TTT: 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem C anfängt


Der Buchstabenreigen geht weiter…
Heute sucht Aleshanee Autoren deren Name (Vor- und/oder Nachname) mit C anfängt.
Und ich habe einiges gefunden:

Agatha Christie: Vier Frauen und ein Mord (natürlich darf Christie bei dieser Aufzählung nicht fehlen)
Genevieve Cogman: Das tödliche Wort
Edmund Crispin: Mord vor der Premiere
Ethan Cross: Die Stimme des Zorns
Will Cuppy: Wie man austirbt
Stuart Cox: I like Birds
Das ist eine Auswahl meiner Rezensionen meiner Blogs. Auf andere Bücher habe ich aus vielen unterschiedlichen Gründen verzichtet …

Aber es gibt ja noch meinen SuB.

Michael Crichton: Die vergessene Welt
Der junge kalifornische Paläontologe Levine ist von der Idee besessen, dass die Dinosaurier gar nicht ausgestorben sind. Und als aus Costa Rica das Auftauchen von ungewöhnlichen Echsen gemeldet wird, besteigt er sofort das nächste Flugzeug, um die Tiere vor Ort zu studieren. Noch ahnt er nicht, dass es sich bei diesen Sauriern nicht um Wesen aus der Kreidezeit handelt, sondern um Überbleibsel einer gezielten Genmanipulation, die ein geldgieriger Unternehmer in Auftrag gab, um die Tiere zur Attraktion eines Vergnügungsparks zu machen…
Die Fortsetzung von DinoPark. Das Buch habe ich vor Urzeiten (haha) gelesen und würde es gerne wieder lesen. Vorzugsweise auch noch 2020.

Und noch einmal Dinosaurier

Deborah Cadbury: Dinosaurierjäger
Im Jahre 1812 entdeckt die dreizehnjährige Mary Anning in Lyme Regis an der Südküste Englands das Skelett eines „Ungeheuers“. Ihr Fund, der später als Ichtyosaurus bekannt wird, setzt einen dramatischen Wettlauf um die Erforschung der „Zeit vor der Sintflut“ in Gang, der nicht nur Karrieren begründet und zerstört, sondern eine neue Wissenschaft hervorbringt und das herrschende Weltbild von Grund auf ändert. Die Entdecker der Dinosaurier konnten unterschiedlicher kaum sein, das gleiche galt für ihre Interessen. Reverend William Buckland zum Beispiel, höchst exzentrischer Naturforscher in Oxford, setzt alles daran, die fossilen Funde in Einklang mit der biblischen Geschichte zu bringen, bisweilen auf Kosten der Wahrheit. Gideon Mantell, Sohn eines Schuhmachers und Landarzt in Sussex, entdeckt die versunkene Welt der Riesenechsen zu Lande und kämpft einen lebenslangen Kampf um die Anerkennung seiner wegweisenden Theorien – am Ende vergeblich. Den Weltruhm für die Entdeckung der Dinosaurier erntet sein Kontrahent, der ebenso brillante wie intrigante Anatom Richard Owen. Mary Anning, William Buckland, Gideon Mantell und selbst Richard Owen fielen in der Folgezeit weitgehend der Vergessenheit anheim, und mit ihnen die abenteuerliche und dennoch authentische Geschichte von der Entdeckung der Dinosaurier. Deborah Cadbury ist ihr nachgegangen und läßt in diesem Buch vor unseren Augen das Gemälde einer Zeit zwischen biblischer Tradition und naturwissenschaftlicher Aufklärung entstehen, in der Wissenschaftler mit unvorstellbar schlichten Mitteln Entdeckungen machten, die bis heute gültig sind und uns bewegen.

Robert Corvus: Drachenmahr
Einst zwang die Glasbläserin Josefa einen mächtigen Drachen unter ihre Herrschaft und bewahrte so die Stadt Koda vor der Vernichtung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen und noch immer halten starke Ketten das Monstrum in der Kathedrale. Die Zerrissenen Lande schotten die Stadt von der Außenwelt ab, Geister von Tausenden Erschlagener streifen auf der Suche nach Lebenden um ihre Mauern. Niemand entkommt den Albträumen, die die Kinder des Drachen säen. Als die junge Zarria zur Obristin der Drachengarde aufsteigt, wird sie zur Figur im Lügen- und Intrigenspiel der Patrizier. Doch Zarria vertraut nicht auf Schmeicheleien, sondern auf ihren Verstand, und so erkundet sie die dunklen Geheimnisse der Stadt, die zu Füßen des Drachen liegt …

Und zum Schluss noch ein Buch (und damit ein weiterer Autor mit C) von meiner Wunschliste:

