Zoopresseschau

Erlebnis-Zoo Hannover 12.04.2019
Bootsmann, ahoi! Shantychor „Die Bootsmänner Hannover e.V.“ übernimmt Patenschaft für Pinguin „Bootsmann“
Er musste nicht vorsingen (vielleicht auch besser so). Er trägt lieber Frack als Matrosenhemd. Er lag noch nie vor Madagaskar und hat noch nie einen „Veermaster sehn“. Und trotzdem hat die Crew den Neuen sofort an Bord geholt: Der kleine Pinguin Bootsmann aus dem Erlebnis-Zoo Hannover ist jetzt offizielles Ehren-Mitglied des Shantychors „Die Bootsmänner Hannover e.V.“, der die Patenschaft für den Pinguin übernommen hat. Heute trat der Chor gesammelt im Zoo an, um das neue Mitglied quasi einzuschiffen und ihm – das lag nahe – im Hafen von Yukon Bay ein Ständchen zu singen. Welches? „Der Bootsmann, das ist unser bestes Stück“, natürlich! Pinguin Bootsmann schlüpfte im November des vergangenen Jahres in seinem Nest unter einem umgedrehten Beiboot des Frachters Yukon Queen, auf dem die Pinguine im Erlebnis-Zoo leben. Weil in den ersten Monaten noch nicht festgestellt werden kann, welches Geschlecht der Pinguin-Nachwuchs hat, tauften die Tierpfleger das winzige Küken erst einmal „Bootsmann“. Sozusagen als Arbeitstitel. Ein Chormitglied hörte bei seinem Zoobesuch zufällig, wie ein Tierpfleger das Küken rief und berichtete seinen Mitsängern von dem kleinen Bootsmann. „Der gehört zu uns!“, waren sich alle einig – auch wenn der Pinguin keine geeignete Shanty-Stimme hat (wenn er den Schnabel aufmacht, ertönt höchstens ein zweitöniges trompetenartiges Schnarren). Aber immerhin lebt er auf einem Schiff und seine Nachbarn sind buchstäblich echte Seebären. Passt perfekt. Die Bootsmänner Hannover sind ein recht junger Chor, der offiziell am 13. März 2018 in einer Kellerbar in Letter gegründet wurde, wo schon so oft in geselliger Runde Lieder über die Seefahrt und Shantys gesungen wurden. „Aus einer Laune heraus entstand dann die Idee, einen eigenständigen Chor zu gründen, der sich dem maritimen Liedgut verschreibt“, erzählte Chor-Veranstaltungsplaner Uwe Krüger. Und weil man auch anderen Leuten eine Freude mit der Leidenschaft des Singens bereiten wollte, wagte der Chor den Schritt auf die Planken der öffentlichen Bühnen. Der erste Auftritt begeisterte die Zuhörer und seitdem gehen die „Die Bootsmänner Hannover e.V.“ in und um Hannover auf große Gesangs-Fahrt. In Yukon Bay gab der Chor eine kleine Hörprobe aus seinem maritimen Repertoire und Pinguin Bootsmann schnarrte leise mit. Wer gerne richtig mitsingen möchte, ist dem Chor herzlich willkommen: „Gern würden wir interessierte Sänger bei einer Probe willkommen heißen und vielleicht bei uns an Bord begrüßen dürfen“, so Bootsmann Wolfgang Hackethal. Zudem freue sich der Männerchor über instrumentale Verstärkung, „die natürlich auch gerne weiblich sein darf!“, stellt Uwe Krüger klar. Pinguin Bootsmann – das ergab die Federprobe vier Monate nach dem Schlupf – ist übrigens tatsächlich ein Männchen und konnte seinen Namen behalten. Bootsmann, ahoi! Weitere Informationen zu den Bootsmännern Hannover unter: www.die-bootsmaenner-hannover.de. Brillenpinguine stark gefährdet – Der Brillenpinguin ist die einzige Pinguinart Afrikas und wird daher auch Afrikanischer Pinguin genannt. Das Brutgebiet erstreckt sich über 25 Inseln und vier weitere Standorte auf dem namibischen und südafrikanischen Festland. In den letzten 100 Jahren ist die Zahl der Brillenpinguine um 90 Prozent zurückgegangen. Sie sind von der Weltnaturschutzunion IUCN als „stark gefährdet“ eingestuft. Die verbliebenen 25.000 Brutpaare der Brillenpinguine sind bedroht durch klimatische Veränderungen und Verschmutzungen des Meeres. Der Erlebnis-Zoo Hannover beteiligt sich seit Jahren an dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) für Brillenpinguine. In Yukon Bay sind seit 2010 bereits 23 Pinguinküken – Bootsmann eingeschlossen – auf der Yukon Queen geschlüpft.

Zoo Landau 12.04.2019
Outdoor-Camp in der Zooschule Landau am 25. und 26. Mai 2019
Tiger, Geparden und Schimpansen – bald nur noch in Zoos? Camp mit Übernachtung für Kinder und Jugendliche
Aufgrund der großen Resonanz bietet die Zooschule in diesem Jahr erneut ein Outdoor-Camp für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 13 Jahren an. „Gibt es Tiger, Geparden und Schimpansen bald nur noch in Zoos?“ – so lautet die zentrale Frage der Veranstaltung, die am 25./26. Mai 2019 im Landauer Zoo stattfindet. Die Teilnehmer erleben zunächst auf einem Rundgang Tiervielfalt im Zoogelände. Der di­rekte hautnahe Kontakt zu ausgewählten Tieren ist hier ein besonderes Erlebnis. Nachmit­tags diskutieren sie mit „Experten“ über die Gründe der Bedrohung des Sibirischen Tigers und anderer Tierarten und suchen nach Möglichkeiten, wie diese vor der Ausrottung be­wahrt werden können. Dabei wird deutlich, dass jeder zur Erhaltung der Tiere einen Bei­trag leisten kann. Ein spannendes Begleitprogramm mit Grillen und Sitzen am Lagerfeuer rundet das Aben­teuer im Zoo ab. Die Kinder übernachten im Gebäude der Zooschule auf dem Zoogelände. Die Veranstaltung beginnt am Samstag um 14 Uhr und endet am Sonntag um 12 Uhr. Die Teilnehmergebühr beträgt pro Kind 15 € zzgl. Zooeintritt 2,50 €. Diese Veranstaltung wird auch in diesem Jahr vom Rotary Club gesponsert. Achtung: Es können nur 24 Plätze vergeben werden! Die Anmeldung erfolgt über die Zooverwaltung, Frau Pfalzer / Frau Rieder, Tel.: 06341-137002 oder 137011 vormittags zwischen 8 und 13 Uhr oder unter zoo@landau.de

Grüner Zoo Wuppertal 12.04.2019
Osterferienprogramm im Grüner Zoo Wuppertal
In den Osterferien bietet der Grüne Zoo Wuppertal seinen Besuchern ein attraktives Programm mit Führungen und Veranstaltungen für Groß und Klein. Das Programm startet in der ersten Osterferienwoche am Dienstag, 16.04.2019 um 10:30 Uhr mit einer Kinderferienführungen zu dem Thema Affen und Menschenaffen. Am Mittwoch, 17.04.19 findet um 14:00 Uhr in Kooperation mit den WSW eine Frühlingsführung statt. Die Kosten für interessierte Besucher belaufen sich auf 3,- € zzgl. Zoo-Eintritt. Für WSW-Abo Kunden ist die Führung kostenfrei. Donnerstag den 18.04.19 findet um 10:30 Uhr wieder eine Kinderferienführung statt. Diesmal zu dem Thema Elefanten & Co. Kinder die an den Ostertagen in den Zoo kommen, können sich am Ostersonntag der Ostereiersuche anschließen oder am Ostermontag um 11:00 Uhr dem Rundgang zu den Tierkindern. Bei beiden Veranstaltungen fällt nur der Zoo-Eintritt an, es ist keine Anmeldung erforderlich. Bei der Kinderferienführung am 23.04.19 dreht sich alles um die Tierwelt Asiens, die Kinderzooführung am Donnerstag, 25.04.19 führt kreuz und quer durch den Zoo. Eltern dürfen ihre Kinder bei den Führungen selbstverständlich begleiten. Treffpunkt ist jeweils das Bronzekamel im Eingangsbereich. Alle Termine sind auch im Internet unter www.zoo-wuppertal.de abrufbar.

Alpenzoo Innsbruck-Tirol 12.04.2019
Service für Zoobesucher – Zooführung auf 4 Rädern
Nach der Winterpause, besteht ab sofort wieder die Möglichkeit, mittels unseres HYPO Bärenmobils den Alpenzoo Innsbruck im Rahmen einer Führung zu erkunden. Mit einem Aufpreis von € 3,- haben Zoofreunde, für die die Wege bis zum höchsten Punkt des Alpenzoo vielleicht zu mühsam sind, Gelegenheit für einen Besuch. Das HYPO Bärenmobil bietet maximal 5 Personen Platz, eine Anmeldung ist erforderlich. Das angehängte Foto darf kostenfrei verwendet werden. Als Quelle ist der Alpenzoo zu nennen. Wir würden uns sehr über eine Berichterstattung freuen.

Zoo Magdeburg 12.04.2019
Nur in Magdeburg: Große Breitstreifenmungos für Besucher zu bestaunen
Magdeburg hat eine tierische Weltsensation: Als einziger Zoo weltweit präsentiert der Zoo Magdeburg seinen Besuchern Große Breitstreifenmungos. Die nur endemisch auf Madagaskar lebende Raubtierart wurde erst 1986 als Art beschrieben und sie ist somit eine sehr spät von der Wissenschaft entdeckte Säugetierart. Der Zoo Magdeburg hat ein Paar Große Breitstreifenmungos von dem in Cornwall ansässigen Zuchtzentrum für seltene Tierarten aus Madagaskar erhalten. Die Welterstzucht der Großen Breitstreifenmungos gelang dort im Jahr 2018. Diese Mungoart gehört zur evolutiven Sondergruppe der Madegassischen Raubtiere, die sich in sehr langer Isolation nach der Abspaltung der Insel vom afrikanischen Kontinent dort eigenständig weiterentwickelt haben. Die Grundform waren Mangusten, wie die auch im Zoo Magdeburg gezeigten Zebramangusten oder Erdmännchen. Diese in einem kleinen, trockenen Dornwaldgebiet an der Südwestküste Madagaskars lebende Tierart ist vor allem durch die fortschreitende Lebensraumzerstörung – durch Rodung für Brennholzgewinnung, Holzkohleherstellung, Weidelandgewinnung – bedroht und von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als „gefährdet“ eingestuft. Im Zoo Magdeburg werden die Großen Baumstreifenmungos um 11 Uhr und zwischen 14 Uhr und 15 Uhr gefüttert und sie sind dann gut zu beobachten – besonders zur Nachmittagsfütterung, wenn Insekten im Rindenmulch verstreut werden und von den Mungos selbst gesucht werden müssen. Der Zoo Magdeburg möchte Haltungserfahrungen bei dieser besonderen Mungoart sammeln und eine Zucht aufbauen. Die Mungos ergänzen den tiergeografischen Schwerpunkt auf der Madagaskaranlage und runden so das Bild für die Besucher biodivers ab.

Tierpark Nordhorn 12.04.2019
Niedlicher Nachwuchs im Tierpark Nordhorn – Es piepst, grunzt, blökt und meckert auf den Wiesen im Familienzoo
Frühling ist traditionell Jungtierzeit im Zoo und auch das Wetter zeigt sich endlich frühlingshaft. Wie sich das für diese Jahreszeit gehört, hat sich der Tierbestand im Familienzoo in den letzten Wochen beträchtlich erhöht! So haben vor allen Dingen die Haustiere, allen voran die Schafe und Ziegen, jede Menge Nachwuchs bekommen. In der Remise am Vechtehof sind traditionell die Bentheimer Schafe mit ihren Lämmern untergebracht. Jedes Jahr bringen hier einige Mutterschafe, nicht selten unter den Augen der Besucher, ihre Lämmer zur Welt. Ebenfalls am Vechtehof lebt die Bunte Bentheimer Sau „Angelin“. Ihre 10 Ferkel wurden am 07.04. geboren und dürfen auch schon in den Ferkelstreichelzoo um nach Herzenslust von den kleinen und großen Besuchern gekrault zu werden. Aber auch die vielen jungen Küken, die im Schaubrüter sogar beim Schlüpfen aus dem Ei beobachtet werden können, sorgen für faszinierte Blicke bei den Kindern. Am kleinen Bauernhof erwarten die Tierpfleger täglich den Nachwuchs bei den Zwergziegen. In ein paar Tagen ist es soweit, dann sorgt die quirlige Bande für jede Menge Trubel. Bei Sonnenschein tollen sie auf den Felsen in ihrem Außengehege herum und wagen auch schon erste Ausflüge in den Streichelbereich am großen Spielplatz. Direkt am Eingang begrüßen die kleinen Pekariferkel die Besucher und tollen mit ihrer großen Familie über die gesamte Nordamerikaanlage.

