TTT: 10 Bücher, die anscheinend jeder gelesen hat, nur du nicht


Tja, ursprünglich wollte ich gar nicht an diesem TTT teilnehmen, aber dann hat es mich doch gereizt.
tatsächlich ist es dann auch nicht leicht gefallen, 10 Bücher zusammen zu bekommen, oder anders gesagt sich auf 10 Bücher zu beschränken, denn alleine die vorangegangenen TTTs zeigen mir immer wieder, dass es Bücher gibt, die anscheinend jeder andere Buchblogger gelesen hat … nur eben ich nicht.
Aber … zumindest was den TTT anbelangt habe ich den Eindruck, dass ich als männliches wesen eine Minderheit bin, was auch im Bereich der Buchblogger im Allgemeinen eher zutrifft … oder aber ich lese nur die Blogs, die von Frauen geschrieben wurden …
Egal, es geht hier nicht um Buchblogs, sondern um Bücher.
Und da Aleshanee heute 10 Bücher sucht, die anscheinend jeder gelesen hat, nur ich nicht, soll sie das auch bekommen.

Suzanne Collins: Die Tribute von Panem
Die Bücher habe ich nicht gelesen, ich habe die Filme gesehen, aber nachdem diese mich schon nicht begeistern konnten (und ich zugeben muss, dass mich alle bis auf den ersten auch etwas gelangweilt haben), habe ich es mit den Büchern erst gar nicht versucht.
Klappentext von Band 1:
Als Katniss erfährt, dass das Los auf ihre kleine Schwester Prim gefallen ist, zögert sie keinen Moment. Um Prim zu schützen, meldet sie sich an ihrer Stelle für die alljährlich stattfindenden Spiele von Panem – in dem sicheren Wissen, damit ihr eigenes Todesurteil unterschrieben zu haben. Denn von den 24 Kandidaten darf nur ein Einziger überleben! Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird Katniss in die Arena geschickt, um sich dem Kampf zu stellen. Sie beide wissen, dass es nur einen Sieger geben kann. Allerdings scheint das Peeta nicht zu kümmern, denn er rettet Katniss das Leben. Sind seine Gefühle ihr gegenüber vielleicht doch nicht nur gespielt, um das Publikum vor den Bildschirmen für sich einzunehmen? Katniss weiß nicht mehr, was sie glauben darf – und vor allem nicht, was sie selbst empfindet….

Stephenie Meyer: Biss
Die Bücher habe ich auch nicht gelesen. Den ersten Film habe ich gesehen und fand ihn durchaus ansehbar, den zweiten habe ich abgebrochen, den fand ich furchtbar und konnte nicht nachvollziehen, dass mir der erste Film gefallen hat. Die Bücher habe ich nicht gelesen, obwohl ich eines in greifbarer Nähe hatte. Aber so groß war die Neugierde dann doch nicht.
Klappentext von BISS ZUM MORGENGRAUEN:
Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Bella ihren Umzug nach Forks, einer langweiligen, verregneten Kleinstadt in Washington State, kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den geheimnisvollen und attraktiven Edward kennen lernt. Er fasziniert sie, obwohl irgendetwas mit ihm nicht zu stimmen scheint. So gut aussehend und stark wie er kann kein gewöhnlicher Mensch sein. Aber was ist er dann? Die Geschichte einer verbotenen Liebe beginnt, einer Liebe gegen jede Vernunft. So romantisch und spannend, dass dem Leser bei diesem wunderschön geschriebenen Buch eine Gänsehaut über den Rücken läuft.

Rita Falk: Winterkartoffelknödel
Franz Eberhofers erster Fall
Nachdem der Eberhofer Franz seinen Dienst bei der Münchner Polizei quittieren musste und in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen strafversetzt wurde, schiebt er eine ruhige Kugel. Seine Streifegänge führen ihn immer zum Wolfi auf ein Bier oder an den Küchentisch seiner stocktauben Großmutter. Sehr erholsam, bei all dem Zoff mit einem hanfanbauenden Vater (Alt-68er), der ihn mit Beatles-Dauerbeschallung noch in den Wahnsinn treibt. Aber manchmal muss der Eberhofer Franz auch in ziemlich grausigen Todesfällen ermitteln. So wie bei seinem ersten Fall: Da ist diese Geschichte mit den Neuhofers, die an den komischsten Dingen sterben. Mutter Neuhofer: erhängt im Wald. Vater Neuhofer (Elektromeister): Stromschlag. Jetzt ist da nur noch der Hans. Und wer weiß, was dem bevorsteht …

