Ursula Hahnenberg: Wolfstanz

Kurz nachdem Julia Sommer ihre Stelle als Försterin in Grafenried antritt wird ihr Chef ermordet und sie gerät unter Mordverdacht. Alles deutet darauf hin, dass sie tatsächlich die Täterin ist und so sucht sie selbst nach dem Mörder. Nachzulesen in Teufelstritt, dem Debüt von Julia Sommer.
Natürlich wird der Mord aufgeklärt und Julia ist nicht die Mörderin. Sie beschließt aber, zusammen mit ihrer Großmutter und ihrem Sohn in Grafenried zu bleiben und weiterhin als Försterin zu arbeiten.
Und dann verschwindet ein Mädchen, und der Wolfstanz beginnt.
Zeitgleich taucht ein Wolf auf. Anfangs scheinen beide Ereignisse nicht zusammenzuhängen, aber dann wird das Mädchen gefunden. Und Vieles weist darauf hin, dass der Wolf das Mädchen gerissen hat. Die Bewohner von Grafenried sind aufgebracht und wollen den Tod des Tiers. Niemand glaubt daran, dass der Wolf unschuldig ist. Und während man Jagd auf die Bestie macht sucht Julia den Wahren Mörder.
Soviel sei verraten: Natürlich ist der Wolf nicht der Täter. Er ist nur zur falschen Zeit am falschen Ort und die Angst vor den Beutegreifern sitzt noch Tief in uns Menschen. In Wolfstanz dient er der Ablenkung um den wahren Täter zu schützen.

Schauplatz von Teufelstritt und Wolfstanz ist Grafenried im Ebersberger Forst. Grafenried selbst ist fiktiv, aber viele beschriebene Orte der Romane sind real.
Hin und wieder gibt es auch Berichte von Wolfssichtungen im Ebersberger Forst.
Ursula Hahnenberg lässt ihrer Fantasie freien Lauf, durch die Einbeziehung des Ebersberger Forst und anderer realer Orte und Organisationen gelingt ihr aber auch eine spannende, realitätsnahe Kriminalgeschichte mit einer etwas ungewöhnlichen Hauptperson, die sehr sympathisch und nachvollziehbar beschrieben wird.
Auch wenn der Wolf selbst nur eine Nebenrolle spielt, wird er nur in den Köpfen der Gemeindebürger als menschenfressende Bestie dargestellt. Alle tatsächlich stattfindenden Begegnungen zeigen ein eher menschenscheues Wildtier.

Kurzweilige, spannende Krimilektüre mit Lokalbezug. Ich bin gespannt ob es noch weitere Romane um Julia Sommer geben wird.
In den bisher erschienenen Romanen spielte ihre Familie immer eine nicht unbedeutende Rolle, aber wer weiß welche Verbrechen sich noch im Ebersberger Forst ereignen.

Kleine Anekdote am Rande: Auf die Bücher bin ich über einen Google Alert aufmerksam geworden. Ich kenne den Ebersberger Forst zwar nicht wie meine Westentasche, aber er ist mir nicht ganz fremd. Mit Ebersberg und Poing und anderen benachbarten Orten bin ich ebenso vertraut. Und ich habe die Anschaffung nicht bereut. Teufelstritt hat zwar keinen Tierbezug, aber der Vollständigkeit halber habe ich es hier auch erwähnt.

Informationen zu realen Wölfen in Deutschland
:
Wolfsmonitor
Wildtiermanagement große Beutegreifer
Willkommen Wolf (NABU)

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.