Tiergarten Nürnberg 12.04.2019
Neuer Jako-o Spielplatz im Tiergarten
Pünktlich zu den Osterferien wurde im Tiergarten der Stadt Nürnberg der dritte Jako-o Kinderspielplatz fertig gestellt. Am Freitag, 12. April 2019, probierten Vorschülerinnen und Vorschüler vom „Haus für Kinder“ in der Urbanstraße (Zabo) die neuen Spiel- und Klettergeräte aus. Der neue Spielplatz befindet sich im oberen Teil des Tiergartens, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Großvoliere der Bartgeier. Jako-o, der Spezialist für durchdachte Kindersachen, ist seit fast zwanzig Jahren Partner des Tiergartens Nürnberg und verantwortlich für Konzept, Umsetzung und Wartung der beiden Spielplätze am Jako-o Kinderzoo und mitten im Tiergarten, in der Nähe der Luchse. „Wir freuen uns sehr über die langjährige, vertrauensvolle Partnerschaft. Der Nürnberger Tiergarten verbindet zwei wichtige Aspekte für die Entwicklung von Kindern: Sie lernen andere Lebewesen kennen- und besser verstehen und können zwischendurch auf den Spielplätzen ausgelassen toben und ihre körperliche Geschicklichkeit spielerisch weiterentwickeln“, sagt Jako-o Geschäftsleiterin Annika Reimund. Der neue Spielplatz mit etwa 1.000 Quadratmetern Fläche bietet viele Möglichkeiten zum Hangeln, Balancieren, Schaukeln und Klettern. Neben vielfältigen Spielgeräten lädt auch die mit Griffen bestückte Sandsteinmauer am Rand des Spielplatzes zum Klettern ein. Die neuen Spielgeräte werden vom Jako-o Schwesterunternehmen Wehrfritz in Bad Rodach hergestellt. Für Tiergarten Direktor Dr. Dag Encke stellt der neue Spielplatz im oberen Tiergartenbereich eine gute Ergänzung zu den bisherigen Spielbereichen dar: „Wir haben jetzt auf jeder der drei Ebenen des Tiergartens einen tollen Platz zum Austoben für die Kinder“, so Tiergartendirektor Encke, „und damit für die Kinder ein gutes Argument ihre Eltern in jeden Bereich unseres weiträumigen und zugebenermaßen teilweise auch steilen Geländes zu locken.“

Grüner Zoo Wuppertal 12.04.2019
Pinguintag 2019 – Erfreuliche Resonanz
Anlässlich des am Samstag, den 06.04.19 durchgeführten Thementages haben sich viele Pinguin begeisterte Besucher auf den Weg in den Wuppertaler Zoo gemacht. Nicht nur aus Wuppertaler Umgebung sondern auch über die deutsche Grenze hinaus sind Zoo- und Pinguinfans der Einladung gefolgt, sich über die im Grünen Zoo Wuppertal gehaltenen Pinguinarten zu informieren. Bei Führungen hinter die Kulissen konnten die Besucher sich ein Bild über die anspruchsvolle Haltung der Frackträger machen und die in der Natur stark bedrohten Brillenpinguine einmal selber füttern. Besonders gefreut hat uns auch das große Interesse am Schutz der Tiere. Denn der Grüne Zoo Wuppertal hat am Pinguintag auch die Bedrohung von Tier, Natur und Umwelt aufgezeigt. Durch die aufgestellten Spendendosen kam ein Betrag von 122,87€ für den guten Zweck zusammen. Diesen Betrag möchte der Grüne Zoo Wuppertal, aus dem Erlös von den Tierpflegern durchgeführten Führungen hinter die Kulissen der Pinguinanlagen, großzügig aufstocken. So dass wir uns sehr freuen die Südafrikanische Organisation SANCCOB mit einem Betrag von 1.000 € unterstützen zu können. SANCCOB setzt sich unteranderem zum Schutz von Brillenpinguinen ein. Ölverschmierte Pinguine werden gesäubert, verwaiste, kranke oder verletzte Pinguine aufgepäppelt. Zuletzt konnte im November 2018 das weltweit größte Wasservogel-Krankenhaus in Betrieb genommen werden. Weiteres unter: https://sanccob.co.za/

Wilhelma Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart 12.04.2019
Landschaftsgärtner übernimmt Patenschaft – Schneeleoparden-Anlage bereit für Nachwuchs
Prächtig entwickelt hat sich die vor einem Jahr kurz vor Ostern in der Wilhelma in Stuttgart eröffnete Schneeleoparden-Anlage. In der dem Hochgebirge nachempfundenen Landschaftsgehege fühlen sich die beiden Bewohner so wohl, dass jetzt sogar eine Wurfbox eingerichtet wurde. „Der Kater Ladakh und die Katze Kailash haben sich mittlerweile häufiger gepaart, so dass wir auf möglichen Nachwuchs vorbereitet sein wollen“, sagt Dr. Ulrike Rademacher, die im Zoologisch-Botanischen Garten Kuratorin für die Raubtiere ist. Mit doppelter Freude beobachtet Friedrich Grimm diese Entwicklung. Denn der Alt-Cannstatter blickt stolz auf die gelungene Anlage, die seine Handschrift als Garten- und Landschaftsbauer trägt. Zugleich hat seine Firma Grimm die Patenschaft für einen Schneeleoparden übernommen. „Mein Elternhaus steht in der Nachbarschaft der Wilhelma und ich habe miterlebt, wie sie sich über die Jahrzehnte weiterentwickelt hat“, erklärt Grimm. „Wenn ich jetzt daran auch aktiv mitwirken kann, macht die Arbeit besonders viel Spaß. Deshalb ist es mir ein Anliegen, das Engagement für den Artenschutz als Pate zu unterstützen.“ Direktor Dr. Thomas Kölpin dankt ihm für die Unterstützung: „Dass die neue Anlage bei Tieren sowie Besucherinnen und Besuchern gleichermaßen gut ankommt, ist wirklich das höchste Gütesiegel für ein gelungenes Projekt. Der Förderverein hat uns bei dem Neubau der Anlage mit 300.000 Euro unter die Arme gegriffen. Und Patenschaften sind für die Wilhelma ebenso immer wieder ein zusätzlicher Schub, noch etwas mehr für die Tiere tun zu können.“ Allen Anforderungen der Wilhelma gerecht zu werden, war dabei nicht einfach. Nach den Vorgaben der Zoologen und Parkpfleger musste die 730 Quadratmeter große Anlage verschiedene Lebensraumtypen der Schneeleoparden bieten: von der kargen Gebirgslandschaft mit Steinhöhlen für den Rückzug bis zum Waldrandbereich mit liegenden Stämmen zum Klettern und dem Bachlauf zum Spielen und Erfrischen. Außerdem war es Aufgabe, die schwierige Hanglage sorgsam zu modellieren und dabei die Gestaltung landschaftlich in die Nachbarschaft zum Rosensteinpark einzupassen. So pflanzte Grimm in Absprache mit dem Fachbereich Parkpflege der Wilhelma zum Beispiel Latschenkiefern, Vogelbeeren, Enzian oder Thymian im Geröll sowie Blutweiderich, Mädesüß und Farne am Waldrand. Die alteingesessene Firma hatte sein Vater, der Gärtnermeister Hermann Grimm, 1956 gegründet. Heute gestaltet der GaLaBau-Betrieb Grimm mit seinen zwölf Beschäftigten alles von Bepflanzungen über Natursteinmauern bis hin zum Kletterpark für Kitas und innerstädtische Grünanlagen. „Als echte Herausforderung hat sich bei dem Projekt nicht nur das starke Gefälle erwiesen, sondern auch, den richtigen Stein zu finden“, berichtet Grimm. Weil die Schneeleoparden-Anlage am 1991 eröffneten Berg für Bären und Klettertiere gelegen ist, war das Ziel, um den Gesamteindruck des Ensembles zu wahren, vergleichbares Gestein wie dort zu verwenden. „Diesen Granit haben wir nur noch in einem einzigen Steinbruch in Raumünzach im Nordschwarzwald bekommen“, berichtet Grimm. Insgesamt wurden 200 Tonnen Gestein, Felsen und Schotter von dort dafür verwendet. „Jedes Tiergehege ist immer ein Unikat, von dem man anfangs nie sicher weiß, wie es sich am Schluss präsentiert“, betont Direktor Kölpin. „Dass die Umsetzung der Pläne für die neue Heimat unserer Schneeleoparden so ein stimmiges Bild ergeben hat, lässt sich jetzt ein Jahr nach der Eröffnung mit der gut angewachsenen Vegetation sehr schön beobachten. Ich bin schon gespannt, wann die ersten Jungtiere die Anlage erkunden werden.“

Tierpark + Fossilium Bochum 12.04.2019
Von Osterhasen und Pinguinen Osterferien im Tierpark + Fossilium Bochum
Die Osterferien im Tierpark + Fossilium Bochum haben es in sich! An den Feiertagen und in der zweiten Ferienwoche erwartet Jung und Alt ein abwechslungsreiches Programm. Im Mittelpunkt der Aktionen stehen aber nicht nur die bekannten Ostertiere, sondern auch der Humboldt-Pinguin. Denn am 25. April begeht die Zoowelt jährlich den Welt-Pinguintag, der dem Schutz der bedrohten Vogelart gewidmet ist. Statt nur eines einzelnen Aktionstages wird es im Bochumer Tierpark eine ganze Pinguinwoche geben, die die sympathischen Frackträger in den Fokus rückt. An den Ostertagen, 21. und 22. April 2019, veranstaltet der Tierpark + Fossilium Bochum ein buntes Fest für die ganze Familie! Am Ostersonntag und Ostermontag locken zwischen 13:00 Uhr und 17:00 Uhr kreative Bastelangebote, bei denen Ostereier in marmorierte Kunstwerke verwandelt oder kleine Osternester gebastelt werden können. Eine Osterrallye führt quer durch den Tierpark. Kleine Spürnasen können außerdem nach urzeitlichen Dino-Ostereiern im Sand suchen. Weitere Programmpunkte: Um 14:00 Uhr können Kinder den Osterhasen bei den Erdmännchen treffen. Im Anschluss um 14:30 Uhr geht es für die Besucher*innen von der Schaufutterküche aus mit den Zootierpflegern auf eine besondere Futterrunde. Schließlich lädt die Zooschule um 15:00 Uhr zu einer 30minütigen, öffentlichen Führung ein. Die Teilnehmer*innen erfahren dabei, welche Tiere gerade in Brutstimmung sind, wer bereits Jungtiere hat und bei wem sich vielleicht noch Nachwuchs ankündigt. Am Ostermontag startet gleichzeitig die Pinguinwoche im Tierpark, in der sich alles um den Humboldt-Pinguin dreht. Als Mitglied der Vereinigung Sphenisco – Schutz des Humboldt-Pinguins e.V. möchte der Tierpark mit dieser Veranstaltung auf die Gefährdung des Meeresvogels in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet, der chilenischen Küste am Humboldt-Strom, aufmerksam machen. Bereits am Eingang finden Tierparkgäste schnell den Weg zum Aktionsplatz in den „Nordseewelten“, denn durch den Park führt eine gestempelte Pinguin-Fußspur bis zum Ziel. Von Montag bis Samstag, jeweils von 13.00 Uhr bis 17:00 Uhr werden täglich verschiedene Bastelaktionen für Kinder angeboten. So können beispielsweise Pinguine aus Ostereiern gebastelt, Stoffbeutel verziert oder bunte Fische kunstvoll gestaltet werden. Einige der Kunstwerke werden ein Jahr lang, bis zum nächsten Welt-Pinguintag im Tierpark ausgestellt. Durch Mitmachaktionen, wie einem Angelspiel, einem Pinguin-Memory, einer Rallye und einem Infostand können sich Kinder spielerisch der Lebenswelt der Pinguine nähern und sich mit ihrer Gefährdung durch Industrialisierung, Überfischung und Meeresverschmutzung auseinandersetzen. Die Pinguinwoche findet am Sonntag, 28.04.2019, ihren krönenden Abschluss mit einem Charity-Auftritt des Gospelchors Ardey aus Fröndenberg. Um 14:30 Uhr singen die Chormitglieder zugunsten des Vereins Sphenisco e.V.

Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec 12.04.2019
Tierisch viel los am Ostermontag im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec
Rund ums Fest der bunten Eier erwartet alle großen und kleinen Tierfreunde eine Menge Spiel, Spaß und (Ent-)Spannung! Auch dieses Jahr sind zu Ostern im Naturschutz-Tierpark Görlitz-Zgorzelec nicht nur die Kaninchen los. Wie jedes Frühjahr wimmelt es im Tierpark nur so von Jungtieren – Küken, Zicklein, Lämmer und natürlich kleine Kaninchen können beobachtet und gestreichelt werden! Auch für die traditionelle Ostereiersuche wird wieder um 10 und 15 Uhr der Startschuss fallen. Wollt ihr euch selbst einmal in wilde Tiere oder den Osterhasen verwandeln? Zum Schminken für den Artenschutz wird euer Traum Wirklichkeit. Und beim Drehen am Glücksrad könnt ihr bedrohten Tieren ganz einfach helfen und gewinnt gleichzeitig tolle Preise! Fitness und Geschick sind hingegen beim Mistkarrenrennen, Schokospiel und Gummieier fliegen lassen gefragt. Und zu unseren Tierpräsentationen um 10:30, 14:30 und 16:00 könnt ihr viel Interessantes über die Bewohner des Görlitzer Tierparks aus erster Hand erfahren. Abgerundet wird der Tag durch die stimmungsvolle musikalische Umrahmung von BailaThea. Getränke, leckere Speisen und Snacks stellen unser Imbiss „Futterkiste“ sowie zwei Außenstände bereit.

Zoo Salzburg 12.04.2019
Buntes Programm für die ganze Familie- „Ostern im Zoo“ Sonntag, 21. April 2019, von 10 bis 15.30 Uhr
Für viele Tiere sind Eier ein „gefundenes Fressen“. Kaum zu glauben, dass Gibbons, Jaguare und Co. mit großer Leidenschaft auf die Suche nach Eiern gehen. Zebramangusten sind sogar Spezialisten im „Eierpecken“. Am Ostersonntag verstecken die Tierpfleger ein Osternest auf so mancher Tier-Anlage. Es wird spannend mitzuerleben, wie schnell Vielfraß, Kapuzineraffe und Co. ihre Osterleckerei finden und vernaschen. Für die jungen Zoobesucher geht’s am Sonntag zur Ostereier-Suche im Zoo Salzburg! 1.500 bunte Eier – zur Verfügung gestellt von Spar – werden an diesem Tag auf dem Gelände gegenüber der Geparden-Anlage versteckt. Damit nicht nur die Frühaufsteher zum Zug kommen, findet das „große Suchen“ nach den bunten Eiern um 11, 13 und 15 Uhr statt. Osternester für: 10 Uhr Weißhandgibbon, 10.30 Uhr Vielfraß, 11.30 Uhr Kapuzineraffe, 13.30 Uhr Jaguar, 14 Uhr Diana Meerkatze und Pinselohrschwein, 15.30Uhr Zebramanguste. Tipp: Beim spannenden Osterquiz kann jeder sein Wissen über Tiere und Ostern testen – Quizzettel gibt’s beim Start zur Eiersuche und an der Zoo-Hauptkassa. Keine Anmeldung erforderlich – Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt!

Zoo Duisburg 12.04.2019
Tierisch was los in den Osterferien – Ferienbasteln, Kinderzooführung und vieles mehr wartet auf kleine und große Zoobesucher
In den Osterferien warten auf kleine und große Zoofreunde zahlreiche spannende Aktionen. Das Team der Zoobegleiter und Naturschutzexperte Peter Allenschläger haben gemeinsam ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Tiergesichter-Schminken Tiger, Giraffe oder doch lieber ein Löwe? Beim Tiergesichter-Schminken am 14. und 19. April sowie am 21., 22. und 28. April schlüpfen die kleinen Zoofreunde in die Rolle ihrer Lieblingstiere. Die Aktion findet jeweils von 11.00 – 17.00 Uhr in der Sparkassen-Erlebniswelt gegen einen Beitrag von drei Euro je Kind statt. Ferienbasteln Ob Tiermaske, Origamiblume oder Glitzerarmband – unter fachkundiger Anleitung kann vom 16. – 18. sowie am 23. bis 25. April zwischen 12.00 und 16.00 Uhr ein eigenes Zooandenken gebastelt werden. Der Bastelstand befindet sich im Evonik-Zoolabor, direkt hinter der Anlage der Sibirischen Tiger. Die Aktion ist kostenfrei. Themenführung „Tiere der Bibel“ Begleitet vom Naturschutzexperten Peter Allenschläger erfahren interessierte Zoobesucher am 20. April allerhand Wissenswertes über Tiere, welche in der Bibel eine Rolle spielen. Treffpunkt für die kostenfreie Führung ist am Haupteingang, los geht es jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr. Ferien-Zooführung Wie schwer ist ein Elefant, was frisst ein Riesenotter und wie lange schlafen Koalas? Im Rahmen der 1,5-stündigen kostenfreien Kinderzooführungen beantworten die Zoobegleiter alle Fragen rund um die tierischen Zoobewohner. Treffpunkt am 26. April ist der Haupteingang. Los geht es jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr. Eine Anmeldung für die Aktionen ist nicht notwendig, der Zooeintritt ist zu entrichten.

Zoo Augsburg 12.04.2019
Ostern im Zoo Augsburg – Ostern im Zoo ist ein ganz besonderes Erlebnis.
Ab Karfreitag sind in „Osterhasenhausen“ in der Tropenhalle Kaninchen und Küken zu sehen. Beim Kinderschminken werden die kleinen Besucher am Karsamstag und Ostersonntag zwischen 11 und 16 Uhr in Schmetterlinge, Tiger und Löwen verwandelt. Von Karsamstag bis Ostermontag gibt es im Löwenhaus zwischen 12 und 16 Uhr Interessantes zum Thema Tierkinder. Und am Ostersonntag und -montag werden bunte Ostereier an die Kinder verteilt. Natürlich dürfen auch die Tiere an diesen Tagen nicht zu kurz kommen. Von Tiger, Pinguin, Katta bis Elefant findet jeder sein Lieblingstier. Und die Seebären-Fütterungen um 14 und 15:30 Uhr sind beliebte Beobachtungshighlights für Groß und Klein. Neben der artenreichen Tierwelt bietet die großflächige, barrierefreie Parkanlage mit altem Baumbestand, großem Abenteuerspielplatz und dem Zoo-Bähnle ein vielfältiges Angebot zum Spielen, Erholen und Entspannen. Und für den kulinarischen Genuss sorgen die Zoogaststätte und mehrere Kioske. Über das Jahr verteilt gibt es ein buntes Veranstaltungsprogramm für Groß und Klein. Unter www.zoo-augsburg.de finden Sie alle wichtigen Termine. Der Zoo freut sich auf Ihren Besuch!

Tiergarten Schönbrunn 12.04.2019
Neuer Giraffenbulle ist da!
Ab sofort ist Schluss mit der Mädels-WG im Giraffenpark im Tiergarten Schönbrunn: Am Mittwochnachmittag ist Giraffenbulle Obi aus Amsterdam angekommen. „Als der neue Giraffenpark 2017 eröffnet wurde, sind die beiden Netzgiraffen-Weibchen Fleur und Sofie eingezogen. Nun hat der Koordinator des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes Obi als passendes Männchen für uns ausgesucht“, erklärt Zoologin Eveline Dungl. Obi wurde am 16. November 2016 im Artis Zoo in Amsterdam geboren. Sein afrikanischer Name bedeutet „Herz“. Sein Wiener Tierpfleger-Team hat ihn auch sofort ins Herz geschlossen. „Obi hat eine sehr hübsche Fellzeichnung. Vom Charakter her ist er sehr ruhig. Das hat sich beim Ausladen gezeigt, aber auch an der entspannten Art, wie er sein neues Zuhause erkundet.“ Das erste „Date“ mit Fleur und Sofie wird in Kürze erfolgen. „Obi ist jetzt zur Eingewöhnung im hinteren Teil des Giraffenparks. Durch das Gitter zeigen sie schon großes Interesse aneinander und beschnuppern sich neugierig.“ Natürlich hofft der Tiergarten Schönbrunn künftig auf Giraffen-Nachwuchs. Angereist ist Obi genauso, wie man es für ein hohes Tier vermuten würde. Ein Tiertransport-Profi hat ihn in einem Spezialanhänger – ähnlich einem Pferdetransporter nur weitaus größer und vor allem höher – gebracht. „Mit seinen zweieinhalb Jahren ist Obi noch ein Teenager und etwas kleiner als unsere 4-jährigen Weibchen.“ Geschätzte dreieinhalb Meter ist Obi hoch, da besteht also noch Luft nach oben. Ausgewachsene Giraffenbullen können eine Höhe von über fünf Metern erreichen.

Ueckermünder Tierpark 12.04.2019
Osterferienspaß im Ueckermünder Tierpark
Genießen Sie die schöne Osterzeit zusammen mit den tierischen Bewohnern des Ueckermünder Tierparks. Kaninchenkindergarten & bunter Eiervielfalt von Nandu, Eule & Co. erwarten die Besucher während der Osterferien im Tierpark. Die kleinen Kaninchen und eine Ausstellung von verschiedenen Eiersorten erleben Sie im gleich im Eingangsgebäude des Tierparks. Warum sind manche Eier weiß, andere braun? Woran erkennt man, ob ein Ei noch frisch ist? Und natürlich die ewige Frage der Welt – wer war eigentlich zuerst da? Die Henne oder das Ei? Diese Fragen rund ums Ei werden in der Zooschule und natürlich auch draußen bei den Tieren geklärt. Zu Experimenten rund ums Ei lädt die Zooschule am Montag, den 15. April um 10 Uhr ein. Frühlingszeit ist Zeit für Tierkinder! Eine Jungtiersafari ist am Dienstag, den 16. April um 10 Uhr geplant. Der Osterhase ist im Tierpark schon während der Osterferien zu Gast. Was ist aber der Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen? Woher kommt der Osterhase? Die ganze Geschichte zu Hase & Co. wird bei der Erlebnisführung „Mein Name ist Hase“ am Mittwoch, den 17. April um 10 Uhr erzählt. Für das ca. 2 stündigen Osterferienprogramm treffen wir uns an der Eintrittskasse. Aus organisatorischen Gründen bittet der Tierpark um vorherige Anmeldung unter info@tierpark-ueckermuende.de oder telefonisch unter 03977154940. Ostersonntag und Ostermontag werden Kinder osterbunt geschminkt. Clown Happy erwartet die kleinen und großen Gäste in ihrem Schminkstudio. Zur Osterzeit können Sie auch die Erdmännchen, Lamas, Weißbüschelaffen, Löwen, Wölfe und Fischotter bei deren Ostermahlzeit beobachten. Die tierischen Bewohner des Tierparks freuen sich täglich ab 10 Uhr auf Euren Besuch!

Zoo Magdeburg 11.04.2019
Baumpflanzungen für Mitarbeiter-Ehrungen
Es ist im Zoo Magdeburg inzwischen zu einer guten Tradition geworden, ehemalige langjährige Zoomitarbeiter zu ehren. „Das Zooteam dankt diesen Mitarbeitern für ihre unermüdliche Arbeit zum Wohle der Zootiere und der progressiven Zooentwicklung in den über sechs Jahrzehnten des Bestehens des Zoo Magdeburg“, so der Zoodirektor Kai Perret zum Anlass der Mitarbeiterehrungen. Einige Mitarbeiter haben über drei oder sogar vier Jahrzehnte im Zoologischen Garten Magdeburg gearbeitet. Seit 2012 werden für die ehemaligen, langjährigen Zoomitarbeiter Bäume gepflanzt und ein Ehrenschild angebracht – inzwischen sind es 20 Bäume! Vom Zootierpfleger, Gärtner, Tierarzt, Handwerker bis hin zur Verwaltungsangestellte – alle haben ihr Wissen und ihre Kraft eingesetzt für die Entwicklung des Zoos, der inzwischen mit zahlreichen Zuchterfolgen seltener Tierarten ein international anerkanntes Renommee genießt.

