10 Orte die man in Bayern (nicht) unbedingt gesehen haben muss

Der Freistaat Bayern ist mit mehr als 70.500 Quadratkilometern das flächengrößte der 16 Länder in Deutschland. Mit mehr als 13 Millionen Einwohnern ist es nach Nordrhein-Westfalen das zweitbevölkerungsreichste deutsche Land. Bayern hat einiges zu bieten: Berge, Schlösser, Seen … Mit Mainfranken besitzt Bayern auch eine der wichtigsten Weinregionen Deutschlands.
Mit Bayern verbindet man oft Bier (von dem es einige Brauereien gibt, die sich alle an das Reinheitsgebot  – Bier soll nur aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser hergestellt werden – halten) und das Oktoberfest (auf dem es auch viel Bier gibt). Aber natürlich hat Bayern noch viel mehr zu bieten … obwohl man auf Bierverkostungen und Brauereiführungen viel Spaß haben kann, aber hier soll es vorerst nicht um Bier gehen.

Geografischer Mittelpunkt Bayerns

Geografischer Mittelpunkt Bayerns

Kipfenberg, der Mittelpunkt Bayerns
Eigentlich ein Ort, den man ignorieren kann. Kipfenberg selbst bietet dem geschichtlich interessierten zwar einige interessante Einblicke wie etwa das Römer und Bajuwaren Museum Burg Kipfenberg. Der Mittelpunkt Bayerns bietet dagegen eher kaum etwas, sieht man davon ab, dass man damit angeben kann, dort gewesen zu sein. Und man kann leicht vorbeifahren. Immerhin ist der Mittelpunkt Bayerns ein braunes Schild wert, das man an der Autobahn sieht. Aber … dort gewesen muss man nicht sein.

Altmühltal
Kipfenberg liegt im Landkreis Eichstätt und liegt im Naturpark Altmühltal. So unspektakulär der Mittelpunkt Bayerns auch ist so hat das Altmühltal doch einiges mehr oder weitaus interessantes zu bieten. Bekannt ist das Altmühltal natürlich vor allem durch seine Fossilien, aber es gibt auch noch viel mehr: 10 Orte die man im Altmühltal (nicht) unbedingt gesehen haben muss

Aber zu den bekanntesten Orten in Bayern weltweit dürfte ein ganz anderer Ort gelten:

Schloss Neuschwanstein
Das Schloss Neuschwanstein steht oberhalb von Hohenschwangau bei Füssen im südöstlichen bayerischen Allgäu und nicht in München, wie viele Tourisen glauben. Der Bau wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. als idealisierte Vorstellung einer Ritterburg aus der Zeit des Mittelalters errichtet. Die Entwürfe stammen von Christian Jank, die Ausführung übernahmen Eduard Riedel und Georg von Dollmann. Der König lebte nur wenige Monate im Schloss, er starb noch vor der Fertigstellung der Anlage. Neuschwanstein wurde ursprünglich als Neue Burg Hohenschwangau bezeichnet, seinen heutigen Namen trägt es seit 1886.
Neuschwanstein ist von außen ein echter Hingucker, das Innere ist (mit wenigen Ausnahmen) eher unspektakulär.

München
München ist die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern.

München ist bekannt für seinen Fußballverein FC Bayern München (auch wenn es nicht der einzige Fußballclub in München ist), diversen Brauerein, dem Oktoberfest und den Olympischen Spielen 1972.
Der Englische Garten am Westufer der Isar ist mit seiner 375 Hektar großen Grünanlage einer der größeren Parkanlagen der Welt.
Die relativ wenigen Hochhäuser in München liegen bis auf das Alte Technische Rathaus aus den 1920er-Jahren und dem Central Tower München außerhalb der Innenstadt. Auch wurde 2004 in einem Bürgerentscheid die Höhe künftiger Hochhäuser auf 100 Meter begrenzt, damit kein Haus höher als die Türme der Frauenkirche sind.
München

Tierpark Hellabrunn
München hat auch einen Zoo.
Der Tierpark Hellabrunn in München wurde 1911 eröffnet und war der erste Geozoo der Welt. Tiere werden darin nach geographischen Gesichtspunkten gezeigt. In den vergangenen Jahren weichte dieses Konzept etwas auf und erst seit Kurzem besinnt man sich wieder den Anfängen. Das bedeutet zwar, dass der Zoo im Moment viele Baustellen aufweist, ein Besuch aber immer noch lohnenswert ist. Neben typischen Zootieren wie Menschenaffen, Elefanten und Großkatzen bietet der Zoo einige Besonderheiten: Eine begehbare Flugvoliere, die an das Dach des Olympiazentrums erinnert, einen großen Bauernhof, das Mühlendorf, mit seltenen Haustierrassen, das Dschungelzelt mit asiatischen Tieren, ein historisches Elefantenhaus, das äußerlich dem ursprünglichen Bau von 1914 entspricht, die Elefantenanlagen den Tieren aber mehr Platz bieten.
Für Kinder werden über den ganzen Zoo verteilt mehrere Spielmöglichkeiten geboten, ebenso wie zwei Streichelzoos. Zahlreiche Informationstafeln zum Lesen und Begreifen vermitteln auch dem Erwachsenen neue Kenntnisse. Ausstellungen und Vorträge im Artenschutzzentrum erweitern das Wissen. Tierpflegergespräche und verschiedene Tiervorstellungen auf der extra dafür gebauten Arena geben Wissenswertes über die Bewohner des Zoos wieder. Andere Angebote beinhalten u. a. Abend- und Nachtführungen oder den Kontakt zum Lieblingstier. Coronabedingt muss der Besucher darauf leider derzeit verzichten.
Der Tierpark Hellabrunn ist mit ca. 40 ha nicht der größte bayrische Zoo, aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Zoo wurde in das Landschaftsschutzgebiet der östlichen Isarauen eingebettet und zeigt größtenteils noch das Erscheinungsbild eines typischer Auenwalds mit sehr alten Baumbestand verfügt.
Der Zoo hat von Anfang April bis Anfang November von 9.00 – 18.00 Uhr, während der Wintersaison bis 17.00 Uhr geöffnet. Tickets kosten 18 € für Erwachsene und 7 € für Kinder. Es gibt ermäßigte Familienkarten. Für einen Zoobesuch muss man ungefähr 3 – 6 Stunden einplanen.

