Karla Letterman: Mörderische Masche (Hörbuch) (Rezension)

Der Häkelclub hält zusammen – komme was Wolle!
Im beschaulichen Ort Bökersbrück in der Lübecker Bucht scheint die Welt noch in Ordnung zu sein. Bis Maike auf der Weide bei einem Zusammenstoß mit einem Stier ums Leben kommt. Ihr Mann Henri ist am Boden zerstört. Was soll er nur mit Maikes Handarbeitsladen „Nähschiff & Nadelflotte“ anfangen? Edda, die einzige Angestellte, möchte einen Verkauf unbedingt verhindern. Ihr gelingt es, Henri für Wolle & Co. zu begeistern und spannt ihn in die Treffen des Häkelclubs ein. „Häkel-Henri“ wird er fortan von seinen Stammtischkumpels genannt. Doch das ist ihm egal, denn bald bemerkt er, dass die Damen des Clubs finstere Machenschaften aufdecken möchten, denen wohl auch Maike auf der Spur war. Wurde ihr das zum Verhängnis? Der Häkelclub ermittelt!

Also … der Klappentext klang für mich nach einer Gruppe häkelnder Miss Marple-Verschnitte mit einem Hahn im Korb, die fröhlich strickend Morde aufklären, oder zumindest einen Mord im Debütroman von Karla Letterman. Das hätte ich mir sehr unterhaltsam vorstellen können, doch leider … leider bekam ich etwas ganz anderes.
Ja, Häkel-Henry ist der einzige Mann im Häkelclub (und wie es dazu kommt, erfährt man natürlich in MÖRDERISCHE MASCHE) und es gibt ein Verbrechen (mehrere sogar, die aber natürlich in Zusammenhang stehen), aber … die häkelnden Damen sind nicht unbedingt alle als rüstig zu bezeichnen (und ich meine damit nicht, dass sie alle alt und gebrechlich sind und viel älter als Miss Marple) und … als Krimi würde ich diesen Roman nicht bezeichnen. Denn … die Krimihandlung wird zwar nebenbei präsentiert, aber es dauert lange bis der Leser (oder Zuhörer) überhaupt erfährt, dass ein Verbrechen passiert ist. Davor werden die einzelnen Hauptpersonen, die teilweise ermitteln, teilweise tatverdächtig oder beides, sind, vorgestellt. Ein notwendiges Übel, das hier jedoch sehr unspektakulär und )leider muss man das sagen) langweilig vermittelt wird. Spannung kommt nur sehr wenig zu Tage, kurz mal am Ende, aber das war es. Überzeugen konnte mich der Roman nicht: Die Charaktere waren teilweise interessant, vor allem wenn es um die eher zwielichtigen Hintergründe ging, doch am Ende war alles wieder schwarz und weiß. Einige Hintergründe waren zu ausführlich beschrieben (und nutzten der Handlung wenig bis gar nicht), andere Charaktere blieben im Hintergrund (obwohl sie nicht weniger wichtig waren). Manche Beschreibungen waren zu ausführlich, anderes dagegen kam zu kurz (vor allem die Krimihandlung hätte man spannender gestalten können).
Ein Buch, das mehr verspricht, als es halten konnte.
Ich habe MÖRDERISCHE MASCHE als Hörbuch gehört, und manchmal kommt es vor, dass ein Sprecher auch aus einer eher mäßigen Handlung ein unterhaltenes Hörvergnügen macht. In diesem Fall muss ich allerdings sagen, dass die Wahl des Sprechers eher misslungen ist (ich würde andere Worte benutzen, aber diese wären eher beleidigend und nicht angebracht). Oliver Erwin Schönfeld legt eine Sprache an den Tag, die durch bestimmte Betonungen (Sprachfehler?) vom Text ablenkt und seine Darstellung mancher Frauengestalten wirkt männlicher und tougher als die der Männer.

MÖRDERISCHE MASCHE ist ein Hörbuch, das teilweise schmerzvoll für die Ohren ist, und leider nicht die Unterhaltung bietet, welche der Klappentext vermuten lässt.

(Und nachdem es in dieser Rezension noch nicht zur Sprache kam. Das buch hat natürlich auch etwas mit Tieren zu tun. Ich rede dabei natürlich nicht von Wolle und Seide, die tierische Produkte sind und ständig vorkommen … es gibt eine Tierärztin und einen „Rinderbaron“, und die Verbrechen in MÖRDERISCHE MASCHE stehen in Zusammenhang mit Tieren … soviel sei dann an dieser Stelle noch verraten. Und dadurch rechtfertige ich eine Rezension auf diesem Blog)

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.