Neunkircher Zoo 11.04.2019
Die Fossas kommen! – Fossa-Anlage im Neunkircher Zoo als Förderprojekt des Zoovereins Neunkirchen und Sparverein Saarland offiziell eröffnet
Nach knapp neunmonatiger Bauzeit und viel Schweiß seitens des Zooteams infolge der umfangreichen Eigenleistungen ist es geschafft: Die Fossa-Anlage im Neunkircher Zoo ist offiziell eröffnet. Damit wurde mit einer weiteren faszinierenden Tierart in einem tiergerechten Zuhause eine weitere Attraktion für die Zukunft im Zoo der Kreisstadt Neunkirchen geschaffen. Mit diesen außergewöhnlichen Tieren kommt ein weiteres, exotisches Highlight in den Neunkircher Zoo. Durch neue Tierarten und detailreich gestaltete Gehege ist unser Zoo nicht nur ein sehr interessantes Freizeitvergnügen er ist zugleich auch immer wieder sehr lehrreich., so Oberbürgermeister Jürgen Fried. Fossas: Ist es eine Katze? Ist es eine Schleichkatze? Die Fossa (Cryptoprocta ferox) ist das größte Raubtier Madagaskars. Genetische Untersuchungen haben ergeben, dass die Fossa, auch Frettkatze genannt, zu einer grundsätzlich anderen Gruppe gehört: die madagassischen Raubtiere (Eupleridae). Die madagassischen Raubtiere sind endemisch auf Madagaskar. Dies bedeutet, dass sie nirgendwo anders auf der Welt natürlich vorkommen. Erwachsene Frettkatzen erreichen eine Kopfrumpflänge von 65 bis 80 Zentimeter und haben zusätzlich einen Schwanz von 60 bis 90 Zentimetern Länge. Ihr Gewicht beträgt sieben bis zu sechzehn Kilogramm. In Madagaskar besiedeln sie Baumsavannen und Wälder in bis zu 2600 m Höhe als Lebensräume. […] CAVALLA und SOLANO als Botschafter ihrer wilden Verwandten – ein zukünftiges Traumpaar? Der Neunkircher Zoo gehört zu den lediglich sieben deutschen zoologischen Einrichtungen, die diese Tierart halten. Das mit über 15 Kilogramm recht stattliche Männchen SOLANO (geboren am 7. Juni 2010 im Zoo Duisburg) lebt bereits seit Ende Juni 2018 hinter den Neunkircher Zoo-Kulissen; er kam nach mehrjährigem Zwischenaufenthalt aus dem schwedischen Parken Zoo in Eskilstuna ins Saarland. Er soll zukünftig mit dem erst Anfang März 2019 aus dem englischen Zoo Africa Alive! in Kessingland angereisten Fossaweibchen CAVALLA, geboren am 12. Juli 2017, für Nachwuchs sorgen. Auf Empfehlung des European ex-situ Programme (EEP) wurde die zierliche CAVALLA, die nur ungefähr acht Kilogramm auf die Waage bringt, als zukünftig genetisch passende Partnerin für das Fossamännchen SOLANO ausgewählt. Ende 2018 lebten im EEP 69 Fossas, davon 41 männliche und 28 weibliche Individuen, in 28 Einrichtungen. Christian Andres als Abteilungsleiter für Marketing, PR & Zoopädagogik und ebenfalls zuständiger Tierbestandskurator für madagassische Raubtiere im Neunkircher Zoo ist auch Mitglied im europäischen elfköpfigen Artkomittee für die Fossas. Mit dem Neunkircher Zoo gewinnt das europäische Fossa-Zuchtprogramm einen hochengagierten Halter, der mit viel Hingabe eine herausragende Anlage gebaut hat. Nur drei Einrichtungen in Deutschland gelang bisher die Nachzucht von Fossas. Ich drücke den Kollegen die Daumen, dass der Neunkircher Zoo zur vierten wird., führt Johannes Pfleiderer der Koordinator des europäischen und internationalen Zuchtbuchs für Fossas, sowie zoologischer Leiter im Zoo Duisburg aus.[…] Vorzeigeanlage in europäische Zoos mitten in Neunkirchen – Durch zwei fast drei Quadratmeter große Sicherheitsglasscheiben können die sehr klettergewandten Fossas in ihrer teilweise über vier Meter hohen Anlage fast hautnah beobachtet werden. Diese ist mit 150 Quadratmeter stabilem Stahlnetz transparent überdacht. Ein Bachlauf in der größten Anlage, entsprechende Bepflanzung und ein Kletterparcours aus Baumstämmen in der dritten Dimension sorgen unter anderem für die weitere Anreicherung des Ersatzlebensraumes. Ingesamt beträgt die Nutzfläche für die Fossas fast 200 Quadratmeter und überschreitet die gesetzlichen Vorgaben zur Zootierhaltung um ein vielfaches. Für die kältere Jahreszeit stehen zusätzlich zu den drei verbindbaren Außenanlagen dem Paar, aber auch dem zukünftigen Nachwuchs, ebenso vier beheizbare Innenanlagen mit Tageslicht durch Dachfenster zur Verfügung. […] Finanzielle Unterstützung und tatkräftige Hilfe – Finanziell ermöglicht wurde die neue Fossa-Anlage als Förderprojekt des Vereins zur Förderung des Neunkircher Zoos Zooverein e.V. mit einer Spende von 15.000 Euro. Der Zooverein hat seit seiner Gründung im Jahr 1984 den Neunkircher Zoo regelmäßig mit zweckgebundenen Spenden unterstützt und würde sich über zahlreiche neue Fördermitglieder freuen, um dies in Zukunft noch verstärkter fortzusetzen. Mit der Eröffnung der Fossa-Anlage wird der Neunkircher Zoo, der sich bereits heute nah und fern einer großen Beliebtheit erfreut, noch attraktiver. Wir freuen uns, dass wir als Zooverein dieses tolle Projekt unterstützen und ermöglichen konnten. Hier ist wirklich etwas ganz Besonderes entstanden. Wir sind alle stolz darauf, dass das Fossapärchen Cavalla und Solano in Neunkirchen ein neues Zuhause findet und sich ganz bestimmt hier sehr wohl fühlen wird.“, so Markus Groß, 1.Vorsitzender des Zoovereins. 3.000 Euro zusätzlich erfolgten als zweckgebundene Spende des Sparvereins Saarland e.V. für das neue Zuhause der Fossas. Wir freuen uns, die Arbeit des Neunkircher Zoos und das Fossa-Projekt mit dieser Spende unterstützen zu können. Unser Dank gilt den fast 60.000 Saarländerinnen und Saarländern, die jeden Monat über die saarländischen Sparkassen und Volksbanken am GewinnSparen des Sparvereins teilnehmen. Neben den guten Gewinnchancen und dem Spargedanken ist insbesondere auch der helfende Aspekt für unsere Kunden ausschlaggebend. Von jedem verkauften GewinnSpar-Los im Wert von 2,50 Euro fließen 12,5 Cent in den Spendentopf. So kamen im letzten Jahr fast 950.000 Euro für gemeinnützige Spendenprojekte in der Region zusammen., so Cornelia Hoffmann-Bethscheider, stellvertretende Vorsitzende des Sparvereins. Fast hautnahe Einblicke mit Lerneffekt – Der Neunkircher Zoo ist auch eine wichtige außerschulische Bildungseinrichtung: An den Besuchereinsichten gibt es zahlreiche Informationen zu Fossas und auch speziell zu Schutzprojekten in Madagaskar, auch sind diese Raubtiere zukünftig fester Bestandteil der zoopädagogischen Programme. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender des Zoos Jörg Aumann unterstreicht: „Der Neunkircher Zoo wird durch diese Neuanschaffung einmal mehr seinem Bildungsauftrag gerecht und ermöglicht es Klein und Groß, die Artenvielfalt dieser Erde in einer wunderschönen Parklandschaft live zu erleben. Besser kann man die Liebe zur Kreatur nicht fördern! […]

Tiergarten Nürnberg 11.04.2019
Neuer Eisbär im Tiergarten
Seit Montag, 8. April 2019, hat der Tiergarten der Stadt Nürnberg einen neuen Eisbären. Das elfjährige Männchen Nanuq kam aus dem Zoo Hannover, wo es die letzten neun Jahr gelebt hat. Er zog im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) nach Nürnberg, wo Eisbärweibchen Vera auf ihn wartete. Nanuq kam am 30. November 2007 im Wiener Tiergarten Schönbrunn zu Welt. Mit gut zwei Jahren zog der Eisbär am 17. Mai 2010 in den Erlebnis- Zoo Hannover um, wo er zuerst gemeinsam mit seinem Bruder Arktos und dem gleichaltrigen Sprinter aus Rhenen (Niederlande) zusammenlebte. Nach dem Weggang von Arktos nach Schottland kam 2017 mit Milana aus Moskau ein Weibchen zu Nanuq und Sprinter. Sie zeigte sich im Laufe der Zeit deutlich mehr an Sprinter interessiert. Für Nanuq wurde daher ein neues Zuhause mit einem passenden Weibchen gesucht – und in Nürnberg gefunden. Auf seiner Reise wurde Nanuq von einer vertrauten Tierpflegerin begleitet. Nanuq ist von beeindruckender Größe, ist jedoch ein ausgeglichenes Tier. Bei dem ersten Treffen mit der Eisbärin Vera in Nürnberg zeigte er sich freundlich interessiert an seiner neuen Partnerin. Tiergartendirektor Dr. Dag Encke freut sich über den neuen Eisbären: „Nanuq verhält sich sehr sozial.“ Seit 2006 steht der Eisbär auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN. Den Bestand des größten landlebenden Raubtiers stuft die IUCN als „gefährdet“ ein. In der Arktis leben in etwa 20 Populationen noch 20 000 bis 25 000 Tiere. Umfangreiches Informationsmaterial über das Überleben der Eisbären in der Arktis findet sich auf der Website des Tiergartens unter: https://tiergarten.nuernberg.de/zoowissen-co/arten-undnaturschutz/eisbaeren.html

Kölner Zoo 11.04.2019
Zwei Persische Leoparden im Kölner Zoo geboren – Im Zoo zu sehende „Leo-Cam“ bietet ab sofort tolle Einblicke in die Jungtier-Wurfhöhle
Große Freude im Kölner Zoo: Die Persische Leopardin „Azizam“ hat Mitte vergangener Woche zwei Jungtiere geboren. Beide sind munter und trinken regelmäßig Milch. Mutter „Azizam“ ist elf Jahre alt. Sie kümmert sich vorbildlich um ihren Nachwuchs. Vater ist der 13-jährige „Datis“, der sich – wie in der Natur üblich – abseits der Wurfhöhle aufhält. „Azizam“ und „Datis“ haben bereits 2015 in Köln einen Wurf erfolgreich großgezogen. Die Tierpfleger haben momentan ganz bewusst keinen direkten Kontakt zu den Jungtieren, um das Mutter-Kind-Verhältnis nicht zu stören. Sie beobachten diese mit einer Wurfhöhlen-Kamera. Das Geschlecht der kleinen Persischen Leoparden ist daher auch noch nicht bestimmt. Besucher des Kölner Zoos können jetzt dank der „Leo-Cam“ am Glasbau zwischen Tiger- und Löwengehege ebenfalls einen spannenden Blick auf die Bilder der Wurfhöhlen-Kamera werfen. Die kleine Familie braucht jetzt noch viel Ruhe. Die erste Entdeckungstour der beiden Jungtiere auf die Außenanlage wird daher erst in einigen Wochen stattfinden. Der Zoo informiert dazu rechtzeitig. Die Zucht von Persischen Leoparden, einer besonders großen und hellen Leoparden-Unterart, wird vom Zoo Lissabon koordiniert. Der Kölner Zoo hält bereits seit 1968 Persische Leoparden und hat mit den jetzigen insgesamt 37 Jungtiere gezüchtet. Zuletzt kam in Köln 2015 bei dieser Art Nachwuchs zur Welt. Persische Leoparden können bis zu 100 Kilogramm schwer werden. Sie kommen in sehr vielfältigen Lebensräumen vor: von der Osttürkei und Syrien über den Kleinen Kaukasus, Georgien bis Aserbaidschan und vor allem im Iran und in Afghanistan. Überall sind sie durch das Einwirken des Menschen stark bedroht. Es sollen nur noch 600 bis 900 Tiere durch das riesige Gebiet streifen – mit abnehmender Tendenz. Dabei geraten sie immer mehr mit den Menschen in Konflikt über den Jagdanspruch auf wilde Huf- und Haustiere, die sie manchmal aus Mangel an natürlicher Beute reißen. Mehrere nichtstaatliche Organisationen kümmern sich um ihren Erhalt und Lösungsansätze für die Konflikte. Diese Organisationen werden durch Zoos finanziell und bei der Forschung unterstützt. Zoos leisten zudem durch koordinierte Zuchtprogramme einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Persischen Leoparden. So startete 2005 ein Programm zu Wiederansiedlung des Leoparden im russischen Kaukasusgebiet, bei dem die Katzenexperten des Kölner Zoos intensiv beraten.