Ich habe keines der Bücher von Rita Falk gelesen, aber irgendwie interessieren sie mich auch nicht (obwohl einige Personen aus meinem Umfeld begeistert davon sind). Ich habe die Filme gesehen und ich gebe zu, dass ich mich bei WINTERKARTOFFELKNÖDEL nicht gelangweilt habe, aber der Brüller war es nicht. Die Nachfolger fand ich, soweit ich sie gesehen habe, eher mittelmäßig.

Ich gebe zu, dass ich in der Hinsicht sehr faul war und die drei oben genannten Titel/Autorinnen bereits in einem anderen TTT erwähnt habe und den Text von dort 1 zu 1 übernommen habe.

Sarah J. Maas: Das Reich der sieben Höfe
Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.
Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.
Vielleicht hätte ich die Reihe vor zehn Jahren mit Begeisterung gelesen, damals (oder bis dahin) hatte ich eine Phase, in der ich sehr gerne (Hetero)Liebesgeschichten mit phantastischem Hintergrund gelesen habe. Heute stört es mich zwar nicht, wenn in einem Rom,an Liebe (egal in welcher Form) vorkommt, aber wenn es den Anschein hat, dass es sich nur um eine Liebesgeschichte handelt, dann langweilt mich das eher.
Von daher reizen mich dich die sieben Höfe nicht. Auch wenn ich ständig darüber stolpere.

Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Allan Karlsson lebt in einem Altersheim und wird 100 Jahre alt. Eigentlich ein Grund zu feiern. Doch während sich der Bürgermeister und die Lokalpresse auf das große Spektakel vorbereiten, hat Allan ganz andere Pläne: Er verschwindet an seinem 100. Geburtstag – und schon bald steht ganz Schweden wegen seiner Flucht auf dem Kopf. Doch mit solchen Dingen hat Allan seine Erfahrung, schließlich hat er schon in jungen Jahren die gesamte Weltpolitik durcheinandergebracht und so manches Abenteuer erlebt …
Ich habe den Film gesehen, der mir sehr gut gefallen hat, und ich würde auch gerne das Theaterstück sehen…(und wenn es ein Musical geben sollte, würde ich vermutlich auch das sehen wollen), aber das Buch reizt mich so gar nicht. Liegt vielleicht aber auch daran, dass ich mit skandinavischen Autoren so mein Problem habe…
So wirklich überzeugen können sie mich nicht und vor allem auf dem Krimisektor gibt es vieles, das ich nicht gelesen habe (obwohl die eine oder andere Verfilmung eines skandinavischen Krimis durchaus als sehenswert gelten mag)

Aber ich kann mich an ein anderes (etwas älteres) Buch eines Norwegers erinnern, das wohl jeder gelesen hat … nur ich nicht:

Jostein Gaarder: Sophies Welt
Mysteriöse Briefe landen im Briefkasten der 15jährigen Sofie Amundsen in Oslo. Was sollen diese Fragen: »Wer bist du?«, »Was ist ein Mensch?« und »Woher kommt die Welt?«. Sofie ist irritiert. Die Briefe werden ausführlicher und entführen sie in die abenteuerliche und geheimnisvolle Gedankenwelt der großen Philosophen. Ihr unbekannter Briefeschreiber erzählt Sofie die Geschichte Europas, der Antike, des Mittelalters und der Renaissance und dann nimmt die Geschichte eine unglaubliche Wendung.

