Shane Hegarty: Darkmouth 1 – Der Legendenjäger (Rezension)

Es gibt 1000 Gründe, nach Darkmouth zu kommen. Und eine Million, es lieber zu lassen. Das Leben des zwölfjährigen Finn ist alles andere als langweilig. Denn er ist der Sohn des letzten amtierenden „Legendenjägers“ von Darkmouth. Dabei will er mit den Monstern eigentlich gar nichts zu tun haben! Doch als der finstere Riese Gantrua plant, geheime Portale zur „Verseuchten Seite“ zu öffnen und die gruseligsten und gefährlichsten Legenden auf Darkmouth loszulassen, hat Finn keine Wahl. Gemeinsam mit seinem Vater und der vorwitzigen Emmie stellt er sich dem großen Kampf.
Erster Band der Erfolgsserie mit dem sympathischen Antiheld Finn und seiner Freundin Emmie. Eine perfekte Mischung aus Action, gefährlichen Kreaturen, Tempo, Spannung und viel Witz.

Monster müssen nicht unbedingt angsteinflössend sein. Nun für Finn mögen sie es sein, für den Leser sind sie es aber nur bedingt (und auch nur am Anfang). Trotzdem ist dieser Reihenauftakt spannend und unterhaltsam, nicht nur für Jungs (oder Kinder). Es ist eine einfach gestrickte, aber nie langweilig werdende Geschichte über einen etwas tollpatschigen Monster … pardon … Legendenjäger.
Es wird einiges geboten und dem Leser wird tatsächlich eine perfekte Mischung geboten.
Mich hat vor allem der Witz angesprochen. Finn ist war manchmal etwas zu tollpatschig, aber nicht wirklich übertrieben. Und auch die anderen Personen an seiner Seite sind gut beschrieben und glaubwürdig.
Ich werde mir sicher die Nachfolgebände zulegen.

Ach ja, das Cover ist furchteinflössender als der Inhalt, aber ansprechend und durchaus passend.

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.