Zoo Leipzig 11.04.2019
Elefantenkalb und Tante Don Chung sind ein Team – Jungtier entwickelt sich gegenwärtig gut
Elf Wochen ist der kleine Elefantenbulle im Zoo Leipzig nun alt. Er erkundet zunehmend mutiger die Außenanlage des Elefantentempels Ganesha Mandir, ernährt sich ausschließlich von Milch, lernt langsam seinen Rüssel gezielt zu nutzen und bekommt regelmäßig Sandbäder. Kurzum: Er tut alles, was ein Elefantenkalb in seinem Alter eben tut. Wäre da nicht die besondere Situation, dass sich anstelle von Mutter Hoa Elefantenkuh Don Chung um den Nachwuchs kümmert, die Tierpfleger die Ersatzmilch füttern und in den kommenden Wochen noch ein Nabelbruch operiert werden muss, wenn der Kleine kräftiger geworden ist. „Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, trotz der schwierigen Konstellationen so weit zu kommen und die Entwicklung des Jungtieres zu begleiten. Bei allen Sorgen freuen wir uns über den kleinen Kerl, der Schritt für Schritt seine Umgebung erkundet und sich gegenwärtig gut entwickelt, aber gern ein paar Kilo mehr wiegen könnte“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. Bei der Vergesellschaftung mit den beiden Tanten Don Chung und Rani beweist die ältere der beiden mehr Geduld und Ruhe. „Don Chung kümmert sich zuverlässig und ist nun auch nachts mit dem Jungtier zusammen. Die beiden sind ein gutes Team“, schätzt Zoodirektor Junhold ein. Mit Rani komme es gegenwärtig noch zu heiklen Situationen, die die Gegenwart der Tierpfleger nötig machen. Wenn es die Wetterlage und Gruppenkonstellation zulassen, ist der kleine Elefantenbulle sowohl am Vormittag als auch am frühen Nachmittag auf der Außenanlage zu sehen – mal nur mit Don Chung, und mal mit beiden Tanten. Sowohl die fortschreitende Vergesellschaftung als auch die Ernährung mit der Ersatzmilch bilden zwei Schwerpunkte in der intensiven Betreuung des Elefantennachwuchses. „Die Aufzucht eines asiatischen Elefantenjungtieres ohne seine Mutter ist eine anspruchsvolle Aufgabe mit vielen Tücken, die eine enge Zusammenarbeit innerhalb unseres Teams und einen intensiven Austausch mit Kollegen anderer Zoos erfordert. Eine Garantie, dass das funktioniert, kann uns leider niemand geben, aber wir wünschen uns sehr, dass Hoas Nachwuchs groß wird und ergreifen alle entsprechenden Maßnahmen, die uns zur Verfügung stehen“, sagt Seniorkurator Gerd Nötzold.

ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen 11.04.2019
ZOOM Erlebniswelt eröffnet neuen Schildkrötengarten
Fünf Spornschildkröten haben heute zum ersten Mal ihr großzügiges neues Außengehege in der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen erkundet. Darunter auch Spornschildkröte Helmuth, die mit ihren derzeit 85 Kilogramm und einer Panzerlänge von 75 Zentimetern das imposanteste Tier in der Gruppe ist. Spornschildkröten zählen zur drittgrößten Landschildkrötenart der Welt. Eröffnet wurde der neu gestaltete Schildkrötengarten von dem Geschäftsführer der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH, Ulrich Köllmann, und Dr. Hendrik Berendson, Leiter der ZOOM Erlebniswelt. „Mit dem neuen Schildkrötengarten klärt die ZOOM Erlebniswelt über die zunehmende Bedrohung der Schildkröten auf und leistet einen weiteren wichtigen Beitrag zum Artenschutz“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Ulrich Köllmann. Die Nachzucht der stark gefährdeten Spornschildkröten hat bereits begonnen: Zahlreiche Eier befinden sich derzeit im Brüter, in ein paar Monaten rechnet die ZOOM Erlebniswelt mit Nachwuchs. Neben den Spornschildkröten gibt es noch vier andere Arten zu sehen, darunter Maurische, Griechische und Russische Landschildkröten sowie Carolina-Dosenschildkröten. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Schildkrötengarten den Besuchern eine weitere interessante Tierart präsentieren können“, sagte Dr. Hendrik Berendson, Leiter der ZOOM Erlebniswelt. Der rund 300 Quadratmeter große Schildkrötengarten befindet sich im Eingangsbereich direkt hinter dem ZOOM Shop und ist ab sofort für die Besucher geöffnet.

Opel-Zoo 11.04.2019
Osterferienprogramm im Opel-Zoo – Ostereiersuchen an Ostersonntag und – montag für Kinder
Auch dieses Jahr gibt es im Opel-Zoo in den hessischen Osterferien wieder ein umfang reiches Ferienprogramm: Es startet mit Ferienbeginn am Samstag, dem 13. April mit einer „Abendführung im Frühling“, die um 18 Uhr am Haupteingang losgeht. Dort beginnen dann auch die Ferienführungen mit dem Thema „Osterhase, Osterlamm und allerlei andere Haustiere“, die dienstags, am 16. und 23. April 2019 jeweils um 11 Uhr angeboten werden. Mittwochs, am 17. und 24.4. können die Kinder den Streichelzoo -Führerschein machen und dabei spielerisch lernen, wie man mit Tieren allgemein und vor allem mit denen im Streichelzoo umgehen sollte. Die Kinder können ohne Anmeldung zur Zooschule kommen; dort starten in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr regelmäßig in kurzen Abständen die kleinen Kurse. Am Ostersonntag und –montag können die Kinder in der Zeit zwischen 10 und 12 Uhr im speziell hergerichteten Osterwald im Gehege der Waldrentiere Ostereier suchen. Für die ganz Kleinen wird ein gesonderter Bereich abgetrennt, wo sie ganz in Ruhe fündig werden können, denn die größeren Kinder sind erfahrungsgemäß schneller. Zum Ferienende am Samstag, dem 27. April gibt es dann wieder um 15 Uhr eine Öffentliche Führung in der Reihe „Forschung im Zoo“. Hier wird es um Bewegungsprofile bei Savannentieren gehen, wie sie ermittelt werden und welche Schlüsse man aus dieser Kenntnis für die Haltung von Zootieren und für die Tiere im Freiland ziehen kann. Alle Führungen, der Streichelzoo -Führerschein und auch das Ostereiersuchen sind kostenfrei, ohne Zusatz zum Eintrittspreis. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Thüringer Zoopark Erfurt 10.04.2019
Hinterwälder-Kalb geboren
Es gibt wieder Nachwuchs im Thüringer Zoopark Erfurt: Am 27. März erblickte ein Hinterwälder-Kalb das Licht der Welt. Die erfahrene Mutter Hilde kümmert sich liebevoll um ihr Kälbchen. Milch hat sie mehr als genug, so dass das Kalb rundum versorgt ist. Wenn es nicht gerade trinkt oder auf staksigen Beinen die Welt erkundet, ruht es sich im Strohbett aus. Hinterwälder Rinder sind eine seltene und bedrohte Haustierrasse. Rassetypisch sind die weißen Socken bzw. Strümpfe und die weiße Gesichtsmaske. Die Tiere sind genügsam und mittelgroß. Sie sind nicht so groß wie reine Mastrinder und geben nicht so viel Milch wie reines Milchvieh. Dafür sind sie robust und eignen sich auch für kargere Weideflächen. Die Rasse stammt aus dem Schwarzwald. Im Zoopark werden diese robusten Rinder ab und zu auch im Beweidungsprojekt des Zooparks eingesetzt, arbeiten also aktiv im Naturschutzprojekt auf dem Zoogelände. Neben dieser alten Landrasse beherbergt der Bauernhof noch weitere alte Landrassen wie zum Beispiel das Glöckchenschwein, die Bulgarenziegen und Thüringer Waldziegen, die Rhönschafe oder die Steinbacher Kampfgans.

Zoo Basel 10.04.2019
Frühlingsgefühle bei Störchen, Flamingos & Co
Schnabelklappern schallt durch den Zoo und die Flamingos geben ein vielstimmiges Konzert. Ein Zolli-Spaziergang offenbart: Die Balz der Vögel ist im Gange. – Baby-Beutel – Nachwuchs bei den Kängurus – Drei junge Kängurus gibt es zurzeit im Zoo Basel. Eines von ihnen ist eigentlich noch gar nicht geboren. Wie kann das sein? Die Details über die spezielle Fortpflanzung der Beuteltiere erfahren Zoobesucherinnen und -besucher im Haus «Australis».

Tierpark Hellabrunn München 10.04.2019
Neue Visayas-Pustelschweine in Hellabrunn
Die rein männliche Gruppe der Visayas-Pustelschweine in Hellabrunn hat sich vergrößert: zwischenzeitig um drei, dauerhaft um zwei weitere Tiere, die noch kurz vor dem Brexit aus dem Zoo Bristol nach Deutschland gereist sind. „Da für uns als zoologische Gärten noch unklar ist, wie sich die Bedingungen für Tiertransporte nach dem Brexit verändern werden, haben wir uns darum bemüht, dass die drei Visayas-Pustelschweine noch vorher nach Hellabrunn kommen“, erklärt Kurator Carsten Zehrer. Für eines der drei Schweine ging die Reise Anfang dieser Woche noch etwas weiter: Baboy wird zukünftig im Zoo in der Wingst leben und dort als Zucht-Keiler für Nachwuchs sorgen. Da alle Tiere aus Bristol kamen, hatte es sich angeboten, den Keiler zunächst gemeinsam mit den anderen Schweinen in Hellabrunn unterzubringen. Die Reise war für alle drei Tiere ohne Strapazen und verlief sehr entspannt. Pipino und Kamote, die nun langfristig Teil der Hellabrunner Gruppe sind, haben sich schon sehr gut eingelebt und mit den beiden älteren Schweinen Maleah und Odin angefreundet. „Wir freuen uns, dass wir unsere Pustelschwein-Gruppe vergrößern konnten. Die Tiere sind sehr intelligent und sowohl für die Besucher, als auch für die Tierpfleger eine Bereicherung, denn mit den Visayas-Pustelschweinen wird ein Medizinisches Training durchgeführt, welches die Besucher in Zukunft sicherlich auch mitverfolgen können“, so Tierpark-Direktor Rasem Baban. Ihren Namen verdanken die Pustelschweine ihrer Heimat, der philippinischen Inselgruppe Visayas, wo die wenigen verbleibenden Tiere vorwiegend im Regenwald leben. Da sie dem menschlichen Lebensraum oft nahekommen und Plantagen verwüsten, werden sie hartnäckig verfolgt und sind daher laut der Roten Liste der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) vom Aussterben bedroht. Auf drei von sechs Inseln ihres Verbreitungsgebiets sind sie sogar bereits ausgestorben. Der Tierpark Hellabrunn beteiligt sich am Europäischen Zuchtbuch für Visayas-Pustelschweine und bietet den vier Keilern auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) eine längerfristige Bleibe. Dass es sich dabei ausschließlich um männliche Tiere handelt, ist kein Problem. „Es ist wichtig, innerhalb des Zuchtprogramms auch gleichgeschlechtliche Gruppen in Zoos zu halten, um das EEP zu entlasten. Wir stellen in Hellabrunn dafür gerne den Platz zur Verfügung“, erklärt Kurator Carsten Zehrer. In europäischen Zoos leben insgesamt circa 150 Tiere.

Tiergarten Schönbrunn Wien 10.04.2019
Bärenstummelaffe in Schönbrunn geboren
Das historische Affenhaus im Tiergarten Schönbrunn ist derzeit ein besonderer Tipp: Am 30. März hat ein Bärenstummelaffe das Licht der Welt erblickt. „Bärenstummelaffen sind im Freiland bedroht, weil die Regenwälder in Westafrika zerstört werden. Auch in Zoos gibt es nur wenige Tiere. Unsere Freude über den Nachwuchs ist deshalb besonders groß“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Noch klammert sich das Jungtier an der Mutter fest und ist nicht immer sofort zu sehen. Durch das Vertrauen der Affen zu ihren Pflegern durften diese das Jungtier schon von der Nähe ansehen und konnten dabei das Geschlecht erkennen. Das Jungtier ist ein Weibchen. „Wir haben die Kleine passend zum Verbreitungsgebiet nach einer Stadt in Sierra Leone, Makeni, benannt“, erzählt Tierpflegerin Nadine Bräuer. Noch sieht Makeni etwas ungewöhnlich aus. Bei der Geburt sind Bärenstummelaffen weiß und haben eine schwarze „Augenmaske“. Erst im Alter von etwa vier Monaten bekommen sie ihr glänzend schwarzes Fell. Kwaku ist bereits eine erfahrene Mutter. Ihr erstes Jungtier Mali ist zwei Jahre alt, das zweite Jungtier Togo ein Jahr. Das Interesse der beiden am Geschwisterchen ist groß. Bräuer: „Mali ist eine tolle große Schwester. Sie durfte das Baby sogar schon kurz herumtragen – aber immer unter den wachsamen Augen von Kwaku.“ In zwei bis drei Wochen wird Makeni ihre ersten Gehversuche wagen. Dann wird es noch mehr Action bei den Bärenstummelaffen geben. „Mali und Togo spielen bereits sehr nett miteinander, sie hüpfen von Ast zu Ast und ärgern sich gegenseitig. Bald werden alle drei Jungtiere in der Anlage herumtollen.“

