Gina Greifenstein/Anne Griesser/Barbara Saladin: Sechs Fremde und ein Dackel (Rezension)

»›Könnten Sie sich bitte etwas zusammenreißen? Schließlich sitzen wir alle im selben Boot‹, sagte der Typ mit dem Bürstenhaarschnitt.
›Das ist kein Boot, sondern ein Zug, falls du es noch nicht gemerkt hast. Ein verdammt glühend heißer Scheißzug.‹«
Was haben eine Nonne, ein Auftragskiller, eine brave Hausfrau, ein Polizist, ein Rocker und eine junge Tierwohl-Aktivistin gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts. Gut, mal abgesehen von der Tatsache, dass sie zufällig im selben, völlig überhitzten Zugabteil des Zuges sitzen, der mitten im Nirgendwo wegen einer freilaufenden Schweineherde anhalten musste. Auf den zweiten Blick zeigt sich dann jedoch schnell: Die sechs Fremden haben nicht nur dasselbe Ziel. Sie haben auch alle einen triftigen und mörderischen Grund, dieses Ziel rechtzeitig zu erreichen! Aber wem gehört eigentlich dieser verflixte Dackel, der immer nur an das Eine denkt?

Was haben ein Schlagerfuzzi, eine Horde Schweine und ein Dackel gemeinsam? Offensichtlich nichts, aber es gibt ein verbindendes Element: Ein ICE mit sechs sich nicht kennenden Personen, der auf der Strecke während eines der heißesten Tage stehen bleibt und natürlich funktioniert die Klimaanlage nicht. Eine durchaus realistisches Szenario, aber dann werden die einzelnen Zugreisenden näher beleuchtet und je mehr der Leser über sie erfährt desto näher kommt man einem unerwarteten, aber höchst amüsanten Finale. Sechs unabhängige Handlungsstränge werden nach und nach miteinander verknüpft und zusammen geführt. Nur die Rolle des Dackels bleibt etwas im Dunklen. Abgefahren, etwas schräg, mehr oder weniger realistisch (aber nachvollziehbar) wird die Geschichte präsentiert. Langweilig wird es nie und auch wenn es sich um einen Krimi handelt … Cosy ist er nicht, aber unterhaltsam bis zum Schluss. Und wer dann noch Hunger bekommen hat bekommt am Ende noch ein paar signifikante Kochrezepte präsentiert (unter Auslassung der einen oder anderen Zutat).
Sechs Fremde und ein Dackel ist kurzweilige Unterhaltung, welche von Beginn an zum Schmunzeln verleitet. Für Zwischendurch die geeignete Kost.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.