5. Zooreise 2019 – Tag 2: Nach Offenbach

Geplant waren Besuche im Neunkircher Zoo, im Naturwildpark Freisen und dem Tierpark Donnersberg in Rockenhausen. Außerdem liebäugelte ich mit einem Abstecher im Vogelpark Bobenheim-Roxheim.
Davor gab es noch ein Frühstück im Hotel, das bis auf dem Kaffee unseren Ansprüchen gerecht wurde.
Danach fuhren wir nach Neunkirchen. Im Saarland waren keine Pfingstferien und das machte sich durch einige Schulklassen bemerkbar. Aber wir haben das überlebt.
Erstmals haben wir uns auch die Falknerei angeschaut, aber außer Zwergohreulen und Steinkäuzen haben wir keine anderen Vögel gesehen. Wir waren auch viel zu früh für eine Führung.
Es gab einiges Neues zu sehen. Laut Zootierliste gibt es auch eine Fanaloka im Zoo, leider nur hinter den Kulissen. Auch die Fossas haben wir nicht gesehen.

Danach ging es weiter nach Freisen.
Freisen war eine kleine Überraschung. Der Rundgang führte an einer grösseren Wiese mit freilaufenden Tieren vorbei.
Einige Tiere, darunter die Raubtiere, aber auch Vögel waren in abgetrennten Bereichen.
Ein kleines Highlight war die Fütterung der Waschbären mit Automatenfutter.

Ein weiteres Highlight war die Flugshow der Falknerei. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass es keine gibt, da es weder Ferien im Saarland gab, noch ein Wochenende war. Aber es gab tatsächlich eine kleine und kurze Flugshow um 11 Uhr. Erst durften zwei Wüstenbussarde fliegen und auch auf den Armen interessierter Besucher, meist Kindern, landen. Danach flogen fünf Malaienkäuze mehr oder weniger koordiniert durch die Luft. Dabei kam es auch zu einem kleinen Flugunfall. Zwei Käuze stießen im Flug gegeneinander. Damit war der lautlose Flug mit einem DONG beendet, aber den Tieren hat es offensichtlich nicht geschadet.
Die Show hatte eine Dauer von 10 Minuten, war aber trotz der Kürze interessant gestaltet.
Nach Freisen ging es weiter nach Rockenhausen, in den Tierpark Donnersberg.
Vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch, jedenfalls enttäuschte mich der Zoo etwas. Von den erwarteten Tieren bekam ich nur wenige zu Gesicht und besonders attraktiv wirkte der Zoo auch nicht.
Schade. Nach einem kurzen Abstecher im benachbarten Tedi-Markt (eine Episode, die ich vielleicht lieber verschweigen sollte) ging es weiter in den Vogelpark Bobenheim -Roxheim und von dort, nachdem es noch früh am Tag war, in den Zoo Landau.
Danach fuhren wir weiter nach Offenbach ins Ibis STYLES, bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr.

Gegessen haben wir in der L’Osteria.
Den restlichen Abend verbrachten wir weintrinkend und kartenspielend im Hotel. (höchst bemerkenswerte Ereignisse, die man unbedingt für die Nachwelt erhalten muss.

Zoo Neunkirchen
Naturwildpark Freisen
Tierpark Donnersberg, Rockenhausen
Vogelpark Bobenheim-Roxheim
Zoo Landau

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.