Alice Henderson: Eis (Rezension)

Wildtierbiologin Alex Carter nimmt ein Angebot an, in der kanadischen Arktis eine Eisbären-Population zu erforschen. Gemeinsam mit ihrem Team spürt sie die Bären auf, folgt ihnen mit dem Helikopter über gefährliches Terrain. Doch es passieren immer bedrohlichere Dinge: Irgendjemand will um jeden Preis Alex‘ Forschung verhindern. Als ihr Helikopter in der Luft in Flammen aufgeht, findet sie sich plötzlich inmitten von nichts als Eis wieder – und am Horizont nähern sich bewaffnete Unbekannte …
EIS ist (nach WILD) der zweite Einsatz für Wildtierbiologin und ein weitaus actionreicherer als der erste. Allerdings entwickelt sich Alex in Richtunf unverwundbare Superheldin, ich hoffe das setzt sich in (hoffentlich folgenden) weitern Folgen fort. Abgesehen davon sind die Charakterbeschreibungen gelungen und authentisch (auch wenn der eine oder andere zu Gunsten der Handlung dabei nicht ganz so realistisch erscheint, aber man darf das als künstlerische Freiheit verbuchen, zumal der Storyhintergrund ein ernster ist und hier dem Leser auf unterhaltsame, aber auch erschreckende Weise vor Augen geführt wird).
In den actionreichen Szenen kann der Leser das Popcorn hervorkramen und sich einfach berieseln lassen, wird es ruhig, erfährt der Leser viel über Eisbären und die Klimaprobleme und das regt zum Nachdenken an.
Über einige Schwächen (nicht nur den Hauptcharakter) muss man hinwegsehen (z. B. die manchmal ausufernden Landschaftsbeschreibungen) aber EIS ist ein unterhaltender Science-Thriller mit nachdenklicher Botschaft.

Ich bin gespannt wohin es Alex Carter noch verschlagen wird.

(Rezensionsexemplar)

Dieser Beitrag wurde unter Rezension veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.