Taran Bjørnstad /Christoffer Grav: Der Krokodildieb (Rezension)

Den Schulausflug ins Aquarium findet der schüchterne Odd ein bisschen gruselig. Er könnte von einem Hai gebissen oder von einer Schlange erwürgt werden! Doch dann trifft er den coolen, tätowierten Tierpfleger Rolf, der Würgeschlangen und Krokodile wie Kumpel behandelt. Da ist Odd klar: Er braucht ein Krokodil zum Freund. Es könnte den Sportlehrer in den Hintern beißen und zusammen würden sie es allen zeigen. Also schmuggelt er kurzerhand einen Zwergkaiman mit nach Hause …
Der Kokodildieb ist ein liebevoll illustriertes Kinderbuch, das trotz leicht absurder Handlung Kindern Mut macht. Leicht verständlich, nachvollziehbar und spannend wird die Geschichte des kleinen Odds erzählt, der sich sicherer fühlt, wenn er ein Krokodil (in diesem Fall einen Keilkopf-Glattstirnkaiman) als Freund an seine Seite hat. Tja, natürlich lernt Odd, dass ein Krokodil (und mag es nochdieb so klein sein) kein Haustier oder Freund ist, aber er lernt auch über sich selbst hinauszuwachsen.
Der Krokodildieb ist leicht zu lesen, schön illustriert (aber das sagte ich bereits), spannend und nebenbei erfährt der junge Leser auch etwas über verschiedene Reptilien (Nicht nur über den Keilkopf-Glattstirnkaiman). Und witzig ist es auch (sieht man einmal von der skurrilen Handlung ab …)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.