Karl H. Cron: Wer tötete Dian Fossey?
In diesem Afrika-Roman vermischt der Author Fakten des ungeklärten Mordes an Dian Fossey mit einem anderen, fiktiven, Kriminalfall unter Bezug auf die leidvolle Geschichte Ruandas und des Kongos. Am Ende der Jagd nach einem Mörder erscheint auch der mysterieuse Mord an der Gorillaforscherin in einem neuen Licht. 20 Jahre nach dem Mord an Dian Fossey wird in Ruanda am Ufer des Kivu Sees eine grausam zugerichtete männliche Leiche gefunden. Chief Inspector Jean Bosco Kabeera und sein Team, darunter die Austauschkriminalistin des BKA, Ariane Manstein, stehen unter starkem Druck den Mord aufzuklären. Zunächst liegt es nahe, dass es sich um ein Verbrechen im Zusammenhang mit dem Handel seltener Erden handelt, der im Grenzbereich Goma/Gisenyi lebhaft betrieben wird. Auch ein Ritualmord scheint nicht ausgeschlossen. Der Tote hatte eine Holzmaske auf dem Gesicht. Während der Ermittlungen werden aber merkwürdige Parallelen zum Mord an der 1985 ermordeten Dian Fossey ersichtlich, mit denen aber der aktuelle Fall schwer in Verbindung zu bringen ist. Die Ermittlungen führen schließlich in den Osten des Kongo, wo die Ermittler selbst in höchste Gefahr geraten. Mit Hilfe des Standortkommandanten von Goma, Joseph Likongo, ermitteln sie weiter bis Kabeera und sein Team dem Haupttäter, der letzlich sowohl für den Mord an Dian Fossey, als auch für weitere Verbrechen im Osten des Kongo verantwortlich war, auf die Spur kommen. Bosco Kabeera muss den Generalstaatsanwalt davon überzeugen die Akte der Dian Fossey zu öffnen, da nur ihre, bis dahin als geheim eingestuften, Notizen, den letzten Beweis liefern.

Mehr Autoren mit C gibt es bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu TTT: 10 Bücher von Autoren, deren Nachname mit einem C anfängt

  1. Nicole sagt:

    Guten Morgen, Martin!

    nein, C war wirklich nicht so schwierig. Wenn ich mir meine Autorenlisten ansehe, kommen da noch ganz andere Herausforderungen auf uns zu. 😀

    Wir haben Agatha Christie gemeinsam. Sie ist mir schon auf einigen Listen aufgefallen – und bisher immer mit einem anderen Fall. 🙂

    Ethan Cross habe ich kürzlich ausprobiert. Ich habe „Ich bin die Nacht“ als Hörbuch gehört. Es war nicht so ganz mein Fall.

    Liebe Grüße & einen schönen Donnerstag,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

    • Martin sagt:

      Hallo Nicole,
      Agatha Christie geht immer … im Moment werden einige ihrer Bücher neu aufgelegt (wenn auch nicht unbedingt neu übersetzt), die Mausefalle ist eines der meist gespielten Theaterstücke und auch im Kino/TV ist sie ein oft verwendeter Stoff.
      DIE STIMME DES ZORNS hat mir echt gefallen, regelrecht begeistert. Inzwischen bin ich etwas ernüchtert, denn sowohl ICH BIN DIE NACHT als auch RACHEOPFER (die ich beide danach gelesen habe) kommen daran bei Weitem nicht heran (wobei das irgendwie noch nett gesagt ist)
      Dir auch einen schönen Donnerstag

  2. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen!

    Mit dem Buchstaben scheinen wir alle keine großen Schwierigkeiten zu haben 🙂
    Agatha Christie haben wir gemeinsam – ich mag ja die neuen Cover vom Atlantik Verlag total gerne *.*

    Von Michael Crichton hab ich ja bisher noch nichts gelesen, aber das wird sich bald ändern. Dino Park ist ja jetzt bei mir eingezogen und ich hab noch ein paar andere von ihm auf meiner Merkliste, die mich interessieren!

    Von der Ethan Cross Reihe sehe ich immer wieder die Bücher, aber irgendwie reizen die mich nicht so. Genauso die von Genevieve Cogman, wobei ich immer wieder am überlegen bin, sie doch mal auszuprobieren … wenn ich nicht schon so viel auf meiner Wunschliste hätte *lach* Und neue Reihen ist immer so ein Ding, ich komme ja eh schon kaum hinterher 😀

