Ein Wochenende in Speyer – Tag 1

Man muss ja die Wochenenden nicht immer zuhause verbringen. Deswegen hatte ich eine kleine spontane Wochenendreise nach Speyer geplant. Allerdings haben wir von Speyer dann auch nicht so viel gesehen …
Von München nach Speyer braucht man knappe vier Stunden, deswegen war auch ein Kurzaufenthalt in Karlsruhe geplant. Ziele dort waren das Naturkundemuseum und der Zoo. Das Wetter sollte ja einigermaßen trocken bleiben.
In Karlsruhe kamen wir auch an, wenn auch über Umwege und später als gedacht, da es eine Vollsperrung der Autobahn gab. Nachdem wir einen Abstecher durch Pforzheim gemacht hatten, kamen wir aber doch noch in der fächerstadt an.
Unser Weg hatte uns am Wildpark vorbei durch die ganze Stadt Pforzheim geführt, jedenfalls kam es mir so vor. Dass Pforzheim so groß ist, war mir auch nicht gesüßt und wenn es etwas wärmer gewesen wäre hätten wir wohl auch den Wildpark besucht.
Aber knapp über 0 Grad war mir dann doch zu kalt…

In Karlsruhe hatten wir dann knapp unter 10 Grad, das ist schon etwas angenehmer, zumindest für meine Verhältnisse.
Als kleines Abenteuer erwies sich das Parkhaus in der Nähe des Naturkundemuseums. Hinein haben wir schnell gefunden, aber nach dem Besuch des Museums war es gar nicht so leicht das Auto wieder zu finden. Geschafft haben wir es natürlich, aber wenn man sich nicht auskennt ist es nicht so leicht gewesen den Zugang zum Parkhaus zu finden.
Highlight im Karlsruher Zoo wären die Etruskerspitzmäuse. Vermutlich wird die kaum jemand als Highlight bezeichnen, aber für uns war es das, Tiere, die wir bisher noch nirgends gesehen hatten. Und dann noch eines der kleinsten Säugetiere der Welt.
Nach dem Zoo ging es nach Speyer ins Ibis STYLES.
Viel Zeit hatten wir nicht, nach einem kurzen Aufenthalt im Hotel ging es zum Essen ins Krua Thai, einem Thailänder, wie der Name schon vermuten lässt. Das Essen war lecker und das Restaurant fast voll.

Eindrücke aus Speyer:

Dom und Stadtmuseum haben wir nur von Außen gesehen (sozusagen beim Vorbeigehen), in die protestantische Dreifaltigkeitskirche konnten wir einen kleinen Blick hineinwerfen. Vielleicht bietet sich ja zu einer anderen Gelegenheit die Möglichkeiit mehr von Speyer zu sehen und zu erfahren und sei es „nur“ im Rahmen einer öffentlichen Stadtführung. Gleiches gilt natürlich auch für Karlsruhe.
Nach dem Essen ging es dann ins Sea Life, zur Weinprobe mir Führung.

Ich erwähne ja immer wieder, dass ich kein großer Fan der Sea Life Center bin, aber ich muss durchaus zugeben, dass es zahlreiche Aktionen gibt, die mich immer wieder dort hin ziehen. Und nachdem ich gerne Wein trinke treibt mich auch eine Weinprobe nach Speyer ins Sea Life.
Und ich gebe zu, dass mir diese Aktion gefallen hat. Es gab Wein, der mir zwar nur teilweise wirklich geschmeckt hat, obwohl ich auch zugebe, dass kein schlechter dabei war und die Führung durch das Sea Life war auch informativ, interessant und kompetent. Und neben der Sea Life Führung erfuhren wir auch einiges über den Wein und das Weingut Bender.
Etwas befremdlich, zumindest am Anfang, war die Verkleidung unserer Sea Life Führerin … statt in der bekannten Sea Life Uniform tauchte sie als Rhein oder Weingeist auf. Nun ja, schlimmes würde erwartet, aber ich wurde angenehm überrascht. Das Wesen wusste wovon es erzählte.
Mein Highlight der Probe waren der Secco zur Begrüßung (den SEALIFE Jubiläums Secco) und der Cuvée Rose. Nachdem mein Lebensgefährte und ich aber unterschiedlicher Meinung zu den Weinen waren gingen wir auch ohne Flasche zurück ins Hotel.
Eindrücke der Weinprobe:

Obwohl drei Stunden für die Veranstaltung anberaumt waren, dauerte sie nicht ganz so lange und wir kamen früher als erwartet ins Hotel. Dort tranken wir noch einen Wein, der tatsächlich der beste des heutigen Abends war … Allerdings haben ich auch schon wieder vergessen, um was für einen Wein es sich handelte. Es war ein Weißwein und der erste auf der Karte…wir sind keine Weinkenner, nur Weintrinker (oder Säufer).
Oft spielen wir Karten in der Hotelbar, aber nachdem wir sie nicht mitgenommen hatten, tranken wir nur unseren Wein, ehe wir uns ins Zimmer zurück zogen.
Ach ja, das zur Weinprobe gereichte Laugengebäck war genau nach unserem Geschmack….schön weich und nicht knusprig. Auch da gehen die Geschmäcker auseinander.

Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe
Zoologischer Stadtgarten
Sea Life Speyer

Dieser Beitrag wurde unter Zoo-Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.