Zoo Osnabrück 09.04.2019
2. Open Air-Rudelsingen im Zoo Osnabrück am 12. Juni – Gemeinsames Singen zugunsten der Osnabrücker Löwen – Tickets ab sofort erhältlich
Unter freiem Himmel gemeinsam für das Löwenrudel singen: Nach dem großen Erfolg der Premiere im Vorjahr wird es beim „2. Open Air-Rudelsingen“ am 12. Juni erneut musikalisch im Zoo Osnabrück. Mit ihrer Teilnahme unterstützen die Sängerinnen und Sänger den Verein „Löwen für Löwen“. Die limitierten Karten für das musikalische Kultevent sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Wenn am 12. Juni 2019 ab 20 Uhr die ersten Melodien am „Affentempel“ im Zoo Osnabrück angespielt werden, sollen die Liedtexte dazu aus hunderten Kehlen erklingen: „Bei der Premiere des Rudelsingens im Zoo 2018 waren wir mit knapp 1.000 Teilnehmern bereits fast ausverkauft und haben im Anschluss nur positives Feedback erhalten“, berichtet David Rauterberg, Organisator und Erfinder des „Rudelsingens“. An diesen Erfolg will er gemeinsam mit dem Zoo in diesem Jahr anknüpfen und ist sich sicher, erneut viele Menschen zu der Veranstaltung in den Zoo zu locken: „Ein ‚Rudelsingen‘ unter freiem Himmel ist immer ein tolles Erlebnis. Die Atmosphäre im abendlichen Zoo zwischen Tigern, Affen und Co. ist aber natürlich nochmal ganz besonders.“ Insgesamt gibt es 1.000 Karten für das musikalische Kultevent im Zoo Osnabrück, über 200 von ihnen wurden bereits verkauft. Beim „Rudelsingen“ singen alle Teilnehmer gemeinsam aktuelle Chartsongs, Oldies und tierische Hits. Die Liedtexte erscheinen – ähnlich wie beim Karaoke – auf einer großen Leinwand. Begleitet werden die Sänger mit Livemusik von David Rauterberg und Philip Ritter. Tierische Musik zugunsten der Raubkatzen – Bei der Songauswahl greifen die Musiker auch die besondere Umgebung des Zoos auf: „Tierische Hits wie ‚The lion sleeps tonight‘ dürfen natürlich nicht fehlen. Diese sorgten auch im vergangenen Jahr für ganz besondere Gänsehaut-Momente. Neu dabei ist dieses Jahr ‚Die Affen rasen durch den Wald‘ auf besonderen Wunsch der Teilnehmer im letzten Sommer“, so Rauterberg. Mit drei Euro pro verkauftem Ticket unterstützt das Charity-Rudelsingen den Verein „Löwen für Löwen“, der Spenden für die Vergrößerung der Löwenanlage sammelt. Bei der Premiere kamen so bereits 3.000 Euro für den guten Zweck zusammen: „Es ist toll mit wie vielen Aktionen die Osnabrücker Löwen unterstützt werden. Das Rudelsingen ist dabei besonders schön, weil es die unterschiedlichsten Menschen zusammen bringt und alle gemeinsam für den guten Zweck zusammen stehen“, freut sich Claudia Galitz, Vorstandsmitglied im Verein „Löwen für Löwen“. Der Verein wurde 2016 gegründet, um Spenden für die Vergrößerung der Löwenanlage für rund 2,5 Millionen Euro zu sammeln. Nach dem Umbau soll das Osnabrücker Löwenrudel rund dreimal so viel Platz bekommen wie bisher. Dadurch soll dann auch wieder Nachwuchs bei den Raubkatzen möglich sein. Vorverkauf für Rudelsingen läuft bereits – Das „Benefiz-Rudelsingen“ zugunsten der Löwen startet am 12. Juni 2019 um 20 Uhr auf dem Platz am „Affentempel“ im Herzen des Zoos. „Einlass ist bereits ab 19 Uhr, dann können die Teilnehmer sogar noch ein kleinen Spaziergang vorbei an Vielfraßen, Seelöwen, Elefanten und Co. unternehmen“ verrät Jennifer Ludwig, Veranstaltungsfachwirtin im Zoo Osnabrück. „Natürlich nehmen wir bei solchen Veranstaltungen Rücksicht auf unsere Tiere und stimmen uns in Bezug auf Standort und Lautstärke zum Beispiel eng mit unseren wissenschaftlichen Kuratoren ab. Die Tierhäuser sind dann auch bereits geschlossen, aber viele Tiere sind im Sommer noch draußen zu sehen.“ Stärken können sich die Sänger bei der Gastronomie am „Affentempel“ direkt neben der Veranstaltungsfläche. Die Karten sind im Vorverkauf unter www.rudelsingen.de oder an der Zookasse für 13 Euro erhältlich (ermäßigt 11 Euro). An der Abendkasse kosten die Tickets 15 Euro (ermäßigt 13 Euro), der Zooeintritt ab 19 Uhr ist jeweils inklusive. Gesungen wird generell im Stehen, Sitzgelegenheiten können mitgebracht werden. Einige wenige Sitzbänke zum Ausruhen sind vorhanden.

Tierpark Weeze 09.04.2019
Buntes Programm im Tierpark an Ostern: Der Frühling kommt – in großen und in kleinen Schritten…
Im Tierpark sind die ersten Vorboten des Frühlings schon da. Mehr als ein Dutzend Zwergziegenlämmer tummeln sich im Gehege und auch die Skudden und Bentheimer Landschafe haben Nachwuchs, der langsam das Gehege erkundet. Am Ostermontag, den 22.04.2019,e2 erwartet die Besucher von 11 bis 17 Uhr ein buntes Programm im Tierpark. Der Rassegeflügelzuchtverein Goch e.V. ist mit vielen verschiedenen Geflügelrassen vertreten. Ab 11.15h (bis 14 Uhr) gibt es ein Hähnewettkrähen, auf das die Besucher gespannt sein dürfen. Wenn alles passt, gibt es auch kleine Küken im Schaubrüter zu sehen. Auch der Kaninchenzuchtverein ist mit unterschiedlichen Kaninchenrassen vertreten. Hier kann man große und kleine Kaninchen bewundern, die sonst nicht im Tierpark zu sehen sind. Um 15 Uhr präsentiert die Greifvogelstation Niederrhein eine Flugvorführung mit verschiedenen Greifvögeln und Eulen. Für die Kinder (bis 12 Jahren) steht bei trockenem Wetter die Hüpfburg des TSV Weeze zur Vefügung. Auch Bastelangebote gibt es für die kleinen Besucher des Tierparks. Der Förderverein des Tierparks informiert über seine Arbeit und versorgt die Besucher mit Grillwurst und allem, was drum herum dazu gehört.

Zoo Krefeld 09.04.2019
Team Roter Panda Krefeld: Artenschutzkooperation von Zoo und WWF – Tierfreunde können mit neun Euro pro Monat das Team stärken
Der Zoo Krefeld und der World Wide Fund For Nature (WWF) Deutschland arbeiten beim Schutz des bedrohten Roten Pandas eng zusammen. Die Kooperation wird sowohl den wildlebenden Feuerfüchsen, wie die Tiere in Asien auch genannt werden, als auch ihren Artgenossen im Krefelder Zoo zugutekommen. Dazu haben Zoo und Naturschutzorganisation das »Team Roter Panda Krefeld« ins Leben gerufen. Mit den Einnahmen aus dem Projekt will der Zoo seine Anlage für die Roten Pandas modernisieren und im Rahmen des Europäischen Erhaltungsprogramms (EEP) wieder Nachwuchs züchten. Der WWF wird sich in seinem neuen Bhutan-Projekt zum Schutz des Roten Pandas in freier Wildbahn engagieren. Dort bedrohen Lebensraumzerstörung und Wilderei die letzten Vorkommen dieser Kleinbären. „Entdeckt hat den Roten Panda der Zoologe Cuvier 1825. Er bezeichnete die Art als das schönste Säugetier auf Erden. Und diesen Titel haben die Tiere ohne jeden Zweifel verdient. Es ist daher nur standesgemäß, wenn das in die Jahre gekommene Gehege unserer Roten Pandas Rusty und Cosima ein schickes Face-Lifting bekommt. Für den zukünftigen Nachwuchs soll die Anlage außerdem ausgebaut werden. Besucher dürfen sich auf eine Aussichtsplattform freuen“, so Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen. Allerdings sei das Projekt nicht kurzfristig, sondern eher langfristig angelegt, da der Zoo es angesichts der Kooperation neben den anderen Investitionen in eine moderne und artgerechte Tierhaltung verwirklichen möchte. „Gerade seine Schönheit wurde dem possierlichen Kletterer zum Verhängnis: Die Jagd auf sein Fell, aber auch die zunehmende Zerstörung seines Lebensraums trieben ihn an den Rand der Existenz. Auf der Roten Liste gilt er heute als ‚stark gefährdet‘. Nachdem wir viele Jahre erfolgreich in Indien zum Schutz der Kleinbären gearbeitet haben, startet der WWF nun ein neues Projekt in Bhutan. Hier ist der Feuerfuchs vor allem durch zunehmende Waldbrände in arger Bedrängnis“, erklärt Dr. Stefan Ziegler, Artenschutzexperte und Asien-Referent beim WWF. Ab neun Euro im Monat können Besucher und Tierfreunde mitmachen und zum Panda-Schützer werden. Die Teammitglieder helfen dem Zoo, sein in die Jahre gekommenes Gehege zu erneuern. Zugleich unterstützen sie den WWF bei seinem Einsatz gegen Wilderei und Lebensraumzerstörung in Bhutan. Der Zoo Krefeld kann auf eine jahrzehntelange Erfahrung in der Haltung von Roten Pandas sowie auf herausragende Zuchterfolge zurückblicken: Schon seit 1960 leben Rote Pandas im Zoo und allein in den vergangenen 20 Jahren wurden zwölf Jungtiere aufgezogen. Auch zukünftig möchte der Zoo im Rahmen des Europäischen Erhaltungsprogramms Nachwuchs züchten. Denn jedes weitere Jungtier ist ein wertvoller Beitrag zum Artenschutz und steigert die Chance, die stark gefährdete Art zu retten. Weniger als 10 000 Artgenossen kommen nach Informationen des WWF noch in den Bergregionen Nepals, Bhutans und Burmas sowie im Norden Indiens vor. Außerdem lebt eine Unterart in den tibetisch-chinesischen Bambuswäldern in Höhen zwischen 1500 und 4200 Metern. Vor allem Wilderei und Lebensraumzerstörung machen dem Roten Panda zu schaffen. Über zehn Jahre hat der WWF in Sikkim (Indien) zum Schutz der Kleinbären gearbeitet. Mit Erfolg: 240 Hektar zerstörter Lebensraum wurden durch Aufforstung zurückgewonnen und die Wilderei stark eingedämmt. Nun widmet sich der WWF einem anderen Brennpunkt: Bhutan. Informationen und Anmeldungen zur Teammitgliedschaft gibt es im Internet unter www.wwf.de/team-roter-panda-krefeld.

Wildpark MV Güstrow 09.04.2019
Kleine Osterhasen im Wildpark-MV unterwegs – Kaninchen-Jungtieren bei der kleinen Futterrunde näher kommen
Ostern ist bereits in Sichtweite und passend dazu hüpfen im Kaninchengehege viele kleine „Osterhasen“ umher. „Wir konnten acht Jungtiere zählen. Vielleicht sind es sogar mehr. Die Kleinen verstecken sich gern in den unterirdischen Tunneln“, erzählt Tierpflegerin Petra Koppe. Die beste Gelegenheit, die Kaninchen zu beobachten, ist während der kleinen Futterrunde täglich 11 Uhr (Treff: Frettchen-Gehege). Die kleinen Wildpark-Besucher können hier sogar ausnahmsweise mit dem Tierpfleger die Anlage der Kaninchen betreten und bei der Fütterung helfen. Wenn es ums Futter geht, kennen die Tiere kein Halten mehr – alle Scheu ist vergessen und es wird genüsslich gemümmelt.

Opel-Zoo Kronberg 09.04.2019
Weiterer Nachwuchs im Opel-Zoo – Jungtiere bei Mufflons und Hausesel
Der Reigen der Jungtiere im Opel-Zoo geht weiter: Anfang April wurden bisher drei Mufflons geboren und weitere werden erwartet. Das Mufflon gilt als Urahn der Hausschafe. Wenn man es beispielsweise mit dem Rhönschaf im Streichelzoo vergleicht, wird deutlich, dass es nicht zur Wollgewinnung nutzbar war. Das übermäßig gesteigerte Wachstum der Unterwolle und der gleichzeitige Rückgang der Deckhaare bei den Hausschafen sind erst eine Folge spezielle Züchtungen. Das Mufflon hatte ursprünglich ein gewaltiges Verbreitungsgebiet in Europa und Asien mit vielen Unterarten. Vor der letzten Eiszeit war das Europäische Mufflon auch in Mitteleuropa heimisch, wurde aber durch das kalte Klima bis in den Mittelmeerraum abgedrängt. Erst im 19. Jahrhundert wurde es wieder als Wildtier in Deutschland angesiedelt. Auch im Streichelzoo im Opel-Zoo gab es Nachwuchs: Am 8. April kam ein Hengstfohlen bei den Hauseseln zur Welt. Der kleine Till wird zunächst im Stall und bereits in den nächsten Tagen im Streichelzoo-Gelände zu sehen sein.

