Iris Schürmann-Mock/Mareike Engelke: Wer besser spinnt, gewinnt: Verblüffende Rekorde im Tierreich (Rezension)

Dieses abwechslungsreich und witzig gereimte Bilderbuch beantwortet Fragen zu Rekorden im Tierreich wie „Wer hat eigentlich die schwerste Zunge?“, „Welches Tier baut das kleinste Nest?“ oder „Welches Tier stinkt am schlimmsten“? Erfolgsduo Iris Schürmann-Mock und Mareike Engelke (In der Nacht, wenn der Hamster erwacht) stellen Tiere vor, die über ganz besondere Eigenschaften verfügen – vom ältesten Tier, dem Schwamm, bis hin zur Libelle, die mit den meisten Augen in die Welt blicken kann. Doch am Ende gilt:
Lauter tierische Rekorde
und das sind noch längst nicht alle.
Manche sind die schnellsten Schwimmer,
oder schön wie die Koralle.
Einige sind bienenfleißig,
andere sind faultierfaul,
haben lange Flatterohren
oder auch ein großes Maul.
Manche können sehr weit springen,
länger schlafen, schöner singen,
sind gepanzert oder weich.
Aber schließlich ist das gleich:
Jedes Tier ist ganz besonders
Fliege oder Stachelschwein.
Und ein Tier, das du sehr lieb hast,
wird für dich das Beste sein.

Ein Vorlesebuch für Kinder ab 4.
Naja, so richtig überzeugen konnte mich das Buch nicht. Die gereimten Texte sind ganz nett, aber der Informationsgehalt ist eher dürftig und teilweise auch sehr oberflächlich. Natürlich ist das Buch kindgerecht aufbereitet, aber ich hätte durchaus mehr erwartet. Auch ein vierjähriges Kind kann einen Blauwal von einem Pottwal unterscheiden und sollte wissen, das Wal nicht gleich Wal ist. Da hätte man schon mit der Wissensvermittlung anfangen können, auch wenn es interessant ist, dass der Wal die längste Zunge hat (nur … welcher Wal?)
Und wenn Giraffen Halsschmerzen haben brauchen sie auch keinen Schal. Mag sein, dass der eine oder andere diese Verniedlichung/Vermenschlichung sinnvoll findet, vor allem bei Kindern. Mag auch sein, dass es witzig gemeint ist, aber … ich hatte mir witzig gereimte Rekorde vorgestellt, mehr sachlich und informativ als so wie es dargeboten wurde, mit viel sinnfreiem Drumherum.
Und was die Zeichnungen anbelangen … Kunst (und Geschmack) liegen bekanntlich im Auge des Betrachters … mir haben sie nicht gefallen.

Ganz nett, aber dem Kind schadet es nicht, wenn es das Buch nicht zu Gesicht bekommt.

Das Buch bei amazon

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.