Claudia Praxmayer: Bienenkönigin – Buchpräsentation

Stirbt sie, stirbst auch du
»In meiner zitternden Handfläche liegt, matt in der Sonne schimmernd, eine nachtschwarze Biene.«
Doch jenes unheimliche Wesen, das Mel eines Tages vor dem Bienenstock im Garten ihrer WG findet, ist keine der samtigen Bienen, die sie so liebt. Ganz im Gegenteil: Es ist eine tödliche Miniatur-Drohne, die es offensichtlich auf ihre lebenden »Artgenossen« abgesehen hat. Nur, wer würde die ohnehin bedrohten Bienenvölker um San Francisco ausrotten wollen? Mel und ihre vier WG-Freunde sind entsetzt und beginnen nachzuforschen. Und ihre Ermittlungen führen sie unversehens mitten hinein in eine hochbrisante Verschwörung …

Am 3. September erscheint Bienenkönigin, das erste Jugendbuch der aus Österreich stammenden Autorin Claudia Praxmeyer. Das ebook erscheint bereits am 1. August.
Heute lud der cbj-Verlag zu einer Buchpräsentation über den Dächern von München (oder auf einem Dach in München, das Haus der Präsentation gehört nicht zu den höchsten, ist aber trotzdem interessant genug).
Bereits im Juni traf die Einladung ein, zusammen mit einem Leseexemplar des Buchs. Bei der Präsentation des Buchs konnte würde man auch die Möglichkeit bekommen sich die Bienenstöcke der ImkeeiRose & Hahnel ansehen zu können.
Ich habe zugesagt, ohne näheres über das Buch zu wissen, aber das Event klang interessant genug.
Ich habe es auch geschafft, das Buch bis zur Präsentation zu lesen. Aber meine Meinung behalte ich erst einmal für mich. Über die Präsentation darf ich berichten, aber was das Buch anbelangt, so bin ich an Sperrfristen gebunden.
Aber tatsächlich spielte das Buch keine so große Rolle. Die Imkerei stand im Vordergrund, jedenfalls kam es mir so vor.
Und dabei war die Imkerei gar nicht so groß.
Treffpunkt war der Eingang des Hauses Streitfelder Straße 33. Mitarbeiter des cbj-Verlags nahmen die geladenen Gäste in Empfang und brachten sie via Lastenaufzug aufs Dach. Insgesamt waren wir 14 Personen, wenn ich mich nicht verzählt habe: Autorin, Mitarbeiter der Randomhouse-Verlagsgruppe, Imker, Blogger. Autorin Claudia Praxmayer begrüßte jeden einzelnen Gast (die aus Platzgründen nicht sehr zahlreich waren, ich kann mich wohl als privilegiert betrachten, bei diesem Event eingeladen worden zu sein) mit ein paar Worten und brach so das Eis. Es wurde eine sehr entspannte, informative Veranstaltung (und ich war froh, das Buch vorher gelesen zu haben, denn auch wenn es eher eine Randerscheinung war, war es doch in irgend einer Art und Weise immer präsent) in kuscheliger Atmosphäre, bei der die Bienen in der Überzahl war (und auch einige Wespen hatten sich eingefunden)

Imker Markus Hahnel sprach über die Honigbiene im Allgemeinen, seine Arbeit als Imker und präsentierte dabei auch sein Volk. In vielen Dingen wurde ich an Die Honigfabrik erinnert, dem Buch, dem ich mein aktuelles Bienenwissen verdanke. Schön, das man Gelesenes bestätigt bekommt.
Langweilig wurde es nie und das Wetter hielt auch. Die Bienen waren verhältnismäßig friedlich, auch wenn Markus Hahnel sich für ihr aggressives Verhalten entschuldigte. Vielleicht waren sie aufgeregter als sonst, aber wir wurden nicht angegriffen und andere Zwischenfälle mit den Bienen gab es auch nicht, sieht man davon ab, dass es sich bei der einen oder anderen um Autorengroupies handeln mochte. Mindestens zwei Bienen fanden Claudia Praxmayer sehr interessant.
Nachdem der Imker seine Präsentation zu den realen Bienen beendet hatte konnte man Fragen an Claudia Praxmayer stellen.
Dabei ging es dann um Insekten- und Bienensterben in Amerika und Deutschland, warum sie ein Jugendbuch und kein Buch für Erwachsene geschrieben hatte und warum ihr Roman in Amerika spielt und nicht in Deutschland/Europa.
Dass es ein Jugendbuch werden sollte war wohl von Anfang an nicht klar, hat sich aber dann so entwickelt und der Schauplatz Amerika bietet mehr Möglichkeiten was das Bienensterben und die Drohnenforschung anbelangt.

Etwas länger als eine Stunde wurden wir auf dem Dach unterhalten, dann wurden wir beschenkt mit einem (weiteren) Exemplar der BIENENKÖNIGIN (mit persönlicher Widmung), Honig der Imkerei, einem cbj-Becher und einer kleinen Nahrungshilfe für Bienen (verwendbar auch 2019, denn für dieses Jahr ist die Bienensaison fast schon zu Ende)

Ich bedanke mich bei den Mitarbeitern von cbj/Randomhouse für die Einladung und dem gelungenen Event, Claudia Praxmayer und Markus Hahnel für die interessante Präsentation und Diskussion.

Im Gespräch mit Claudia Praxmayer wurde ich auch auf ihre anderen Bücher aufmerksam … Gorillas, Wölfe und Schneeleoparden … Themen, passend für diesen Blog.
Es ist also nicht unwahrscheinlich, öfter (und mehr) hier von dieser Autorin zu lesen.

Und was kann ich zum Buch sagen?
Schönes Cover, interessanter Titel, ein vielversprechender Klappentext.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.