Tiergarten Worms 09.04.2019
Katta-Nachwuchs im Tiergarten Worms
Keine Woche ist das Jungtier alt und schon jetzt haben die Besucher Katta Pietro fest ins Herz geschlossen. Vergangene Woche, am Mittwoch um 10:06 Uhr, brachte Katta-Dame Polly im Exotenhaus im Tiergarten Worms ihren Nachwuchs auf die Welt. Ab sofort kann man das Mutter-Kind-Gespann gemeinsam mit der ganzen Gruppe in dem Gehege beobachten. Revierleiterin Carina Decker und ihr Team hatten schon mit der anstehenden Geburt gerechnet, erste Wetten waren untereinander sogar für 10:30 Uhr geschlossen worden – als Tierpfleger hat man das ganz offensichtlich ziemlich genau im Gefühl. So kam es dann auch, dass Carina Decker bei einer Routinekontrolle bei ihren Schützlingen live miterleben konnte, wie das Katta-Baby auf die Welt kam. „Polly hat sich auf den höchsten Punkt der Anlage zurückgezogen, um in Ruhe ihren Nachwuchs zu gebären“, so Decker. Mehrmals täglich schaue sie mit ihren Kollegen aus dem Exotenrevier nach den Tieren und wenn eines von ihnen trächtig ist, habe man natürlich ein besonderes Augenmerk auf das Tier. Über die Treffgenauigkeit ihrer Prognose kann sie im Nachhinein selbst nur schmunzeln. „Da hat wohl auch das Glück eine Rolle gespielt“, fügt sie augenzwinkernd hinzu. Die Stimmung unter den Kattas sei super harmonisch und alle Tiergartenmitarbeiter freuen sich gemeinsam mit den Besuchern darauf, wenn der Kleine mit seinem Bruder Prinz herumtollen kann.Polly ist ein erfahrenes Muttertier und geht mit der Situation souverän um. Ganz ruhig und gelassen kümmert sie sich um das Neugeborene. Das Gewusel der anderen Kattas, die neugierig den Neuzugang beschnuppern, lässt sie gänzlich unberührt. Knapp viereinhalb Monate Tragzeit waren der Geburt vorangegangen, bevor Polly das männliche Jungtier auf die Welt brachte. Die Gruppe der Kattas besteht jetzt aus insgesamt acht Tieren. Wer einen Blick auf den Nachwuchs erhaschen möchte, kann dies zu den regulären Öffnungszeiten des Tiergarten Worms tun. Bitte beachten Sie, dass das Exotenhaus eine Viertelstunde vor Parkschließung geschlossen wird.

Thüringer Zoopark Erfurt 09.04.2019
Nachwuchs bei den Kattas
Die Kattas im Lemurenwald haben gleich dreifachen Zuwachs bekommen. Alle drei Jungtiere sind im März geboren. Am 17. März brachte das 8-jährige Weibchen Lobatse Zwillinge zur Welt. Zwei Tage später, am 19. März, wurde die 8-jährige Sugu Mutter von einem Jungtier. Vater ist der 5-jährige Sid. Die drei kleinen Katta-Babys sind gesund und munter und erkunden bereits ausgiebig ihr Gehege. Sie turnen und springen noch etwas unbeholfen. Zwischendurch ruhen sie sich immer wieder bei ihren Mamas aus. Die beiden erfahrenen Mütter kümmern sich sehr gut um die Kleinen. Wenn das Wetter schön ist, können sie auch gut in der begehbaren Außenanlage beobachtet werden. Kattas gehören zu den Lemuren und sind auf der Insel Madagaskar beheimatet. Ihre maskenhaften Gesichter und schwarzweiß-geringelten Schwänze verleihen ihnen ein unverwechselbares Aussehen. Kattas sind tagaktiv und lieben es, in der Sonne zu baden. Für diese Jungtiere sucht der Zoopark noch Tierpaten. Nähere Information zum Tierpatenprogramm findet sich auf der Webseite des Zooparks unter „Tierpatenschaften“.

Zoo Schwerin 08.04.2019
Erlebe das Osterfest für die ganze Familie!
Der Zoo ist herausgeputzt, österlich geschmückt und während sich nun auch die letzten Blätter öffnen, genießen die Flamingos noch ihr farbliches Alleinstellungsmerkmal. Nachdem letztes Jahr die Ostereiersuche in den Schnee gefallen ist, freuen wir uns dieses Jahr auf die ganztägige Ostereiersuche bei bestem Wetter am Ostersonntag. Wie schon im letzten Jahr, werden über den Tag verteilt bunte Stadtwerke-Schwerin-Holzostereier auf dem gesamten Gelände versteckt. Beim Verlassen des Zoos darf jeder Besucher eins der gefundenen, bunten Eier gegen eine Süßigkeit eintauschen. Eine besondere Überraschung gibt es für Finder eines der weißen Joker-Eier. Aber auch hier gilt: Nur ein Joker-Ei pro Person. Am Ostermontag dürfen sich die Gäste um 11 Uhr auf einen Rundgang mit dem Zoodirektor Dr. Tim Schikora freuen, um spezielle Ostereier an die Tiere zu verteilen. Hier heißt es: Einfach schauen was passiert, wenn mit Leckereien gespicktes Spielzeug überraschend im Gehege auftaucht. Los geht es bei den Braunbären. Um 15 Uhr tritt Chris de Flambö mit seinem Piratenabenteuer an der Wasservogelanlage bei der Arche auf und lädt mit seinem bunten Programm aus Akrobatik, Zauberkunst und Seiltanz zum Verweilen ein. Und auch sonst ist am Osterwochenende viel los im Zoo! Am Ostersonntag ist unser Imker vor Ort und steht allen Bienenfreunden am Bienenlehrpfad mit Rat und Tat zur Seite. An beiden Tagen gibt es neben Bastelaktionen auf der Festwiese auch im Forschercamp und Waldschule wieder einiges zu Entdecken. Schon mal Hühnerküken beim Schlüpfen beobachtet? Am Sonntag und Montag ab 10 Uhr in der Waldschule! Am Ostermontag wird ab 11 Uhr der Backofen auf Bauer Lehmanns Hof eingeheizt und frisches Brot gebacken – besonders lecker mit zooeigenem Honig!

Tierpark Hellabrunn München 08.04.2019
Tierisch viel Nachwuchs in Hellabrunn
Die Temperaturen steigen, die Knospen sprießen und im Münchner Tierpark gibt es schon jede Menge tierischen Nachwuchs zu entdecken. Pünktlich zu Beginn der Osterferien kommende Woche startet auch der Tierpark Hellabrunn in die neue Saison. Bereits seit dem 1. April hat der Tierpark bis 18 Uhr geöffnet. Die Tiere in Hellabrunn waren in letzter Zeit äußerst produktiv und so gibt es pünktlich zum Saisonauftakt für die Besucher eine Vielzahl kleinerer und größerer Jungtiere zu entdecken. Tierpark-Direktor Rasem Baban freut sich über die wachsende Hellabrunner Kinderstube: „Es ist schön, wenn die Frühlingstage mit solch guten Nachrichten beginnen und ich noch vor dem Frühstück erfahre, dass z.B. ein Takin-Jungtier zur Welt gekommen ist.“ Takin Tadeus wurde am 27.03.2019 geboren. Außerdem erblickten im März und April viele weitere Jungtiere in Hellabrunn das Licht der Welt, darunter Küken bei Trauerschwänen, Emus und den Humboldtpinguinen. Hier könnten durchaus noch weitere Küken schlüpfen, denn einige Pinguin-Paare sind noch mit dem ausbrüten ihrer Eier beschäftigt. Richtig rund geht es auch im Murnauer Stall im Hellabrunner Mühlendorf, denn dort sorgen zurzeit acht kleine Bulgarenziegen dafür, dass im Stall immer etwas los ist. Die Ziegen-Großfamilie lebt mit den Shetland-Ponys und Murnau-Werdenfelser Rinder gemeinsam auf einer Anlage und so können sich die kleinen Zicklein tagtäglich austoben. Auch bei den Mhorrgazellen gibt es in diesem Jahr bereits dreifachen Nachwuchs – kurz nach der Geburt liegen die Kleinen noch im Schutz von Gebüschen, doch bereits wenige Tage später trauen sie sich auf die Wiese und spielen vergnügt miteinander. Wer ein bisschen Geduld mitbringt, kann mit etwas Glück auch das kleine Katta-Baby im Haus der kleinen Affen entdecken – wie ausgewachsenen Kattas, haben die Jungtiere bereits von Geburt an den charakteristischen schwarz-weiß gestreiften Schwanz. „Es ist durchaus möglich, dass wir uns noch über weiteren Nachwuchs freuen dürfen“, verrät Tierpark-Direktor Rasem Baban: „Bei den Waldbisons, Elchen oder den Schwarzstörchen ist das ein oder andere Jungtier nicht ausgeschlossen.“ Ob und wann genau es jedoch soweit sein wird, lässt sich nur schwer vorhersagen. Ein Tierpark-Besuch im Frühling ist in jedem Fall lohnenswert, denn auch die erwachsenen Tiere erfreuen sich sichtlich an den wärmer werdenden Temperaturen und genießen die Frühlingssonne auf ihren Außenanlagen. Öffnungszeiten im Tierpark Hellabrunn: Ab dem 1. April bis 27. Oktober 2019: 9–18 Uhr

Zoo Berlin 08.04.2019
Starthilfe für Bambusbären – Panda-Paarung im Zoo Berlin
Pandas sind nicht nur was ihre Nahrung betrifft wahrhaftige Spezialisten, auch für ihr einzigartiges Fortpflanzungsverhalten sind die schwarz-weißen Bären aus Fernost bekannt. Panda-Weibchen können nur einmal im Jahr – in einem Zeitraum von 24 bis 72 Stunden – befruchtet werden. Anfang des Monats waren bei den ansonsten als strikte Einzelgänger lebenden Pandas Frühlingsgefühle ausgebrochen. Mit lautem Quieken buhlte die Panda-Dame Meng Meng (5) um Jiao Qings (8) Aufmerksamkeit. Nachdem sich die Werte für die entscheidenden Hormone Progesteron und Östrogen bei der Panda-Dame veränderten und Jiao Qing mit einem Meckern sein Interesse an seinem Gegenüber zeigte, lernten sich Meng Meng und Jiao Qing am Morgen des 5. Aprils erstmals kennen. Aus Sicherheitsgründen fand der erste direkte Kontakt der beiden hinter den Kulissen des Panda Garden im Zoo Berlin statt. „Die beiden sind, was die Fortpflanzung angeht, vollkommen unerfahren. Meng Meng zeigte deutlich Interesse an dem Panda-Mann. Auch Jiao Qing war bereit“, schildert der Zoologische Leiter Dr. Ragnar Kühne das erste Kennenlernen der beiden. Die beiden Pandas wurden am Freitag und Samstag insgesamt sieben Mal – begleitet von den beiden extra aus China angereisten Reproduktionsexperten – für jeweils ca. 20 Minuten zusammengelassen. Der rund 110 kg schwere Jiao Qing ging zwar auf Tuchfühlung mit der paarungsbereiten Meng Meng, es ließ sich jedoch nicht feststellen, ob die Paarung erfolgreich verlief. Um die Wahrscheinlichkeit der Trächtigkeit der vom Aussterben bedrohten Art zu erhöhen, wurde eine künstliche Besamung (AI = Artificial insemination) vorbereitet. Mit Hilfe eines Elektro-Ejakulators wurden Jiao Qings Spermien gewonnen und anschließend bei Meng Meng eingeführt. Dafür wurden die Pandas kurzzeitig in Narkose gelegt. Das Zeitfenster für die Fortpflanzung ist bei Großen Pandas sehr kurz. „Mein besonderer Dank gilt hierbei den erfahrenen Reproduktionsexperten Prof. Dr. Thomas Hildebrandt und Dr. Frank Göritz vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), die gemeinsam mit uns am Samstag den Eingriff zum richtigen Zeitpunkt durchgeführt haben“, so Tierarzt und Zoo-Direktor Dr. Andreas Knieriem. „Auch wenn eine künstliche Besamung für uns ein Routineeingriff ist, das Besamen eines Pandas ist auch für uns etwas Besonderes. Den Eingriff haben die beiden Pandas gut überstanden“, erklärt Hildebrandt. Frühestens ab Juni könnte eine Ultraschall-Untersuchung Aufschluss über eine Trächtigkeit geben. Bis zu einer möglichen Geburt vergehen drei bis sechs Monate. Die Tragzeit setzt sich aus dieser unterschiedlich lang dauernden Keimruhe sowie der eigentlichen Entwicklungszeit, diese beträgt bei Pandas etwa 45 bis 60 Tage, zusammen. Im Durchschnitt kommen ein bis drei unbehaarte und hamstergroße Jungtiere nach etwa 155 Tagen zur Welt. Mit einem Gewicht von etwa 80 bis 200 Gramm bringen Panda-Jungtiere zum Zeitpunkt der Geburt ungefähr ein Tausendstel des Gewichts ihrer Mütter auf die Waage.

