TTT: Schwarze Cover


Heute sucht Aleshanee für ihren Top Ten Thursday Bücher mit Schwarzem Cover. Das klingt nach Horror und unheimlichen Büchern, aber … schwarz muss nicht immer gruselig sein.

Elizabeth Kolbert: Das 6. Sterben
Hans Fricke: Der Fisch, der aus der Urzeit kam
Friedrich Bitter: Schnecken-Fibel
Lisa Warnecke: Das Geheimnis der Winterschläfer
Helen Harper: Bloodfire
Christian von Aster: Sieben Arten Dunkelheit
Lindsey Fitzharris: Der Horror der frühen Medizin
Kathrin R. Hotowetz: Im Schatten der Hexen

Und zuletzt noch zwei Bücher von meiner Wunschliste:

Paul Tremblay: Das Haus am Ende der Welt
Eine abgelegene Ferienhütte am See in den Wäldern New Hampshires: Hier wollen Eric und Andrew gemeinsam mit ihrer siebenjährigen Adoptivtochter Wen eine Woche Urlaub machen. Kein Smartphone, kein Internet – nur Ausspannen und Zeit mit der Familie verbringen. Mit der Idylle ist es dann aber schnell vorbei, als eines Tages vier merkwürdige, bis an die Zähne bewaffnete Gestalten auftauchen. Sie versprechen, die junge Familie nicht zu verletzen. Sie sagen, dass sie Hilfe brauchen. Doch die vier verbergen ein dunkles Geheimnis und für Eric, Andrew und Wen beginnt der schlimmste Albtraum ihres Lebens …
Auf das Buch (und den Autor) bin ich durch Beiträge zu anderen TTTs aufmerksam geworden. Der TTT ist eine echte Gefahr für SuB und WuLi, irgendwo findet man immer etwas… Das einzige was fehlt, ist die Zeit auch alles zu lesen (denn es wird eher mehr als weniger)

Bernhard Kegel: Ein Tiefer Fall 
Als der Kieler Biologieprofessor Hermann Pauli am Abend den Campus verlassen will, locken ihn seltsame Geräusche in das Institut seines Kollegen, des gefeierten Evolutionswissenschaftlers Frank Moebus. Pauli macht eine grausige Entdeckung: Einer der Mitarbeiter von Moebus ist tot, sein Kopf steckt in einem zerbrochenen Aquarium. Wenig später wird ein zweiter Mitarbeiter tot aufgefunden. Hängen die Todesfälle mit Moebus‘ großer Entdeckung zusammen, den kostbaren Urzellen auf dem Grunde der Tiefsee?
Nach dem großen Erfolg von »Der Rote« legt Bernhard Kegel mit »Ein tiefer Fall« den zweiten Roman mit dem Kieler Biologen Hermann Pauli vor – ein faszinierender und brisanter Wissenschaftskrimi, der vom Olymp der Forschung in deren tiefste Abgründe führt.

(Der Rote liegt auf meinem SuB … und hätte eigentlich auch zum Thema gepasst)

Mehr schwarze Cover und unheimliche Geschichten findet man (natürlich) bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu TTT: Schwarze Cover

  1. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen!

    Oh, da kenne ich heute tatsächlich kein einziges!
    Bei den Tierbüchern bin ich eh raus und „Der Horror der frühen Medizin“ hab ich leider immer noch nicht gelesen.

    Aber „Das Haus am Ende der Welt“ möchte ich auch sehr gerne noch lesen -darüber hab ich bisher viel gutes gehört. Das Cover gefällt mir fast auch am besten, auch wenn mir die Schrift hier etwas zu dominant ist.

    Das von Chr. v. Aster sieht auch toll aus! Von ihm hatte ich mal ein Buch probiert – ich weiß leider nicht mehr, welches – aber der Stil war gar nicht meins. Trotzdem würde ich irgendwie doch gerne nochmal was von ihm versuchen. Es gibt ja einige wirklich treue Fans von ihm und seinen Büchern 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich bin mir sicher dass ich von Aster noch kein Buch gelesen habe, höchstens vielleicht eine Kurzgeschichte, aber auch da bin ich mir nicht sicher. Für mich war die Dunkelheit das erste Buch von ihm und es hat mir sehr gut gefallen.
      Ich kann aber spontan nicht sagen was er sonst geschrieben hat und ob mir das gefallen würde.
      LG
      M

  2. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen, erstaunlicherweise kenne ich heute Mal nur ein Buch von Dir. Den Harzkrimi habe ich mir gerade gekauft, weil wir dort in Urlaub waren. Die Gegend ist echt schön, auch wenn nicht viel los ist. ich hatte die Bücher schon auf der LBM gesehen, es gab sie aber jetzt auf em Flohmarkt für einen Euro.
    Der Kiel krimi interessiert mich, da ich lange in Kiel gelebt habe und ich Bücher mag, die an mir bekannten Orten spielen. LG und einen schönen Donnerstag. Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      ich habe erst gerade festgestellt, dass die Liste auch sehr tierlastig ist, also eigentlich nicht unbedingt das ist was man mit schwarzen Covern in Verbindung bringt.
      Im Harz bin ich gerne und oft und eigentlich kann dort auch viel los sein. Je nachdem wo man ist. Den Harzkrimi habe ich mir gekauft weil der Adventuregolfplatz im Tierpar Hexentanzplatz Figuren aus dem Buch enthält. Ich war einfach neugierig. Der erste Teil hat mir überraschend gut gefallen, den zweiten fand ich furchtbar, deshalb habe ich die Reihe auch nicht weiter verfolgt.
      Ich habe ein paar Bücher von Bernhard Kegel auf meinem Sub und meiner WuLI, gelesen habe ich bisher aber nur ein Sachbuch über Dinosaurier, keine Ahnung wie seine Romane sind. Interessant klingen die meisten.
      Liebe Grüße
      Martin