Und dann gibt es noch eine Reihe von Autoren (neben bereits erwähnten, wie Stephenie Meyer oder Rita Falk), die wohl jeder liest, außer ich (und ich rede jetzt nicht nur von skandinavischen Schriftstellern)

Sebastian Fitzek: Der Seelenbrecher
Sie wurden nicht vergewaltigt. Nicht gefoltert. Nicht getötet. Ihnen geschah viel Schlimmeres …
Drei Frauen – alle jung, schön und lebenslustig – verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den »Seelenbrecher« nennt, genügt: Als die Frauen wieder auftauchen, sind sie psychisch gebrochen – wie lebendig in ihrem Körper begraben. Kurz vor Weihnachten wird der Seelenbrecher wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik. Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hat, kurz bevor die Klinik durch einen Schneesturm völlig von der Außenwelt abgeschnitten wurde. In der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der Seelenbrecher, dass es kein Entkommen gibt …

Den Seelenbrecher habe ich im Theater gesehen und ich habe mich dabei gut unterhalten. Danach hatte ich zwar vor, das eine oder andere FITZEK-Buch zu lesen, allerdings habe ich dann Anfänge diverser Verfilmungen gesehen und die haben mein Interesse an Fitzeks Büchern gekillt.
Aber vermutlich bin ich einer der wenigen, die ihn noch nie gelesen haben.

Als weibliches Gegenstück zu Fitzek könnte ich eine ebenfalls aus dem deutschsprachigen Raum stammende Autorin nennen:
Ursula Poznanski: Aquila
Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.
Das Blut ist nicht deines.
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.
Halte dich fern von Adler und Einhorn …
Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen?

Ich stolpere zwar ständig über die Autorin und ihre Bücher (virtuell gesehen), aber bisher habe ich mich nicht näher mit ihr befasst. Man könnte das fast schon als natürliches Desinteresse bezeichnen …

Timur Vermes: Er ist wieder da
Sommer 2011. Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlin-Mitte. Ohne Krieg, ohne Partei, ohne Eva, dafür unter Tausenden von Ausländern und Angela Merkel. 66 Jahre nach seinem vermeintlichen Ende startet er gegen jegliche Wahrscheinlichkeit eine neue Karriere im Fernsehen. Dieser Hitler ist keine Witzfigur, sondern erschreckend real. Und das Land, auf das er trifft, ist es auch: zynisch, hemmungslos erfolgsgeil und vollkommen chancenlos gegenüber dem Demagogen und der Sucht nach Quoten, Klicks und »Gefällt mir!«-Buttons.
Als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört habe, dachte ich … Oh mein Gott! Das ist nicht wahr? Oder doch?.
Dann erzählte mir eine Kollegin um was es geht und ich dachte: Klingt ja eigentlich ganz witzig.
Dann sah ich den Film … oder zumindest den Anfang … Interesse das Buch zu lesen … erloschen.

Und wenn ich schon einmal bei Hitler bin, kann ich das Tagebuch der Anne Frank auch gleich erwähnen…
Das gehört wohl zu den Büchern, die man gelesen haben muss, aber ich hatte wohl das Glück in der Schule nie damit in Berührung gekommen zu sein. Damals, wie heute, habe ich eine Abneigung gegen Bücher und Filme, die zu Kriegszeiten spielen (vor allem was den zweiten Weltkrieg anbelangt, obwohl es da inzwischen auch Ausnahmen gibt, aber im Großen und Ganzen sind das Bücher oder Filme, die ich nicht lesen oder sehen will)

Und dann wären da noch … aber ich habe ja schon meine Top Ten (die wie üblich keine Top Ten sind) fertig.
Mehr zum Thema gibt es (natürlich) bei Aleshanee.

Dieser Beitrag wurde unter Top Ten Thursday veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Responses to TTT: 10 Bücher, die anscheinend jeder gelesen hat, nur du nicht

  1. Andrea sagt:

    Hey Martin 🙂

    Panem und Biss habe ich gelesen, die haben mir auch beiden ganz gut gefallen. Reich der sieben Höfe habe ich noch auf meiner Leseliste stehen, irgendwann möchte ich die Reihe noch lesen, aber momentan auch nicht.
    Ansonsten kenne ich die Bücher alle, habe aber noch keins davon gelesen. Wirklich reizen tun die mich aber auch nicht.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Martin sagt:

      Hallo Andrea,
      mich reizen die Bücher natürlich auch nicht, sonst hätte ich sie nicht auf diese Liste gesetzt…hätte ich vor sie zu lesen, dann hätte ich vielleicht den Hype verschlafen, aber hätte immer noch vor die Bücher zu lesen … aber so reizen sie mich wirklich nicht…
      Da muss schon irgendwas spektakuläres passieren, damit ich mich doch noch zum Lesen durchringen kann…
      Aber der Zug ist abgefahren…
      LG
      M
      Schade, dass es von dir keine Liste gibt, das hätte mich echt interessiert.
      😉

  2. Aleshanee sagt:

    Schönen guten Morgen!