Zoo Magdeburg 08.04.2019
Osterferienprogramm im Zoo Magdeburg: Mittendrin in AFRICAMBO und Schimpansen-Entdeckertouren
Die Tierwelt Afrikas steht im Mittelpunkt der Zoo-Osterferienprogramme in Magdeburg. Unter Betreuung eines professionellen Zoo-Guides geht es auf Safari bei dem Programm „Mittendrin in AFRICAMBO“. Rund um die Bewohner Afrikas wird hier gespielt, gebastelt, gelernt und sogar gefüttert. Wie lang ist eigentlich die Zunge einer Giraffe? Warum fressen Dscheladas Lehm? Und wie geräumig ist das Innere eines Webervogelnestes? Das Angebot ist ausschließlich für Kinder im Alter von 7 bis 13 Jahren geeignet. Enthalten sind: Betreuung durch einen Zoo-Guide, Kids-Menü (Eine Portion Essen, ein Getränk und ein kleines Spielzeug), kleines Andenken und natürlich ein unvergessliches Zooerlebnis. Termine: 23.04./25.04./29.04.2019 jeweils von 10 Uhr bis 15 Uhr. Kosten 55 Euro pro Kind. Treff: Zooeingangsgebäude Bei der Schimpansen-Entdeckertour basteln die Kids unter Anleitung des Zoo-Guides geeignete Spielsachen zur Beschäftigung der Schimpansengruppe. Anschließend wird es spannend: Die Kinder beobachten, wie die gebastelten Dinge bei der Schimpansengruppe ankommen, wer sich welches Beschäftigungsspiel zuerst greift und ob es sogar Streit um das Lieblingsspielzeug gibt. Das Angebot ist für Kinder im Alter von 5-10 Jahren geeignet (max. 15 Kinder pro Termin). Termine: 26.04./30.04.2019 jeweils von 11 Uhr bis 12:30 Uhr. Kosten: 5 Euro pro Kind. Treff: AFRICAMBO Lounge im Elefantenhaus. Beide Angebote sind online unter https://www.zoo-magdeburg.de/veranstaltungen/ buchbar.

Zoo Hannover 08.04.2019
Tierische Osteraktionen im Erlebnis-Zoo Hannover – Volles Programm: Osterhasen, Osterrätsel, Osterbasar
In den Osterferien ist es kunterbunt im Erlebnis-Zoo Hannover – mit XXL-Osternest, spannendem Osterrätsel, Osterbasar und – natürlich – Besuch vom Osterhasen. Zum Auftakt der Niedersächsischem Osterferien gingen die Tiere heute schon auf eine Osterei-Suche der besonderen Art. Denn wenn es darum geht, an die Osterüberraschungen zu gelangen, werden die Tiere im Erlebnis-Zoo mindestens so einfallsreich wie das Zoo-Team, das die Lieblingsleckereien seiner Schützlinge in Tüten, Eiern und Nestern versteckt. Auf die Schimpansen warteten kleine Überraschungspakete mit langen Ohren in rosa, gelb und blau, versteckt am Flusslauf, im Bambus, auf der Wackelbrücke. Mit Geschrei machten sich die Schimpansen auf die Suche und horteten so viele Hasen- und Eier-Päckchen wie möglich, bevor sie deren leckeren Inhalt – Nüsse, Körner, Haferflocken, Obst und Brotstückchen – plünderten. Die Erdmännchen entdeckten gleich ein ganzes Osternest voll mit bunten Eiern der besonderen Art: Die Papp-Eier rochen (für Erdmännchen) verlockend nach Mehlwürmern, mussten aber erst einmal geöffnet werden. Und so wurde gescharrt und gekratzt, bis die Eier den Inhalt freigaben. Näsenbärin Suelita ging immer der Nase nach zielstrebig auf die großen Pappeier zu und bewies ihre bärenstarke Geschicklichkeit, um an die verpackten Köstlichkeiten zu gelangen. Auf die Waschbären Mütze, Socke, Bella und Co. warten Tüten, auf denen der Osterhase fröhlich grinste, während die Gürtelvaris große, kunterbunt bemalte Holzeier an den Ästen ihrer Anlage hängend vorfanden. Nach kurzer Aufregung stellten sie fest: Die „Dinger“ hatten es in sich. In den vielen kleinen Löchern der Eier steckten Köstlichkeiten, die die Varis mit spitzen Fingern herausholen mussten. Mit den österlichen Päckchen und Papp-Eiern beschäftigen sich die Tiere stundenlang. Und genau das ist der Sinn der Sache. In der freien Wildbahn sind die Tiere den ganzen Tag mit der Nahrungssuche ausgelastet. Daher wird das Futter auch im Zoo versteckt und breitflächig verstreut. Zudem gibt es noch weitere Arten der Beschäftigung, zum Beispiel Denkaufgaben mittels Futterautomaten -Verpackte und schwerer zugängliche Leckereien -Spielgeräte wie Kisten, Papierschnitzel, Bälle, Kartons, Bettlaken NEU: Besucher-Aktion mit den Zoo-Azubis – In den Osterferien können Zoobesucher bei der tierischen Oster-Beschäftigung auch mithelfen! Gemeinsam mit den Tierpflege-Auszubildenden basteln Zoobesuchern „Bonbons“ für die Varis und Drills (8. April, 12:30-15:30 Uhr), Osternester aus Gemüsespagetti für die Pinselohrschweine (11. April, 12:30-15:30 Uhr), Ostereier für die Erdmännchen (15. April, 12:30-15:30 Uhr) und die Füllung für einen tierischen Osterstrauß für die Rauwolligen Pommerschen Landschafe (18. April, 12:30-15:30 Uhr). Und auch sonst wartet auf die Zoobesucher in den Osterferien und an den Osterfeiertagen wieder ein volles Programm: Großes Osterrätsel – Beim großen Osterrätsel (8.-23. April) gilt es, tierisch knifflige Fragen beim Zoo-Spaziergang zu lösen. Hilfreiche Tipps finden sich an den Anlagen der Tiere. Einfach Teilnahmekarte am Zoo-Eingang mitnehmen und miträtseln. Hauptgewinn: Eine Familien-Jahreskarte für den Erlebnis-Zoo Hannover. Osterhase – Von „Ostersamstag“ bis Ostermontag (20.-22. April) hüpft der Osterhase durch den Erlebnis-Zoo und verteilt Süßigkeiten an die Kinder. Osterbasar und Mitmachaktion – Am Sonnabend, 20. April, lädt ein gemütlicher Osterbasar mit handgearbeiteten Osterartikeln und Accessoires im und rund um Stall Bröckel von 11-17 Uhr zum Stöbern und Mitmachen ein. Junge Besucher können sich ein hübsches Osterhasengesicht schminken lassen, selbst österliche Deko basteln oder bei der Eierausstellung raten, welches Ei von welchem Tier kommt.

Zoo Landau in der Pfalz 08.04.2019
Großes Zoo-Osterfest im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag, 22. April 2019, ab 11 Uhr
Traditionell findet im Zoo Landau in der Pfalz am Ostermontag das große Osterfest statt. Das Team von Zoo, Zooschule und Zoofreundeskreis hat sich hierfür wieder Einiges einfallen lassen, um kleinen und großen Besuchern einen ganz besonderen Tag zu bescheren. Ab 11 Uhr startet das Programm. In der Zooschule gibt es eine tolle Ausstellung und ein Quizz rund um das Thema (Oster-)Eier. Außerdem werden die Terrarientiere, die in der Zooschule leben und im Unterricht eingesetzt werden, vorgestellt. Es gibt zahlreiche Tierfütterungen, den beliebten Button-Stand des Freundeskreises des Landauer Tiergartens, und wer will, kann sein Glück am Glücksrad probieren und tolle Preise gewinnen. Der Freundeskreis verwöhnt die Besucher außerdem mit frischen Waffeln, Eis und Getränken. Traditionell kommen die Einnahmen aus dem Eisverkauf der aktuellen Arten- und Umweltschutzkampagne des Europäischen Zoo- und Aquarienverbandes (EAZA) zugute, in diesem Jahr also der Rettung der stark bedrohten südostasiatischen Singvogelwelt. Die Zutaten für den Waffelstand werden auch in diesem Jahr freundlicherweise vom SBK-Markt Landau zur Verfügung gestellt. Wir danken sehr herzlich für diese großzügige Unterstützung! Der österliche geschmückte Zoo mit „Osterhasenhausen“ lädt zum Spaziergang und einem Besuch bei unseren zahlreichen Jungtieren ein. Wieder mit im Programm ist außerdem das beliebte Ponyreiten, das vom Team der „Ponywelt Niedersimten“ durchgeführt wird. Beim Artenschutz-Quiz findet am Osterfest eine Sonderauslosung statt. Wer die Fragen anhand der Beschilderung des Rundwegs richtig beantwortet nimmt nicht nur am Ende des Jahres bei der Verlosung einer Jahreskarte teil, sondern kann zusätzlich einen tollen Preis gewinnen! Das Zoo-Team wünscht allen Zoofans eine frohe Osterzeit und einen schönen Tag im Zoo Landau für die ganze Familie und freut sich auf Ihren Besuch!

Tierpark Cottbus 08.04.2019
Nachts im Tierpark – das Event an Pfingsten!
5 Jahre „Nachts im Tierpark“! Wir feiern das erste kleine Jubiläum! Altbekanntes aber auch neue Skulpturen machen an Pfingsten den Tierpark wieder zu einem ganz besonderen Ort. Gemeinsam mit dem Cottbuser Lichtkünstler Jörn Hanitzsch werden wir auch in diesem Jahr unseren Tierpark stimmungsvoll in Szene setzen.Wir freuen uns, dass es auch in diesem Jahr zu Pfingsten wieder „Nachts im Tierpark“ heißt. Am 7. und 8. Juni 2019 lädt der Tierpark Cottbus gemeinsam mit dem Lichtkünstler Jörn Hanitzsch in den künstlerisch beleuchteten abendlichen Tierpark ein.

Tierpark Nordhorn 08.04.2019
Endlich Hirsche im Tierpark Nordhorn – Begehbare Anlage zeigt bedrohte Vietnam-Sikahirsche
Wo vor gar nicht allzu langer Zeit noch Alpakas wohnten, können die Besucher des Nordhorner Tierparks nun die neugestaltete und vollkommen überarbeitete Hirschanlage betreten. Am vergangenen Freitag fand die feierliche Eröffnung der Anlage statt. Zum ersten Mal konnten Besucher und Gäste die umgestaltete Anlage betreten und mit den Hirschen auf Tuchfühlung gehen.
Mit den Vietnam-Sikahirschen hat nicht nur eine ganz neue Tierart in den Nordhorner Familienzoo Einzug gehalten, mit dieser Tierart beteiligt sich der Tierpark an einem weiteren Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP). In der Wildbahn ist der Vietnamsika bereits ausgerottet, nur noch in Menschenhand konnte er bisher überleben. Im Rahmen eines EEP wird die Erhaltungszucht vom Aussterben bedrohter Tiere in den europäischen Zoos koordiniert. „Für die Arterhaltung ist der genetische Austausch der einzelnen Haltungen untereinander entscheidend!“ so Tierparkleiter Dr. Nils Kramer. „Ein gemeinsamer Zuchtbuchkoordinator der Zoos kümmert sich um den Bestand an Vietnamsikahirschen in Europa!“ Die Nordhorner Tiere stammen zum Beispiel aus Görlitz und Berlin, da hier eine gute genetische Kombination gegeben ist. Insgesamt 3,2 Tiere, wie es im Zoojargon heißt, also drei Männchen und zwei Weibchen sind in der neuen Anlage zu sehen. Während die beiden Weibchen schon direkt den Kontakt zu den Besuchern suchten und sich füttern und kraulen ließen, zeigten sich die Herren noch etwas reserviert und beobachteten das Ganze aus sicherer Entfernung. Zaghafte erste Annäherungen an das zooeigene Futter waren aber zu erkennen. Deshalb ist sich Zoodirektor Kramer auch sicher: „In einiger Zeit werden alle Tiere sehr viel vertrauter mit den Besuchern sein. Eine spannende neue Tierart, eine echte Bereicherung für die Besucher und den Artenschutz! Uns war es wichtig, auch bei dieser neuen Tierart das hautnahe Erleben insbesondere für die Kinder zu ermöglichen und die Faszination für diese bedrohten Tiere zu wecken!“ Der Vorsitzende der Gesellschafterversamlung, Uwe Fietzek, betonte, dass „Der Tierpark im positiven Sinne immer eine Baustelle bleibe! Bei jedem Besuch sehen die Gäste, es tut sich etwas!“ Hierdurch bleibe der Tierpark attraktiv und zeige sich jedes Mal wieder in einem etwas anderen Gewand. „Hier kann man einen echten Tag Glück erleben! Das Motto des Tierparks trifft voll zu!“ so der Vorsitzende.

Dieser Beitrag wurde unter Zoopresseschau veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.