Anlage für Humboldtpinguine (Tierpark Hellabrunn)

Tierpark Hellabrunn
Diesen Abschnitt habe ich (als Alternative und Notfallplan) für den Zoo-Roundup by family4travel geschrieben (aber er wurde dort nicht benötigt, deswegen verwende ich den Text hier)

Nürnberg

Kaiserburg (Schedelsche Weltchronik 1493)

Nürnberg ist eine kreisfreie Großstadt im Regierungsbezirk Mittelfranken und nach Bayern die zweitgrößte Stadt.
Überregional bedeutsam sind auch Nürnbergs weihnachtlicher Christkindlesmarkt (mit seinen Lebkuchen) sowie das Germanische Nationalmuseum und mehrere weitere Museen. Globale Wahrnehmung erreichte die Stadt im 20. Jahrhundert während der Zeit des Nationalsozialismus, als auf dem Reichsparteitagsgelände die jährlichen Reichsparteitage stattfanden und die Nürnberger Gesetze verabschiedet wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Stadt mit den Nürnberger Prozessen hingegen zum Schauplatz der ersten Urteile auf Grundlage des Völkerstrafrechts geworden und erwarb sich den Titel Stadt der Menschenrechte.
Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kaiserburg.
Nürnberg

Tiergarten Nürnberg
Auch Nürnberg hat einen Zoo, welcher flächenmäßig größer ist als München und zu den größten Landschaftszoos in Deutschland zählt.
Eröffnet wurde er 1912, an seinem jetzigen Standort befindet er sich aber erst seit 1939. Besonderheiten des Zoos bilden die (umstrittene) Delfinlagune und das Manatihaus.
Kennzeichnend für den Landschaftszoo sind vor allem weitläufige Huftieranlagen, auf denen u. a. Panzernashörner, Giraffen und verschiedene Hirsch- und Antilopenarten zu finden sind. Elefanten gibt es seit 2007 nicht mehr. Raubtiere sind u. a. durch Löwen, iger und Eisbären vertreten. Der Tiergarten weist auch eine große Anzahl an Greifvögeln und Eulen auf.
Das Bionicum ist ein Museum über Bionik (BIOlogie und TechNIK) im Eingangsbereich des Tiergartens im Obergeschoss des denkmalgeschützten Naturkundehauses. Es setzt sich zusammen aus dem Besucherzentrum Ideenreich Natur und der Bionicum Forschung.

Tiergarten Nürnberg

Zoo Augsburg
Der Augsburger Zoo ist der drittgrößte Zoo in Bayern.
Der Zoo Augsburg wurde am 12. Juni 1937 als Park der deutschen Tierwelt eröffnet. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der ehemalige „Augsburger Tiergarten“ auch mit exotischen Tieren bestückt.
Heute kann man im Zoo eine Vielzahl an typischen Zootieren sehen, wie Asiatische Elefanten, Schimpansen, Löwen, Tiger und Giraffen. Der Zoo weist auch einen hohen Vogelbestand auf.

Asiatischer Elefant (Zoo Augsburg)

Zoo Augsburg

Würzburg

Würzburger Dom als Modell

Würzburg (bis ins 19. Jahrhundert auch Wirzburg geschrieben; latinisiert Herbipolis), ist Sitz der Regierung von Unterfranken und des Landratsamtes Würzburg, wichtiger Schul- und Universitätsstandort sowie (seit 742) Sitz des gleichnamigen Bistums und damit geistlicher Mittelpunkt Mainfrankens. Es ist die siebtgrößte Stadt in Bayern.
8. Zooreise 2020 – Tag 1: Von Bayern nach Hessen
Würzburg

Bayreuth

Bayreuth ist eine fränkische kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Oberfranken. Die Stadt ist Sitz der Regierung von Oberfranken, des Bezirks Oberfranken und des Landratsamts Bayreuth. Weltberühmt ist die Stadt durch die alljährlich im Festspielhaus auf dem Grünen Hügel stattfindenden Richard-Wagner-Festspiele. Das Markgräfliche Opernhaus gehört seit 2012 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Die Stadt hat aber noch viel mehr zu bieten (und eine Stadtführung ist sehr lohnenswert).
Meine Besuche in Bayreuth:
2018: Bayreuther Bierbrauerei, Maisel’s Biererlebniswelt, Tierpark Röhrensee
2021: Tierpark Röhrensee, Urwelt-Museum, Eremitage in Bayreuth

Neues Schloss, Eremitage Bayreuth

Bayreuth

Dieser Beitrag wurde unter 10 Orte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.