagt) erfährt der Leser die Geschichte von Markus, einem Katzenfreund, der mehr ist als ein Mensch, der Katzen mag und irgendwann feststellt, dass die Katzen mit ihm sprechen. Und nicht nur das, irgendwann darf er mit seinen Freunden die Nächte als Kater unsicher machen.
Aber das leichte Dasein hat bald ein Ende, denn auch Katzen haben ein schweres Leben … und irgendwann verschwinden sie.
Kurzweilige Unterhaltung für Katzenfreunde, die zum Schmunzeln und Träumen anregt. Aber eine Antwort auf das, was passiert wenn die Katzen verschwunden sind, gibt es nicht.

Der Tag an dem die Katzen verschwanden bei amazon

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.