Sara Pennypacker: Mein Freund Pax – Die Heimkehr (Hörbuch)(Rezension)

Die Zeit konnte sie nicht trennen
Ein Jahr nach ihrem Abschied führen der Junge Peter und der Fuchs Pax ein eigenständiges Leben – doch sie haben einander nicht vergessen. Um gegen die starken Erinnerungen an ihre Trennung anzukommen, schließt Peter sich einer Gruppe Freiwilliger an, die die vom Krieg gezeichnete Landschaft renaturiert und Flüsse entgiftet. Was Peter nicht weiß: Pax befindet sich ebenfalls in dem gefährdeten Gebiet und ist ganz in seiner Nähe …

Das Abenteuer mit Pax und Peter geht weiter und ich kann mich in vielen Dingen wiederholen, da ich es bereits zum Vorgänger gesagt habe, auch wenn sich einige Dinge geändert haben, zumindest was die Handlung betrifft. Aber so ganz überzeugt bin ich nicht. Allerdings gebe ich zu, dass mir Die Heimkehr besser gefallen hat als der Vorgänger. Das lag vor allem an der rührenden Geschichte von Pax und seiner Tochter, die doch sehr traurig ist. Peter spielt zwar eine wichtige Rolle, aber seine Geschichte kann mich nach wie vor nicht überzeugen und gewinnt erst, nachdem Pax auftaucht. Besonders sympathisch ist er mir immer noch nicht und ich kann immer noch nicht nachvollziehen warum er so handelt wie er handelt. Sein Charakter stellt für mich ein großes Fragezeichen dar. Die Heimkehr ist eine nette Geschichte, deren Stimmung für die Zielgruppe vielleicht auch verstörend sein mag, da eine fast schon dystopisch angehauchte Stimmung verbreitet wird (was ich bei einer „normalen Tiergeschichte so nicht erwarten würde), aber das kennt man bereits vom Vorgänger.
Jacob Weigert ist keine schlechte Wahl für die Vertonung, er versteht es die Stimmung des Buchs gut zu übertragen, aber auch er ist an Grenzen gebunden, welche die Vorlage vorgibt.
Der Pianist Rainer Bielfeldt begleitet die Abenteuerreise wieder mit bewegender Musik. Ganz nett, hätte aber auch nicht sein müssen.
Das Buch kann man nebenbei hören, aber man muss es nicht. Besser als der Vorgänger, aber immer noch ein Buch, das keine besonderen Gefühle in mir weckt.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.