4. Zooreise 2019: Wien – Tag 3: Dancing Stars

Geplant war heute nur ein Besuch des Wiener Tiergartens, natürlich abgesehen vom ganzen Drumherum um Dancing Stars.
Aber der Wetterbericht war uns nicht gnädig und hatte viel Regen vorausgesagt. Als wir zum Frühstücksraum gingen regnete es auch, abgesehen davon dass es gar nicht so einfach war dorthin zu gelangen. Jedenfalls nicht wenn man das über das Treppenhaus versuchte. Aber irgendwann kamen wir doch an.
Ich hatte zwar kurzfristig ein paar Alternativpläne aus dem Ärmel geschüttelt, aber davon musste ich doch keinen Gebrauch machen. Nachdem es den Anschein hatte, dass der Regen aufhören würde fuhren wir Richtung Schönbrunn und besuchten erst einmal das Wüstenhaus. Highlight dort sind immer wieder die Roten Saugbarbe, die sich gierig auf die Hände der Besucher stürzten.

Nachwuchs bei den Bärenstummelaffen (Tiergarten Schönbrunn)

Nachwuchs bei den Bärenstummelaffen (Tiergarten Schönbrunn)

Als wir das Haus verließen hatte es tatsächlich zum Regnen aufgehört und wir setzten den ursprünglichen Plan in die Tat um, ein Besuch im Tiergarten Schönbrunn … und es blieb trocken.
Die Bambusbären haben wir nicht gesehen, das Haus war geschlossen und draußen wollte sich auch niemand blicken lassen. Der Grund hierfür kann man hier nachlesen.
Dafür sahen wir den jüngsten Nachwuchs der Bärenstummelaffen (siehe auch hier).
Auf dem Rückweg von Tiergarten zur U-Bahn sahen wir auf der gegenüberliegenden Straßenseite Dirk Heidemann, den deutschen Juroren aus Dancing Stars… oder zumindest eine Person, die ihm ähnelte.
Bevor wir ins Hotel zurück gingen, machten wir noch einen Abstecher zum Mannershop am Hauptbahnhof, ein wirklicher Umweg war das nicht, und dann bereiteten wir uns auf Dancing Stars vor.
Der Beginn des langen DS-Abends bildete eine Backstageführung durch das Orf-Sendezentrum. Die Führung war kurz und knapp, aber man bekam doch einige bekannte Gesichter zu sehen:Dirk Heidemann, den wir Stunden vorher tatsächlich gesehen hatten, Miriam Weichselbraun, Stefan Petzner, Dimitar Stefanin.
Einen Großteil der Backstageführung verbrachten wir im Ballroom, der im Fernsehen größer wirkt als er tatsächlich ist.
Wir bekamen Teile der Durchlaufprobe zu sehen. Dabei wirkte alles etwas improvisiert, abgesehen von den Tänzen, die wir gesehen hatten. Das war zumindest schon ein schöner Vorgeschmack auf das, was wir am Abend zu erwarten hatten.
Nach dem Ende unserer Führung verließen wir das Orf-Gelände und machten uns auf eine Kleinigkeit zu Essen. Leider gibt es in der unmittelbaren Umgebung des Zentrums nichts und wir mussten einen kleineren Fußmarsch in Kauf nehmen.
Wir aßen Pizza im Il giardino. Aufgrund des Zeitmangels verzichteten wir auf Vorspeisen und aßen nur Pizza. Aber die war lecker.
Danach ging es wieder zurück zur großen Abendshow.
Und es war großartig. Ich werde nicht viele Worte über die Show verlieren, schließlich ist das hier ein Tier- und kein Tanzblog, aber das war der Grund warum wir nach Wien gefahren sind. Und sollten wir noch einmal die Gelegenheit haben, werden wir es wohl wieder tun. Mehr zu Dancing Stars gibt es hier.
Leider waren unsere Plätze nicht so gut wie bei der Durchlaufprobe, so dass wir leider die Jury nicht im Blick hatten, aber ansonsten war es ein sehr emotionales, mitreißendes Erlebnis, das manch einen der Tänzer doch anders erscheinen ließ als es vor dem Fernseher der Fall war. Stefan Petzner kann aber auch so nicht tanzen und das Publikum und die Jury waren offensichtlich froh, dass er im Finale nicht dabei sein wird.
Als Gäste konnte man auch einige andere Profitänzer erkennen, die sowohl bei Dancing Stars als auch bei Lets Dance über das Parkett schwebten (darunter Kathrin Menzinger und Willi Gabalier).
Und die Sänger des Lifeorchesters wurden mit Musicalstar Drew Sarich verstärkt.
Ach ja, während der Durchlaufprobe wurde die Jury ersetzt und ihre Doubles machten ihren Job gut. Sie sahen zwar nicht aus wie Nicole, Karina, Dirk oder Balazs, aber sie verhielten sich wie diese.
Nachdem die Show beendet war fuhren wir zurück ins Hotel und tranken noch ein Gläschen Wein an der Hotelbar.

Tiergarten Schönbrunn

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.