Charlotte McConaghy: Wo die Wölfe sind (Hörbuch) (Rezension)

Inti Flynn kommt nach Schottland, um Wölfe in den Highlands wiederanzusiedeln. Als Wissenschaftlerin weiß sie, dass die wilden Tiere die einzige Rettung für die zerstörte Landschaft sind. Als Frau hofft sie auf einen Neuanfang. Sie ist nicht mehr die, die sie einst war, hat sich von den Menschen zurückgezogen. Denn die Wolfsbiologin besitzt die seltene Fähigkeit, Gefühle von anderen Lebewesen körperlich nachzuempfinden. Als ein Farmer tot aufgefunden wird und eine Hetzjagd auf ihre Tiere beginnt, muss sie sich ihren Ängsten stellen: Ist der Wolf oder der Mensch die Bestie in den Wäldern? Und wird sie je wieder menschliche Nähe zulassen können – oder von der Wildnis verschlungen werden, die sie retten will?
Charlotte McConaghy ist ein interessanter Roman über die Auswilderung der Wölfe gelungen. Fast bekommt der Leser (oder in diesem Fall der Hörer) das Gefühl direkt vor Ort zu sein, Auge und Auge mit dem Wolf. Und auch wenn man nie die Wildheit der Tiere aus den Augen verliert so werden sie nicht böse dargestellt, sondern als das was sie sind: Tiere, die wie Tiere handeln und nicht deswegen existieren, um dem Menschen das Leben zur Hölle zu machen und Kinder und Nutztiere zu töte. Mit diesen Vorurteilen hat Inti zu kämpfen, und nur schwer kann sie die Bevölkerung überzeugen und das auch nur teilweise.
Aber nach und nach erfährt der Leser (Zuhörer) mehr über Inti und ihre Familie selbst und nach und nach zeigt sich, dass der Wolf als Bestie stigmatisiert wird, man die Augen aber vor den wahren Monstern verschließt. McConaghy zeigt dem Leser/Hörer die menschliche Seele und die Unfähigkeit die eigenen Unzulänglichkeiten zu erkennen.
Es ist eine nachdenkliche Geschichte, die auf angenehm ruhige Weise erzählt wird, und dadurch eine viel stärkere Wirkung erzielt, als es bei einer actionbetonten Story der Fall wird. Wolf und Mensch, wer ist die Bestie? Und mit Inti hat MacConaghy eine interessante, vielschichtige Person geschaffen, die als Verbindung zwischen den verschiedenen Geschichten dient und diese sehr menschlich werden lässt, egal ob es sich dabei um die Wiederansiedlung der Wölfe oder der menschlichen Probleme handelt.
Aber die Geschichte ist (noch) Fiction. Meines Wissens wurden in Schottland noch keine Bemühungen zur Wiederansiedelung von Wölfen unternommen, aber so ganz an den Haaren herbeigezogen ist WO DIE WÖLFE SIND nicht. Im Yellowstone Park wurde der Wolf Mitte der 1990er wieder heimisch gemacht. Und das ist ein kleines Erfolgserlebnis für den Naturschutz, von dem nicht nur die Wölfe profitieren.

Fast vergessen: Eva Meckbach erzählt auf emotionale und sehr angenehme Weise diese Geschichte. Als Inti, welche die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt, ist sie glaubwürdig und schafft es mit der Erzählerin perfekt zu verschmelzen.
Meckbach ist Schauspielerin, Hörbuchsprecherin und Preisträgerin des Deutschen Hörbuchpreis 2019 als Beste Interpretin für Deutsches Haus von Annette Hess.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.