Monika Jung: Josef Menges (Rezension)

Josef Menges war ein Ethnologe, dessen Vorliebe Afrika galt und das er im Laufe seines Lebens mehrmals besuchte (neben anderen Regionen der Welt). Josef Menges interessierte in den von ihm bereisten Gebieten Afrikas vor allem die Menschen, ihre Lebensweise und ihre Kultur. Dazu veröffentlichte er zahlreiche Berichte in den Fachzeitschriften und stand in regem Kontakt mit namhaften Ethnologen und Völkerkundemuseen.
Zur finanziellen Unterstützung seiner Expeditionen verband Josef Menges sich bereits 1876 mit dem Hamburger Tierhändler Carl Hagenbeck, lieferte ihm Angaben zu den gesichteten Tierbeständen, den Möglichkeiten des Fangs und des erfolgreichen Transportes zur Küste und nach Europa.
Menges wurde wegen seiner herausragenden Kenntnisse über Fang, Haltung und Pflege von Wildtieren zum gefragten Experten und Lieferanten der Zoologischen Gärten und Menagerien. Im Februar 1887 übernahm er eine Tierhandlung in Triest und eröffnete seine eigene Niederlassung.
Zahlreiche seiner zoologischen und ethnologischen Entdeckungen und Beobachtungen publizierte er in renommierten Fachzeitschriften wie etwa DER ZOOLOGISCHE GARTEN, DR. A. PETERMANNS GEOGRAPHISCHE MITTEILUNGEN, GLOBUS.
Monika Jung widmet dem eher weniger bekannten Afrikaforscher eine Biografie, welche 2017 im Cardamina-Verlag erschienen ist.
Darin beschäftigt sie sich hauptsächlich mit den Reisen des Forschers, basierend auf seinem Nachlass und anderen Publikationen und gibt dabei jene Quellen an, welche von Josef Menges handeln, ihn erwähnen oder von ihm selbst geschrieben wurden.
Josef Menges – Forschungsreisender, Ethnologe, Naturforscher, Zoologe und Tierhändler ist interessante Quellensammlung und Biografie in einem.

Josef Menges – Forschungsreisender, Ethnologe, Naturforscher, Zoologe und Tierhändler im Cardamina-Verlag

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.