Christine & Christopher Russell: Die Schafgäääng – Im Auftrag des Widders (Rezension)

Alles ist still auf der Eppingham-Farm. Die fünf Schafe grasen friedlich und käuen wieder. Bis plötzlich ein geheimnisvoller silberner Gegenstand auf ihre Köpfe plumpst. Ganz klar: Das ist ein Zeichen vom Großen Widder! Mit aufgeregtem Blöken trotten sie los, um ihrem Schafsgott zu Hilfe zu eilen.
Was sie jedoch nicht ahnen: Das Glitzerding ist ein Handy, das zwei Gauner unbedingt zurückhaben möchten.
Eine rasante Jagd beginnt!

Was für ein Spaß … und dabei so dämlich, aber sehr unterhaltsam. Fünf seltene Rasseschafe erleben ein haarsträubendes Abenteuer… zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Anders kann man das Buch nicht beschreiben.
Es gibt mehrere Handlungsstränge, aber im großen und Ganzen wird dem Leser eine witzige Verfolgungsjagd geboten. Liebevoll und absolut kindgerecht, aber auch als Erwachsener kommt man auf seine Kosten. Im Auftrag des Widders ist der Auftakt einer Schafsreihe und ich hoffe, dass ich auch die anderen Bücher lesen werde. Denn, so dämlich die Geschichte auch anmutet, so spannend ist die Umsetzung. Und die Schafe sind absolut liebenswert.
Sehr lustig…

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.