    Haha, ja, die männlichen Buchblogger sind wirklich in der Unterzahl – leider. Dabei wäre es ja echt interessant zu sehen ob da Unterschiede im Leseverhalten und bei den Lesevorlieben bestehen. Ein paar Männer die Bloggen kenne ich aber schon, aber es sind mit dir – wenn ichs richtig zusammenbekomme – grade mal 6.

    Kennen vom Sehen tu ich heute alle deinen genannten Bücher und ich hab tatsächlich auch einige gelesen!
    Die Tribute von Panem mochte ich sehr und auch die Biss Reihe hab ich gerne gelesen.
    Die Reihe von Rita Falk spricht mich allerdings gar nicht an und die Bücher von Sarah J. Maas haben durch den Hype mein Interesse geweckt, aber ich glaube dann doch, dass sie nicht so das richtige für mich sind.

    Sofies Welt *.* Das hab ich vor Ewigkeiten gelesen und ich mochte es damals sehr! Das hat mich tatsächlich zur Philosophie gebracht *lach* Ich war damals echt noch jung und hatte in der Richtung noch gar keine Gedanken, das hat sich durch das Buch geändert!

    Zu Fitzek bin ich ja recht spät gekommen, aber mittlerweile hab ich ein paar von ihm gelesen, die haben mir eigentlich auch alle gefallen.
    Aquila mochte ich auch, von Poznanski hab ich ebenfalls schon einige gelesen und ich mag die Spannung, die sie immer sehr gut aufbaut. Die Lösungen am Ende sind allerdings meist etwas haarsträubend *lach*

    Er ist wieder da, da hab ich aus Neugier reingelesen, das war aber nichts für mich.
    Das Tagebuch der Anne Frank hatte ich damals in der Schule gelesen, da hab ich aber null Erinnerung dran ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Martin sagt:

      Hallo Aleshanee,
      ich kenne noch drei Buchblogger, die ich hin und wieder mal heimsuche, aber der Großteil der Buchblogger ist wohl weiblich (oder leichter zu finden). Ich gehe davon aus, dass es Unterschiede geben müsste, vor allem kann ich mir nicht vorstellen, dass männliche Buchblogger die zahlreichen YOUNG ADULT-Reihen lesen.
      Ich bin aber auch kein gutes Beispiel für einen männlichen Buchblogger … ich lese (fast) alles, auch Bücher, zu deren Zielgruppe ich nicht gehöre.
      Nebenbei fällt mir auf, dass die meisten Blogs, die ich aufsuche eher von Frauen geführt werden …
      Vielleicht interessieren mich die typischen Klischeemännersachen auch einfach nicht …
      😉
      Liebe Grüße
      Martin

      • Aleshanee sagt:

        Ich denke ja dass es daran liegt, zu bloggen. Viele Männer lesen ja, aber die bloggen halt nicht. Ist schon ein bisschen schade, deshalb freu ich mich dass es doch ein paar männliche Vertreter gibt.
        Wobei der Unterschied an den Büchern an sich gar nicht so groß ist, aber ja, die Sparte New/Young Adult ist bei diesen Bloggern sehr wenig vertreten 😀
        Allerdings lese ich sowas auch nicht ^^

        • Martin sagt:

          Hallo Aleshanee,
          Frauen sind sowieso mitteilungsbedürftiger, wenn man ein Klischee bedienen will … das äußert sich dann wohl auch in der Bloggerwelt …
          😉
          Aber Geschmäcker sind verschieden und nicht jeder, der einer bestimmten Zielgruppe angehört, fühlt sich angesprochen…
          Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
          M

          • Aleshanee sagt:

            *lach* ich wollte es jetzt nicht sagen, aber es scheint ja doch so zu sein xD
            Mich würde ja interessieren wie das bei anderen Blogthemen ist, bei Reiseblogs zum Beispiel und es gibt ja sicher auch Blogs zu Technik Themen, da dürften dann wahrscheinlich die Männer dominieren … 😀
            Ich wünsch dir auch ein schönes Wochenende!

