Regina Mars: Die Wächter von Magow 7 – Danach (Rezension)

Nach dem katastrophalen Ende des Familienausflugs wissen Sofie und ihre Freunde nicht weiter. Schmerzerfüllt ziehen die einzelnen Mitglieder sich zurück. Die Putztruppe droht, zu zerbrechen.
Können ein verschwundenes Teammitglied und eine Seeschlangenplage sie wieder zusammenführen? Welche Geheimnisse warten in Sofies altem Familiensitz? Und sind ihre Feinde näher, als sie denken?
Enthält: gruselige Gemäuer, schreckliche Schlangen und einen fürchterlichen Verlust.

Eigentlich ist alles wie sonst auch: Freunde der Wächter bekommen das, was sie erwarten und vielleicht ein bisschen mehr, bedenkt man was am Ende zum Band 6 passierte. Deswegen gibt es in Danach auch ein paar traurige und nachdenkliche Szene und das Chaos der Putztruppe ist nicht ganz so groß wie in den Vorgängerbänden. Was sie aber nicht davon abhält, sich in fröhliches Seeschlangengemetzel hineinzustürzen.
Im Großen und Ganzen ist zu den Wächtern bereits alles gesagt, jedenfalls von meiner Seite, denn was das Niveau anbelangt, bleibt dieses immer gleich (allerdings sprechen wir jetzt nicht von hohem Niveau sondern einfach nur Spaß, aber das wissen Freunde der Wächter und wer die Wächter nicht kennt wird garantiert nicht mit Band sieben in die Reihe einsteigen, die ich jedem Fan witziger/chaotischer und deutscher Urban Fantasy empfehlen kann)
Und doch ist Danach etwas anders als die Vorgänger, denn hin und wieder schleichen sich ernste Untertöne in die Handlung ein und die Charaktere denken über sich selbst nach. Auf der einen Seite gefällt mir das, weil etwas Neues geboten wird und man noch mehr vom Seelenleben der Protagonisten erfährt. Es gibt der Geschichte auch einen leicht düsteren Anstrich. Ich hoffe allerdings auch, dass das Überhand nimmt. Ich mag die Truppe wie sie ist (oder war und hoffentlich wieder sein wird) und ich hoffe nicht, dass sie beginnen sich depressiv durch die nächsten Folgen zu quälen.
Aber ich bin guter Dinge, denn das würde zur Chaostruppe nicht passen.

Danach ist ein merkwürdiger, aber zutreffender Titel, aber ich bin gespannt wie es weiter geht.
Viel mehr habe ich nicht zu sagen, denn Fans der Wächter werden das Buch lieben und diejenigen, welche die Reihe noch nicht kennen, werden vermutlich nicht bis hierher gelesen haben oder bereits Band eins vor sich haben (und dann auch nicht so weit gelesen haben)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.