  3. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Vom sehen her kenne ich bisher nur Sieben Arten Dunkelheit und Bloodfire. Beides habe ich aber noch nicht gelesen, ersteres habe ich aber noch auf meiner Leseliste stehen. Mir wäre das Cover ein bisschen zu lila gewesen, ansonsten hätte ich es auch genommen.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      ich bin mir bei dem Asterbuch auch nicht sicher gewesen ob es schwarz oder lila oder irgendwas dazwischen ist. Ich habe mich dann für schwarz entschieden. Wenn es tatsächlich eher lila ist dann schiebe ich das auf mein Alter … Ich habe nur das ebook und kenne die Printausgabe nicht, kann also nur nach Bildern gehen.
      😉
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    du hast wirklich tolle Cover. 🙂
    Bloodfire gefällt mir sehr, weil ich Raubkatzen total mag. 🙂
    Der Fisch, der aus der Urzeit kam gefällt mir aber auch sehr, weil der Fisch so leuchtet. 🙂
    Ansonsten finde ich die Spiegelung bei Ein tiefer Fall genial. 🙂

    Liebe Grüße
    Marina

  5. Blackfairy71 sagt:

    Hallo Martin, danke für deinen Besuch auf meinem Blog.
    Also Mercy Thompson finde ich nach wie vor klasse. Aber bei Anita Blake muss ich sagen, dass mir irgendwann die Richtung auch nicht mehr gefiel. Der Thriller- oder Krimianteil wurde ja immer kleiner und es ging nur noch um Anitas amouröse Probleme. Genau aus dem Grund hat der deutsche Verlag auch die Übersetzung weiterer Bände eingestellt.
    Also die Bücher von Kathy Reichs haben mit der Serie „Bones“ nur zwei Dinge gemeinsam: den Namen der Hauptfigur Tempe Brennan und ihr Beruf. Ansonsten kann man das überhaupt nicht vergleichen.
    „Der Talisman“ ist wirklich ein tolles Buch von King und ich habe es geliebt. „Das Schwarze Haus“ spielt ca. 20 Jahre später. Vielleicht hat es dadurch etwas von der Magie verloren, da alle erwachsen geworden sind.
    LG, Silke

    • Martin sagt:

      Halo Silke,
      dass es Unterschiede zwischen Bones und Kathy Reichs gibt habe ich gelesen, aber irgendwie reizt mich beides nach wie vor nicht, obwohl ich eigentlich Bücher und auch Serien dieser Art mag. Um Kathy Reichs habe ich immer einen Bogen gemacht, aber vielleicht sollte ich doch mal anfangen zu lesen.
      Liebe Grüße
      Martin

  6. sommerlese sagt:

    Hallo Martin,

    mit schwarzen Covern verbinde ich meistens erst einmal Vampirgeschichten und Mord und Totschlag. Aber es gibt natürlich auch andere Inhalte. Weil ich viele Sachbücher lese und bei dir hier auch einige schöne Tierbücher entdecke, hier mal mein Tipp:
    „Da drehte die Qualle die Zeit zurück“
    https://sommerlese.blogspot.com/2019/10/da-drehte-die-qualle-die-zeit-zuruck.html
    Das Geheimnis der Winterschläfer werde ich mir mal merken, das klingt interessant.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Barbara

    • Martin sagt:

      Hallo Barbara,
      wenn man ein schwarzes Cover für eine heitere Liebesgeschichte verwendet hat man bestimmt auch etwas falsch gemacht. 😉

      Vielen Dank für den Tipp. Das „Quallen“-Buch scheint tatsächlich interessant zu sein. Ich habs mir auf meine WuLi gesetzt. Da sind ja einige schöne Bilder dabei und auch der Inhalt ist informativ (soweit ich das anhand deiner Rezension ersehen konnte)
      Liebe Grüße
      Martin

  7. Nicole sagt:

    Hallo Martin,

    ja! „Der Horror der frühen Medizin“ muss ich unbedingt lesen. Noch habe ich das Buch auf der Wunschliste, aber bis zum SuB kommt’s hoffentlich bald mal.

    „Das Haus am Ende der Welt“ habe ich schon gelesen, und ich liebe dieses Buch. Es ist bestimmt nicht für jeden Geschmack etwas, bei mir ist es zum Highlight geworden. Und mein Mann mochte es auch.

    Jetzt muss ich lachen – ja, der TTT ist gefährlich, ohne Frage. 😀 Bei mir füllen sich die Listen genauso.

    Liebe Grüße & ein feines Wochenende,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.