  3. Petra Berger sagt:

    Guten Morgen Martin, mit BISS haben wir tatsächlich eine Reihe gemeinsam und Panem habe ich auch noch nicht gelesen. Die Bücher besitze ich aber immerhin. Diese Rita Falk Krimis sind auch nicht so meins, hätte ich also durchaus nennen können. Aquila habe ich gelesen, ich fand es aber nicht gut. So 08/15 herunter geschrieben. Vielleicht sollte sie weniger schreiben und mehr Wert auf den Plot legen. Keine Ahnung. Die Frau wird ja geliebt ohne Ende. Fitzek findet sich bei mir auch, da habe ich aber noch keines gelesen. Obwohl er auf Messen echt total nett ist. Ich war überrascht, dass Du Outlander gelesen hast, hätte das eher als Frauenbuch eingestuft 🙂 Hab einen schönen Tag

    • Martin sagt:

      Hallo Petra,
      ich empfinde Sebastian Fitzek durchaus als sympathischen Zeitgenossen und trotz seines Erfolgs als bodenständigen Menschen. Aber seine Person hat ja nichts mit seinem Schreiben zu tun und ich kenne einige Autoren, deren Werke ich nicht mag/lese, persönlich.
      Vielleicht schreibt Fitzek auch gut, mir haben nur eben die Verfilmungen, bzw. die Ausschnitte daraus, das Lesen verleidet.
      Und zu Frau Poznanski kann ich gar nichts sagen, außer, dass ich immer wieder über ihre interessanten Buchtitel stoße…
      Outlander …. ja, das ist wohl wirklich ein Frauenbuch, aber … ich lese sehr viel und habe vielseitige Interessen und manchmal begeistert mich ein Buch…ist ja nicht so, dass ich nur den ersten Band gelesen hätte.
      Ich bin, was meinen Lesegeschmack anbelangt, vermutlich nicht unbedingt in eine Schublade zu stecken und wenn, dann wird es dort vermutlich sehr einsam für mich.
      Liebe Grüße
      Martin

  4. Steffi sagt:

    Hey Martin,
    männliche Buchblogger sind wirklich selten. Aber ich finde es großartig, dass es welche gibt.
    Panem habe ich wirklich sehr geliebt, aber auch nur den ersten Band. Ich mag Katniss einfach total gerne…
    Der Hunderjährige lag lange auf meinem SuB, bis ich ihn aussortiert habe. Werde ich eh nie lesen. 😀

    Ich konnte mich auch schwer auf 10 beschränken. Meine Liste war erst etwas länger. Hihi.

    Hab einen tollen Abend

    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    • Martin sagt:

      Hallo Steffi,
      wenn man meine Bücher nimmt sind es auch mehr als 10 (die ganze Biss-Reihe, die ganze Panem-Reihe und die Bücher von Ursula Poznanski, Rita Falk und Sebastian Fitzek …)
      Und Männer haben wohl andere Interessen als Bücher, bzw. wenig Lust darüber zu schreiben …. Minderheiten gibt es überall)
      Liebe Grüße
      Martin