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      C ist wirklich einfach gewesen und anhand der anderen Beiträge sieht man auch wie viele Autoren es gibt… Ich habe schon ein bisschen vorgesucht und mein erstes Problem wird tatsächlich E sein (Weil ich keine Vornamen nehme) … das hat mich überrascht.
      Mit DIE STIMME DES ZORNS habe ich angefangen weil das eine neue Reihe war und ich von Ethan Cross‘ Serienmörder schon viel gehört habe. Inzwischen weiß0 ich nicht, ob ich die Reihe fortsetzen soll… manchmal werden Erwartungen enttäuscht.
      Auf meiner Wunschliste ist massig Platz, die kann ich auch gut ignorieren, im Moment bin ich eher mit meinem SuB beschäftigt … und das klappt ganz gut.
      Liebe Grüße
      Martin

  3. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen, Michael Crichton habe ich total vergessen, ich habe aber auch keine Bücher mehr von ihm, daher ist er mir durchgerutscht. ich liebe Time Line aber mehr kenne ich kaum von ihm. Die Bücher hat eher mein Freund gelesen. Seit er auf Ebook umgestiegen ist, sind seine Bücher verkauft oder vertauscht. VOn Edmund Crispin habe ich mir bei Tauschticket eines ertauscht, weil er hier schon mal erwähnt wurde. Subbt aber noch. Robert Corvus ist bei mir nur in den unteren Rängen gelandet und Cogman habe ich ungelesen mal verschenkt. Schöne Auswahl, von der dieses Mal nichts auf meiner Wunschliste landet. Einen schönen Donnerstag wünsche ich Dir. LG Petra

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      es muss ja nicht immer irgendetwas auf der Wunschliste landen, ich finde das auch immer angenehm, die Liste wird sonst länger und länger, was sie auch so schon wird.
      TIME LINE kenne ich von Crichton nicht, aber dafür einige andere, die ich früher gerne gelesen habe. Irgendwann dann nicht mehr und irgendwann war er dann tot.
      LG
      M

  4. sommerlese sagt:

    Hallo Martin,

    die Auswahl an Autoren ist heute wieder vielseitig, ich musste auch nicht einmal auf die Vornamen ausweichen.
    Fast hätten wir eine Gemeinsamkeit gehabt. Ich spreche von „Stuart Cox: I like Birds“, allerdings habe ich ihn heute nicht erwähnt, aber ich mochte die stilisierten Vogelbilder sehr. Du ja nicht ganz so.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Donnerstag,
    Barbara

    • Martin sagt:

      Hallo Barbara,
      auf I LIKE BIRDS bin ich durch deinen Blog aufmerksam geworden. Ich finde dort oft Bücher, die mir gefallen.
      Und ja, heute findet man neben einigen bekannten Autoren (Suzanne Collins, Agatha Christie) auch viele eher unbekannte. Sehr abwechslungsreich und interessant, auch wenn man nicht alles lesen und kennen muss.
      Dir auch noch einen schönen Donnerstag
      M

  5. Andrea sagt:

    Guten Morgen Martin 🙂

    Vom sehen her kenne ich einige der Bücher, gelesen habe ich bisher aber noch keins. Die meisten wären auch nicht unbedingt meins. Eine Gemeinsamkeit haben wir aber zumindest – Drachenmahr ist bei mir auch noch auf dem SuB^^

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Top Ten

  6. Hallo Martin,
    unseren gemeinsamen Autoren hast du ja bereits entdeckt. 🙂 Ich muss die Reihe auch unbedingt mal weiter lesen, über den dritten Band bin ich bisher nicht hinaus gekommen, da fehlte einfach irgendwie die Zeit.
    „Das tödliche Wort“ ist mir in letzter Zeit häufiger über den Weg gelaufen, das hat mich auch neugierig gemacht. Das wandert nun dann doch mal auf meine Merkliste 🙂
    Die anderen Bücher und Autoren sagen mir größtenteils nicht so viel.
    Liebe Grüße
    Dana

  7. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    ja, ich bin zu leicht zu durchschauen. Mary Higgins Clark ist mir sofort zu C eingefallen. 😀
    Vergessene Welt habe ich auch gelesen. Das Buch hatte über Bücherei aussortiert, und da habe ich schnell zugeschlagen.
    Von Vier Frauen und ein Mord kenne ich die Verfilmung gesehen, allerdings die, in der Miss Marple ermittelt. Die Serie Agatha Christie’s Poirot habe ich nicht gesehen.
    Die anderen Bücher kenne ich teilweise vom Sehen her.
    Liebe Grüße
    Tinette

  8. paperlove sagt:

    Hallo Martin

    Von deiner Liste kenne ich dieses Mal leider kein einziges Buch, deshalb kann ich inhaltlich gar nichts zu deiner Auswahl sagen. Der Titel von „Wie man ausstirbt“ hört sich aber sehr interessant an und hat mich neugierig gemacht 🙂

    Liebe Grüsse
    paperlove

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.