Corinna C. Poetter: Jukli oder wie ich einen kleinen Esel an der Backe hatte und nicht mehr loswurde (Rezension)

Flora lebt mit ihrer Mama und ihren zwei älteren Brüdern in einer heruntergekommenen Hochhaussiedlung am Rande der Stadt. Sie verbringt mehr Zeit draußen als in der Schule – aber ganz bestimmt nicht, weil sie sich so gerne in der Natur aufhält. Denn Flora wird gemobbt und reagiert darauf entweder mit Boxen oder Abhauen oder beidem. Als sie bei einer ihrer Fluchtaktionen in der verlassenen Schrebergartensiedlung auf eine seltsame alte Frau und ihre beiden Riesenesel trifft, ahnt sie noch nicht, dass sich ihr Leben ab diesem Tag schlagartig ändern wird: Mit dem störrischen Eselfohlen Jukli im Schlepptau erfährt Flora auf einem Roadtrip quer durch Frankreich viel über Familienbande, die Kultur der Roma, über Esel und erstaunlicherweise auch über sich selbst.
Bücher über Esel (bzw. Geschichten mit Eseln als Reisebegleiter) scheinen im Moment sehr beliebt zu sein. Vielleicht ist es auch eine Rückbesinnung der eigenen Werte. Alleine mit sich und dem Esel … Kein Wunder, dass sich irgendwann auch ein Kinderbuch damit auseinandersetzt. Aber Corinna C. Poetter schafft es mit ihren Debutroman Jukli oder wie ich einen kleinen Esel an der Backe hatte und nicht mehr loswurde mehr als eine niedliche Kindergeschichte mit Esel. Es geht zum einen um Mobbing und um die Kultur der Roma, um Esel (natürlich) und Freundschaft. Es ist eine Mutmachende Geschichte, ein kleines Roadmovie in Buchform, das ernste Themen anspricht und zum Nachdenken anregt, aber trotzdem von hohem Unterhaltungswert ist.
Leicht geschrieben und verständlich mit rasantem Erzähltempo kann Jukli nicht nur den jungen Leser begeistern.
Einzig abschreckend fand ich das Cover, aber darüber kann man hinwegsehen.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.