  5. Tinette sagt:

    Hallo Martin,
    ich glaube, wir hatten ja noch nie eine Gemeinsamkeit, und heute gleich zwei. 🙂
    Die Tribute von Panem habe ich gelesen und auch die Filme gesehen. Ich mochte beides, die Filme sogar ein kleines bisschen mehr, weil man da auch andere Perspektiven miterlebt hat. In den Büchern erfährt man ja nur, was Katniss erlebt.
    Teil 1 von Biss habe ich gelesen und auch den Film gesehen. Der wurde mir ja so madig geredet, dass ich dann positiv überrascht war. Ich habe dann Teil 2 als Buch begonnen, aber schnell abgebrochen. Den Film dazu habe ich dann nicht mehr gesehen.
    Winterkartoffelknödel kenne ich, habe aber weder das Buch gelesen noch den Film gesehen.
    Sofies Welt ist mir zwar schon begegnet, gelesen habe ich es aber auch nicht.
    Von Fitzek habe ich noch keine Verfilmungen gesehen, dafür aber zwei Bücher gelesen. Das Paket und noch eins. Da fällt mir der Titel nicht ein. Ich fand sie ganz okay und würde deshalb gerne Passagier 23 lesen. Wenn das Buch mich aber auch wieder nicht so wirklich überzeugen kann, lasse ich es den Büchern von ihm.
    Ursula Poznanski ist ja eine meiner Lieblingsautorinnen. Von ihr habe ich schon einige Bücher gelesen. Aquila gehört bis jetzt aber nicht dazu. Dafür steht Erebos 2 ganz oben auf meiner Wunschliste. 🙂
    So hat eben jeder einen eigenen Geschmack. Sonst wäre es ja auch langweilig.
    Von Er ist wieder da habe ich den Trailer gesehen. Da dachte ich, dass es ein witziger Film ist. Ich fand ihn schrecklich und habe ihn schon ziemlich früh wieder ausgemacht. Das Buch steht deshalb auch nicht meiner Wunschliste.
    Anne Franks Tagebuch habe ich auch noch nicht gelesen. Das Buch ist mir aber nicht eingefallen, sonst hätte ich das auch genannt. Ich war mir sicher, dass ich da die Einzige bin, die das Buch noch nicht gelesen hat.
    Liebe Grüße
    Tinette

    • Martin sagt:

      Hallo Tinette,
      das es heute Gemeinsamkeiten gibt wundert mich nicht …
      Es ist vermutlich das erste Mal seit meiner Teilnahme am TTT, dass ich mit fast allen Teilnehmern Gemeinsamkeiten habe. Wir lesen zwar nicht dieselben Bücher, lesen aber anscheinend dieselben Bücher nicht (oder so ähnlich)
      Ich hab die Filme zu Panem gesehen, alle vier … aber gefallen haben sie mir nicht (ich kann aber auch nicht sagen, warum ich sie dann überhaupt gesehen habe …)
      Vom ersten BISS-Film war ich sogar angenehm überrascht, ich fand ihn besser als gedacht. Die Fortsetzung war nach ein paar Minuten schon unerträglich…Ich konnte dann auch nicht mehr verstehen, warum mir der erste überhaupt gefallen hat.
      Die Rita-Falk-Verfilmungen schaue ich, weil sie meinem Lebensgefährten gefallen…ich finde sie aber nur minder witzig. Witzig sind höchstens die Schauplätze, die wir manchmal erkennen, weil sie bei uns in der Nähe gedreht wurden. Aber das Interesse an den Büchern konnte noch nicht geweckt werden.
      Tja… Anne Frank … da ging es mir wie dir. Ich dachte, dass das jeder zumindest in der Schule gelesen hat … so kann man sich täuschen.
      Liebe Grüße
      Martin

  6. Hallo Martin,

    Panem und Biss haben wir ja heute auch auf unserer Liste. Allerdings möchte ich Panem wirklich gern lesen und habe daher auch die Filme noch nicht gesehen. Bei jeder Werbung im TV hab ich schnell Augen und Ohren zugemacht 😉

    Das Reich der sieben Höfe wäre fast auf unserer Liste gelandet, aber dann war es mir nicht genug „kennt jeder“. Allerdings würde ich die Reihe sehr gern sehr bald lesen.

    Sophies Welt habe ich nicht gelesen, aber 2084 des Autors – was für mich eins der langweiligsten Bücher war, die ich je gelesen habe.

    Insgesamt kann ich sagen: vom Sehen/ Hören kenne ich alle, gelesen oder gehört habe ich aber kein einziges Buch deiner Liste.

