Kai Althoetmar: Im Reich der wilden Tiere (Rezension)

Sind Asiens Tiger noch zu retten? Was macht den clownesken Tonkin-Stumpfnasenaffen so einzigartig? Hat der Asiatische Wildhund eine Zukunft? Warum sterben in Mitteleuropa die heimischen Flußkrebse aus? Hat der Europäische Nerz in Deutschland noch eine Chance? Und kann man in den unerforschten Winkeln Afrikas noch zoologische Neuentdeckungen machen? Für viele Tierarten ist es „fünf vor zwölf“. Kai Althoetmar hat sich an die Fersen von Artenschützern und Wissenschaftlern geheftet, quer durch Länder und Kontinente, durch Dschungel, Berge, Fluß- und Seenlandschaften. Von ihren Forschungs- und Rettungsmissionen handelt dieses Buch. Begleiten Sie den Autor nach Indien auf die Spur von Tigern und Rothunden, in die unzugänglichen Karstberge Vietnams, in Tansanias Ngorongoro-Krater zu den letzten Spitzmaulnashörnern, in die Save-Auen in „Europas Storchenhauptstadt“, zu den „Problem“-Braunbären der Karpaten, zu Nerzen und Büffeln ans Steinhuder Meer und in die Eifel zu den letzten Edelkrebsvorkommen. Eine Reise zu den Letzten ihrer Art.
Im Großen und Ganzen kann ich hier wiedergeben, was ich bereits bei Wunderwelt der Tiere geschrieben habe: Einfach und verständlich geschrieben, noch dazu zu einem erschwinglichen Preis kann man das Buch jedem Tierfreund empfehlen. Bilder fehlen (leider) ebenso wie Seitenzahlen, allerdings ist auf Amazon von einer Illustrierten Taschenbuchausgabe mit zahlreichen Fotos und Karten die Rede.
Es kann also sein, dass sich inzwischen einiges geändert hat. Meine Ausgabe liegt bei mir schon etwas länger herum. Wünschenswert wäre es, denn Bilder würden das Buch durchaus aufwerten.
Aus dem Inhalt:
Der Krieg der Krebse (allerdings nur dieser Beitrag und nicht die anderen aus dem entsprechenden „Buch“ gleichen Namens)
Ein Detektiv der Blut saug: Blutegel helfen in den Tropen seltene Tierarten nachzuwesien.
Man Eaters of Njombe: Menschenfressende Löwen in Tansania
Expedition Tonkin: Auf der Suche nach Vietnams letzten Stumpfnasenaffen
Im Reich der wilden Tiere führt zu afrikanischen Nashörnern, asiatischen Tigern, aber auch zu weniger bekannten Tieren wie Saola oder Rothunden.
Kurze und verständliche Texte machen die Bücher von Kai Althoemer aus (zumindest soweit ich sie kenne …) und jeder Tierfreund wird neue Erkenntnisse erlangen.
Im Regal wirken die Bücher allerdings unscheinbar, der Buchrücken ist weiß und unbeschriftet (aber das hat mit dem Inhalt nichts zu tun).

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.