Helen Harper: Magic Flame (Rezension)

Vampire, Werwölfe, Morde und Grabräuberei – ein ganz normaler Tag im Leben von Emma Bellamy
Kaum hat sich Detective Constable Emma Bellamy mit ihrem neuen Posten als Leiterin der Supernatural-Squad abgefunden, überschlagen sich die Ereignisse erneut: Ein Vampir wurde auf mysteriöse Weise im Zentrum von London ermordet und mehrere Gräber von Werwölfen geplündert. Während Emma versucht sich in den Kreisen der übernatürlichen Bevölkerung zurechtzufinden und sich ihren Respekt zu verdienen, muss sie zu allem anderen auch noch hinter das Geheimnis ihrer eigenen magischen Fähigkeiten kommen. Eine große Herausforderung für die junge Ermittlerin, bei der sie keine Ablenkung gebrauchen kann – auch nicht einen gewissen attraktiven Vampirlord, der Emma einfach nicht aus den Augen lässt.

Emma Bellamys Abenteuer gehen weiter und Magic Flame muss sich hinter Magic Sparks in keiner Weise verstecken, meiner Meinung nach ist er noch um einiges besser, da ich das Ende weniger enttäuschend fand als beim Vorgänger. Selbst wenn man denkt, dass die fronten geklärt sind, so wird man immer wieder überrascht. Vampire und Werwölfe sind sich nicht grün, aber selbst die Werwölfe untereinander haben ihre Auseinandersetzungen und wenn dann noch ein menschlicher Krimineller mitmischt, dann ist Chaos vorprogrammiert und in diesem Fall bedeutet das für den Leser: Fun, Fun, Fun.
Natürlich hilft der humorvoll-lockere Schreibstil und neben einer nebulösen Liebesgeschichte (die man sich denken kann oder nicht) bleit es auch spannend. Allerdings finde ich es schon erstaunlich wie lange gebraucht wird, um zu erkennen was für ein Wesen Emma eigentlich ist, jeder Fantasyfan weiß das seit dem ersten Band, auch wenn er jetzt erst die Bestätigung bekommt. Nun ja, irgendwie trotzdem unglaubwürdig. Aber es ist nur eine Kleinigkeit, die an sich den Lesefluss nicht stört. Auch das Ende kommt etwas zu plötzlich und wirkt abgehakt (aber es scheint bei vielen Autoren ein Problem darzustellen, ihre Leser am Ende nicht befriedigen zu können.
Aber es gibt einen Lichtblick: Die Serie wird fortgesetzt…

Wie gesagt, ich mag Helen Harper und auch ihre Firebrand-Serie hat mich trotz kleiner Schwächen, in den Bann gezogen. Es ist das Gesamtbild das begeistert und Emma und ihre Freunde/Gegner/Wasauchimmer stellen zumindest einen sehr spaßigen Ausflug in die Urban Fantasy dar.
Wer allerdings eine wirklich große Liebesgeschichte erwartet, der wird enttäuscht werden (oder einfach warten müssen). So ganz läuft es noch nicht rund, aber … genau das mag ich und ich hoffe, dass das auch noch lange so bleibt (auch wenn ich vermutlich damit alleine auf weiter Flur stehe… aber … eine Liebesgeschichte muss nicht immer sein …)

Band drei erscheint voraussichtlich im Dezember …. die Vorfreude steigt

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.