Amy B. Greenfield: Katzendetektiv Ra – Der große Grabraub (Rezension)

Ra liebt sein Faulenzerleben als Pharaos Katze: Nickerchen am Pool und jede Menge Snacks. Aber wenn es um das ewige Leben im Jenseits geht, kennt der alte Ägypter plötzlich keinen Müßiggang mehr. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Ra und seine Freunde in helle Aufregung geraten und knallhart (na ja, zumindest erst mal Khepri und Miu) Ermittlungen einleiten, als ein königliches Grab aufgebrochen und ausgeraubt wird. Gerechtigkeit muss, um der Ewigkeit willen, wiederhergestellt werden. Natürlich nur mithilfe eines wahrhaft großen Detektivs, den klugen und fleißigen Mitstreitern – und einer pelzaufreibenden Verfolgungsjagd um Mitternacht –, um die Schuldigen zur Strecke zu bringen und den Schatz aufzuspüren.
Der große Grabraub ist der zweite Fall, den Pharaos Katze Ra lösen. Über Netgalley habe ich das Hörbuch angefordert, um zu sehen ob auch die gehörte Fassung so amüsant und unterhaltsam ist wie die gelesene, sofern ich Teil eins mit Teil zwei vergleichen kann. Dietmar Bär, bekannt vor allem aus dem Kölner Tatort, war mir bisher als Synchronsprecher, bzw. Hörbuchinterpret nicht bekannt, aber ich hatte gewisse Erwartungen. Als Ra passte der Sprecher aber allein schon von der gedanklichen Assoziation (es tut mir leid Herr Bär, aber ich muss durchaus zugeben, dass ich mir durchaus gewisse Ähnlichkeiten zwischen Ihnen und der Katze vorstellen kann) und … ich wurde nicht enttäuscht.
Als Ra (welcher der Erzähler der Reihe ist) könnte man Dietmar Bär als sehr passende Besetzung finden. Aber nicht nur Ra wird gut in Szene gesetzt, auch seine Freunde und all die anderen Charaktere, die auf den größten Detektiv aller Zeiten treffen. Diesmal ist es für Ra ein sehr persönlicher Fall (weil einer seiner Vorfahren betroffen ist …) und es wird sehr viel von ihm abverlangt (Entbehrungen, Beleidigungen …), aber der Leser (oder Zuhörer) kann wieder eine Mischung aus Spannung, Abenteuer und Humor erwarten, kindgerecht zubereitet aber auch für ältere Semester ein wahrer Hörgenuss, der zum Schmunzeln und Mitfiebern (und Augenrollen) einlädt. Natürlich ist wieder sehr vieles frei erfunden, aber darüber kann man hinwegsehen, das Hörvergnügen steht im Vordergrund und ein leicht verklärtes Ägypten lässt der Fantasie sehr viel freien Raum.
Der große Grabraub überzeugt und steht dem Vorgänger in nichts nach. Auch als Hörbuch ist die Reihe zu empfehlen.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.