Elli H. Radinger: Die Weisheit alter Hunde (Rezension)

Hunde sind großartig – egal in welchem Alter! Das Leben mit einem alten Hund und die Begleitung in seinen letzten Jahren öffnen unsere Augen und unser Herz. Alte Hunde können uns viel beibringen: Nimm jeden Tag als Geschenk; bereue nichts; kümmere dich um dein Rudel; erkenne, was wirklich zählt; nimm hin, was nicht zu ändern ist; vergib, solange du lebst; du bist nie zu alt für neue Tricks; das Alter ist eine Frage der Einstellung – und vieles mehr. Elli H. Radinger, Wolfs- und Hundeexpertin, erzählt spannende Geschichten, die exemplarisch stehen für Vertrauen, Geduld, Achtsamkeit, Dankbarkeit, Intuition, Liebe, Vergebung und Witz, aber auch für den Umgang mit Trauer und Verlust. Ein warmherziges und verblüffendes Kompliment an den besten Freund des Menschen.
Es ist ein sehr persönliches Buch. Und eine Liebeserklärung an einen (alten) Hund.
Es ist aber auch das Buch von Elli Radinger (nach Wolfsküsse und Die Weisheit der Wölfe) das mir am Wenigsten gefallen hat. Wenn ich ehrlich bin hat es mich auch ein bisschen enttäuscht.
Das Buch mag für Hundefreunde geschrieben worden sein und als solchen möchte ich mich bezeichnen, auch wenn es schon Jahrzehnte her ist, als ich einen Hund hatte. Aber vieles, das Elli Radinger in ihrem Buch beschreibt kommt mir bekannt vor und vieles kann ich nachempfinden (oder beobachte es, wenn ich durch einen Hundepark gehe). Es liest sich ganz nett, so wie ich es von Elli Radinger gewohnt bin. Allerdings bleibt es nur ganz nett und am Ende des Buchs habe ich mir die Frage gestellt: Was habe ich daraus gelernt?
Und ich musste mit erschrecken feststellen: Zu wenig, als dass ich das Buch gebraucht hätte. Man kann von alten Hunden lernen, aber vielleicht ist es auch nur so, dass uns ältere Hunde nur begreiflich machen, was wir schon wissen, aber nicht wahrhaben wollen oder einfach ignorieren.
Es ist ein persönliches Buch und wer an den Erfahrungen/Gedanken/Erlebnissen der Autorin teilhaben möchte, der ist mit Die Weisheit alter Hunde bedient. Andererseits bekommt man diese Erfahrungen in mehrfacher Ausfertigung von anderen Hundebesitzern zu hören, denn wer einen Hund hat, hat auch Kontakt zu deren Besitzern (wenn man das Wort überhaupt in dieser Form benutzen kann) und viele davon lieben es, über ihre Hunde zu sprechen (und natürlich ist das auch ein Thema das Hundebesitzer gemein haben). Vielleicht hat mir aus diesem Grund das Buch nicht gefallen, Elli Radingers Geschichten und Erlebnisse mit „ihren“ Wölfen sind spannend, vielleicht weil sie neu für mich sind. Die Geschichten über Shira und ihre anderen Hunde dagegen habe ich in ähnlicher Form selbst schon gehört und zur Selbstreflektion bietet die Hundeweisheit zu wenig.
Wenn es weniger persönlich, mehr wissenschaftlich und vergleichend wäre, vielleicht hätte mir das Buch gefallen. Erinnerungen und Erfahrungen mit alten Hunden … nun ja, das war nicht das, was ich erwartet habe. Der Titel hat mehr versprochen als er gehalten hat. Da hilft auch Frau Radingers angenehme, leicht plaudernde Erzählweise nicht.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.