Benedict Mirow: Die Legende von Mistle End 2 – Die Jagd beginnt (Rezension)

Im Mondlicht bemerkte Cedrik einen riesenhaften Schatten auf dem Fluss. Immer in Bewegung, mal groß wie ein Schiff, dann wieder kaum wahrnehmbar zwischen den Nebelschwaden und den Wellen. Doch als er ganz deutlich einen kräftigen Tentakel mit tellergroßen Saugnäpfen aus dem Wasser auftauchen sah, bestätigten sich seine schlimmsten Befürchtungen.
„Der Krake! Er ist hier!“

Die Jagd beginnt ist die spannende Fortsetzung von Der Greif erwacht. Nebenschauplatz ist diesmal London, aber das kleine beschauliche Mistle End wird nicht vernachlässigt. Actionreicher als der Vorgänger und auch ein bisschen brutaler (es wird viel gekämpft und es gibt auch einige Tote … wobei ich mir erlaube ein bisschen zu spoilern … keiner der Hauptpersonen wird davon betroffen sein. Cedrik entwickelt seine Kräfte weiter, trifft seinen Großvater und einige seiner Freunde in London sind nicht das, was er denkt. Manchmal finde ich Elliot und Emily etwas nervig (vor allem wenn sie erstmalig in London erscheinen) aber das legt sich mit der Zeit.
Die Legende von Mistle End ist eine fantasievolle Geschichte für nicht mehr ganz so junge Kinder und junggebliebene Erwachsene, die für kurze Zeit den Alltag vergessen wollen. Es fällt schwer das Buch zur Seite zu legen, dem Leser wird kaum eine ruhige Minute gegönnt.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.