Lars Simon: Lennart Malmkvist und der überraschend perfide Plan des Olav Tryggvason (Rezension)

Das zauberhafte Finale der Reihe um Lennart Malmkvist
Ein glückliches Ende der Abenteuer von Lennart Malmkvist ist genauso ungewiss wie ein sonniger Tag mit Plusgraden im schwedischen Winter. Denn Mops Bölthorn wurde im Kampf gegen Olav Krähenbein lebensbedrohlich verletzt, und der Schwarzmagier steht kurz davor, seine Macht zu vervollkommnen. Die Situation erscheint aussichtslos. Das Blatt wendet sich, als ein geheimnisvoller Muschelmann bei Lennart auftaucht – und offenbart, dass er nicht nur die beiden bisher unbekannten Wächter der Dunklen Pergamente kennt, sondern sogar weiß, wo diese versteckt sind. An Bord eines magischen Segelschiffes machen sie sich auf zur Insel Svolderoie. Gelingt dort die Rettung Bölthorns und der Welt?

Es ist vorbei! Und ich finde es wirklich schade. Ich habe Mops Bölthorn, Lennart Malmkvist und seine Freunde sehr gern gehabt. Es wurden spannende, witzige Geschichten erzählt, mit viel Augenzwinkern und manchmal auch scharf am Rande des Blödsinns vorbei (man denke nur an diverse Orakel oder Lennarts Zauberstab).
Lennart Malmkvist und der überraschend perfide Plan des Olav Tryggvason stellt das Ende der magischen Mops-Trilogie dar.
Und das Ende kann sich sehen lassen. Es bleibt magisch und spannend bis zum Schluss und auch die eine oder andere überraschende Wendung lässt den Spannungsbogen niemals abflauen. Nahtlos schließt der überraschend perfide Plan an den wunderlichen Gast aus Trindemossen an und eine abenteuerliche Jagd nach den verbleibenden dunklen Pergamenten beginnt. Aus Feinden werden verbündete (oder auch nicht), Rätsel werden gelöst und ein Kreuzfahrt ist alles andere als angenehm, auch wenn reichlich leckeres Essen zur Verfügung steht. Irgendwie schaffen es alle beteiligte Personen auf eine Yacht um gemeinsam das Ende des Abenteuers zu bestehen.
Ich bin begeistert, auch wenn ich es schade finde, dass die Trilogie nun ein Ende hat (aber auf der anderen Seite ist das auch gut so, lieber jetzt ein Ende als später, wenn die Luft raus ist).
Ein gelungener Abschluss (auch wenn mir ein paar Dinge am Schluss nicht gefallen haben, aber darüber kann man hinwegsehen. Der Rest des Abenteuers wurde dadurch nicht nachträglich zerstört und über manche Dinge kann man hinweg sehen)

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.