    Viele Grüße
    Anja

  7. Marina sagt:

    Hallo Martin, 🙂
    von Panem haben mir die Bücher noch etwas besser gefallen als die Filme, auch wenn ich die auch schon gut gemacht fand.
    Bis(s) finde ich dagegen nicht so lesenswert. Auch wenn mir die Reihe damals gefallen hat, bezweifle ich, dass es heute noch so wäre. Die Filme fand ich grausig dagegen.
    An Das Reich der sieben Höfe kam ich nicht vorbei. So was spricht mich an. 😀
    Der Hundertjährige habe ich heute schon so oft gesehen. Ich kenne auch nur den Film dazu. Das reicht mir aber auch.
    Sofies Welt habe ich mal gelesen, aber es ist schon recht anspruchsvoll. Es gab ja auch eine Verfilmung dazu, die ich toll fand.
    Der Seelenbrecher war mein erstes Buch von Fitzek und für mich bisher auch das beste. Aber ich kenne auch nur drei, glaube ich. 😀

    Liebe Grüße
    Marina

    • Martin sagt:

      Hallo Marina,
      die Verfilmung von Sofies Welt hat mich schon nicht interessiert, sonst hätte ich sie mir angesehen. Manchmal schaue ich mir Filme an um zu entscheiden, ob ich das Buch dazu lesen will, aber wenn mich das Buch so gar nicht interessiert, schaue ich mir die Filme auch nicht an. Und manchmal verleiden mir die Filme auch die Bücher (wie bei Fitzek).
      Den ersten BISS-Film fand ich ganz gut, zwar nicht gut genug, um die Bücher zu lesen, aber doch gut genug, um auch die Fortsetzung anzuschauen…zumindest die ersten 15 Minuten oder so (länger habe ich es dann nicht ausgehalten)
      Liebe Grüße
      Martin

  8. paperlove sagt:

    Hallo Martin

    Unsere Gemeinsamkeit hast du ja bereits hervorgehoben. Ansonsten kenne ich von deiner Liste noch „Hunger Games“, die Biss Reihe, Der Hundertjährige, das Reich der sieben Höfe und der Seelenbrecher. Bis auf die Bissreihe fand ich alle sehr toll 🙂

    LG

  9. Huhu =)
    Da bin ich aber froh, dass ich nicht als Einzige Hdr als langweilig empfinde.
    Bei Er ist wieder da mochte ich Buch und Film, besonders wegen der Botschaft, was hat dich denn an dem Film so gestört?

    Lg Sandra

    • Martin sagt:

      Hallo Sandra,
      ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Leute HdR als langweilig empfinden … ich dachte immer dass das eher eine Minderheit wäre.
      Früher war es in meinem (damaligen) Freundeskreis verpönt schlecht über Tollkien zu reden.
      Was mir an Er ist wieder da nicht gefallen hat?
      Die Machart, insbesondere die Kameraführung und der pseudodokumentarische Stil
      😉
      Liebe Grüße
      Martin

  10. Guten Morgen!

    Unsere Gemeinsamkeiten mit „Aquila“ und „Er ist wieder da“ hast du ja schon gesehen 🙂 Von Poznanski will ich irgendwann noch etwas lesen, aber an dem Buch von Vermes habe ich kein Interesse. Auch die Bücher von Fitzek sind nichts für mich.
    Von Gaarder habe ich ein Buch auf dem SuB; „Tagebuch der Anne Frank“ habe ich bisher auch noch nicht gelesen, doch die anderen Bücher kenne ich. „Der Hundertjährige“ hatte mich gut unterhalten (den Film kenne ich tatsächlich noch nicht), „Dornen und Rosen“ hatte mir gut gefallen und „Winterkartoffelknödel“ war auch ganz unterhaltsam. „Biss“ mochte ich damals sehr gerne und „Panem“ mochte ich ebenfalls, wobei ich den ersten Band am besten fand.

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    • Martin sagt:

      Hallo Kerstin,
      die Verfilmungen haben mir die FITZEK-Romane etwas vermiest…allerdings würde ich vermutlich nicht nein sagen, wenn ich wieder eine Theaterversion sehen kann.
      Über die Bücher von Frau Poznanski stolpert man irgendwie ständig, aber nach wie vor ist mein Interesse diesbezüglich nicht vorhanden.
      Es gibt genug andere Bücher, die ich lesen will (und der SuB wächst und wächst und wächst, obwohl ich derzeit tatsächlich einigermaßen erfolgreich im Abbauen bin)
      LG
      M

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.